Bild: WMGBild: WMG
Pop

TWENTY ONE PILOTS schreiben mit "Blurryface" Musikgeschichte

05.07.2019 von Felix Dreifürst

Das ist doch mal eine Zahl, die sich sehen lassen kann: Twenty One Pilots haben der Auswertungsplattform Chart Data zufolge mit ihrem vierten Album „Blurryface“ von 2015 die 3,5-Milliarden-Stream-Marke auf Spotify geknackt. Damit ist die Platte das meistgestreamte Band-Album aller Zeiten. Ein echter Meilenstein in der Musikgeschichte also. Doch auch mit ihrem neuesten Album „Trench“ und der anschließenden „Bandito-Tour“ haben Tyler Joseph und Josh Dun gezeigt, dass die beiden ein echtes Erfolgsduo sind.

Ach ja, was man bei der Zahl beachten sollte: Bei den 3,5 Milliarden Streams sind Plattformen wie Apple Music oder YouTube noch gar nicht mit eingerechnet. Allein das Video zu „Stressed Out“ hat mittlerweile 1,7 Milliarden Aufrufe auf YouTube.

Los, spendiert dem großartigen Song und seinem Video noch ein paar weitere Views! :)

Tyler & Josh heben nicht ab

Trotz des Erfolgs geben sich die Grammy-Gewinner Twenty One Pilots immer noch ehrfürchtig: "Wenn du so eine Größenordnung erreicht hast, willst du sicherstellen, dass du nie anfängst zu glauben, dass sich alles nur um dich dreht. Du musst dir der Tatsache bewusst sein, dass du nur ein winzig kleiner Splitter der Realität bist - nicht das Ganze", sagte Tyler letztes Jahr in einem Interview mit der britischen Musikzeitschrift Kerrang. "Es ist sehr ermutigend und es nimmt auch viel Druck ab. Wenn man anfängt, wirklich zu glauben, dass man das Wichtigste in seinem Leben ist, dann beginnt man zu verfallen."

Na dann auf jeden Fall herzlichen Glückwunsch zum Spotify-Rekord und auf zu neuen Heldentaten, liebe Twenty One Pilots! Und ihr, liebe Leser, solltet diesem Album-Meilenstein gleich noch mal in voller Länge Tribut zollen. Hört euch das Record-Breaker-Album "Blurryface" auf Spotify an:

x

Auf „Social Media aktivieren“ klicken, um Inhalte zu teilen. Erst dann werden Daten an Facebook übermittelt. In den Facebook-Datenschutzrichtlinien erhalten Sie mehr Informationen zum Zweck und Umfang der Datenerhebung sowie die weitere Verarbeitung und Nutzung der Daten durch Facebook.

Social Media aktivieren
x

Auf „Social Media aktivieren“ klicken, um Inhalte zu teilen. Erst dann werden Daten an Twitter übermittelt. In den Twitter-Datenschutzrichtlinien erhalten Sie mehr Informationen zum Zweck und Umfang der Datenerhebung sowie die weitere Verarbeitung und Nutzung der Daten durch Twitter.

Social Media aktivieren

Könnte dich auch interessieren