Bild: Alex KleisBild: Alex Kleis
Hip-Hop

SPOTLIGHT41/17: MISTER ME

09.10.2017 von Felix Goth

Noch ist er ein Geheimtipp. Aber das kann sich eigentlich nur ändern, wenn am 20. Oktober mit „Zeit bleibt Zeit“ das Debüt-Album von Mister Me erscheint. Der junge Mann schickt sich an, zum Begründer eines ganz neuen, hybriden Genres, zusammengemischt aus intelligentem Hiphop und gefühlvollem Singersongwriter-Sound, zu werden. Live überzeugt er mit einer unglaublichen Bühnenpräsenz, einer großartigen Band und einfach nur 100% purer Freude an der Show.

Irgendwann in seiner Jugend begann der Mister seine Leidenschaft für Musik im Rap auszuleben. Mit seiner Vorliebe für klare Texte und deutliche Ansagen wurde der Hiphop schnell zu seinem musikalischen Zuhause. Mittlerweile hat der 25-jährige aber entdeckt, dass er nicht nur Rap kann, sondern auch Gesang. Und so hat er seinen ganz eigenen musikalischen Hybriden aus Hiphop- und Singersongwriter-Musik erschaffen – und begeistert damit seine Fans.

Die Hinwendung zum emotionaleren Songwriting war für Mister Me mit einem Schicksalsschlag verbunden: Eine Autoimmunerkrankung führt dazu, dass er den engen Hiphop-Kosmos verlässt und sich auch mit anderen Dingen auseinandersetzt. Er schreibt offene, ehrliche Texte über sich selbst, lässt mehr Emotionen in seinen Liedern zu. Nur logisch, dass diese Songs dann auch mehr Gefühl in der musikalischen Begleitung brauchen. Mehr Melodie ist die Folge. Das hört die Öffentlichkeit zum ersten Mal auf der 2015er EP „Nackt“, die sich schnell den Status „Geheimtipp“ erspielt.

Aber nicht nur beim Publikum kommt die Musik von Mister Me gut an, sondern auch bei anderen Musikern. Bands wie Gloria, Herrenmagazin oder Silbermond nehmen ihn als Support-Act mit auf Tour und Open-Air-Gigs. Die 150-Konzerte-Marke haben der junge Niedersachse und seine Band schon locker geknackt. Kein Wunder, dass Mister Me sich auf der Bühne so wohl fühlt. Da kann er das Publikum so nah an sich heran kommen lassen, wie er es in seinen immer persönlichen und doch nie kitschigen Texten schon andeutet.

x

Auf „Social Media aktivieren“ klicken, um Inhalte zu teilen. Erst dann werden Daten an Facebook übermittelt. In den Facebook-Datenschutzrichtlinien erhalten Sie mehr Informationen zum Zweck und Umfang der Datenerhebung sowie die weitere Verarbeitung und Nutzung der Daten durch Facebook.

Social Media aktivieren
x

Auf „Social Media aktivieren“ klicken, um Inhalte zu teilen. Erst dann werden Daten an Twitter übermittelt. In den Twitter-Datenschutzrichtlinien erhalten Sie mehr Informationen zum Zweck und Umfang der Datenerhebung sowie die weitere Verarbeitung und Nutzung der Daten durch Twitter.

Social Media aktivieren

Könnte dich auch interessieren