Bild: Andrew MacPhersonBild: Andrew MacPherson
Pop

PINK: So klingt das neue P!nk-Album „Hurts 2B Human“

23.04.2019 von Ben Foitzik

Am Freitag ist es endlich soweit: P!nk veröffentlicht ihr mit Spannung erwartetes Album „Hurts 2B Human“. Das 8. Studioalbum der Powerfrau erscheint nur etwa anderthalb Jahre nach ihrem Nummer-1-Kracher „Beautiful Trauma“ und enthält 13 Tracks, die von der emotionalen Ballade bis zum In-your-Face-Kracher alles bereithalten, was P!nk so überaus einzigartig in der Musikwelt macht. Dank spannender Feature-Gäste wie Khalid, Chris Stapleton oder Cash Cash erweitert die US-Sängerin ihren musikalischen Horizont zudem in die unterschiedlichsten Richtungen.

Wir haben die neue Platte schon hören dürfen und sind – wie kaum anders zu erwarten – ziemlich begeistert von der musikalischen Vielseitigkeit und der lyrischen Unbekümmertheit, mit der PINK hier einmal mehr zu Werke geht.

Hier gibt's unser kurzes Track-by-Track mit allen Songs von „Hurts 2B Human“.

P!NK "Hurts 2B Human" - Track by Track

1. Hustle

Die Platte beginnt mit der im Vorfeld veröffentlichten Single „Hustle“ und einem musikgewordenen Mittelfinger: „Don’t hustle me, don’t fuck with me!“ schmettert P!nk und spendiert ihrem Album somit schon in der ersten Minute den „Parental Advisory“-Sticker. Mit dem Monsterbass dieses 3-Minuten-Hammers habt ihr im Battle mit euren Nachbarn definitiv gute Karten.

2. (Hey Why) Miss U Sometime

Auch hier gilt: Vorsicht mit dem Subwoofer! Sonst ballert ihr nicht nur den doofen Nachbarn aus dem Sessel, sondern auch euren Kanarienvogel von der Stange. Der lässig pumpende Strophen-Groove dieses Tracks mündet in einen wunderschönen Akustik-Refrain-Part und bestätigt: Kaum eine andere Sängerin wechselt so souverän zwischen Dancefloor und Drama wie die wunderbare P!nk!

3. Walk Me Home

Dieser Song war die Lead Single des Albums und dürfte somit jedem Fan bekannt sein. Wer ihn noch nicht kennt: Hier zeigt P!nk ihren Hang zu sphärisch-hymnenhaftem Pop-Schmacht à la Mumford & Sons. Ach, hört doch selbst!

4. My Attic

Die erste Ballade des Albums, in der P!nk ihren Dachboden entstaubt, auf dem sie viele Geheimnisse weggeschlossen hat. Wir blicken durchs Schlüsselloch und sehen unter anderem unzählige One-Night-Stands. #shockingrevelation

5. 90 Days

Fast schon A-capella-artig kommt dieses mit reduzierten Piano-Akkorden unterlegte Duett mit Singer-Songwriter Wrabel daher. Durch den weirden Robo-Hall bekommt der famose Song noch mal eine ganz besondere Kante – Highlight!

6. Hurts 2B Human

Für den Titeltrack des Albums hat sich P!nk Shootingstar Khalid an Bord geholt, mit dem sie ebenfalls ein geiles Duett abliefert. Klingt trotzdem fast ein bisschen nach Ed Sheeran, die Nummer. Oder?

7. Can We Pretend

Gelangweilt von der Realität, fragt P!nk: „Can we pretend that we both like the president?” Für Dance-Beats des Tracks zeichnen Cash Cash verantwortlich – etwas gewöhnungsbedürftig, aber wer will einer Ikone wie P!nk den Flirt mit dem EDM verwehren?!

8. Courage

Mit der chilligen Piano-Ballade „Courage“, die in einem bombastischen Refrain explodiert, folgt das nächste emotionale Highlight der Platte. Die Textzeile „Have I the courage to change today?“ wiederholt sich mantraartig und kulminiert in einem wunderschönen Chor-Kanon.

9. Happy

P!nk-Alben sind oft auch lyrische Seelenstrips. „Can somebody find me a pill that’ll make me unafraid of me? Seen every therapist but I’m a cynical… bitch”, gesteht sie in diesem Midtempo-Mitwipper und reflektiert ungeniert über ihre Ängste. Hat sie wirklich Angst davor, glücklich zu sein? Sie wäre nicht die Erste...

10. We Could Have It All

Wenn wir denn einen schwächsten Song des Albums benennen müssten, wäre es wohl „We Could Have It All“, der im Vergleich zum Rest ein wenig abfällt. Ist irgendwie ein wenig zu repetitiv, aber letztendlich ja auch Geschmackssache. Bitte nicht hauen, P!nk!

Ach ja, so schaut übrigens das Album-Cover aus:

Sony Music

11. Love Me Anyway

Singer-Songwriter-Monsterbart Chris Stapleton singt mit P!nk diese wunderschöne Piano-Ballade, in der sie von ihrem Liebsten wissen will, ob er nur ein Gutwetterfreund ist oder auch in schlechten Zeiten an ihrer Seite steht .

12. Circle Game

Hier gibt’s noch mal eine pathetische Ballade mit Streicher-Teppichen und Piano-Untermalung, in der P!nk ihren weichen Kern zeigt und über den Zirkel des Lebens sinniert. Zugleich Hommage an ihren Vater, der einst die Monster in ihrem Kleiderschrank vertrieb, und ihre Tochter, für die nun sie die Schrankmonster vertreiben muss.

13. The Last Song Of Your Life

So vollfrontal und „in your face“ der Beginn des Albums war, so nachdenklich entlässt P!nk ihren Hörer aus ihrem viele Höhen und Tiefen durchlaufenden Albumtrip. Und fragt: „If you had one song left inside your soul – what would you sing tonight?”

P!nk kommt nach Deutschland

Und, was wäre euer "letzter Song des Lebens"? Mit ihrer großartigen neuen Platte hat PINK euch jedenfalls ein paar weitere Tracks geliefert, die für den allerletzten Song infrage kommen. Ab 26. April könnt ihr euch dann auch selber ein akustisches Bild davon machen, wenn "Hurts 2B Human" in den virtuellen und realen Läden steht.

Und ab Juli könnt ihr die Powerfrau live in Deutschland sehen - Tickets für P!NK gibt's auf eventim.de.

x

Auf „Social Media aktivieren“ klicken, um Inhalte zu teilen. Erst dann werden Daten an Facebook übermittelt. In den Facebook-Datenschutzrichtlinien erhalten Sie mehr Informationen zum Zweck und Umfang der Datenerhebung sowie die weitere Verarbeitung und Nutzung der Daten durch Facebook.

Social Media aktivieren
x

Auf „Social Media aktivieren“ klicken, um Inhalte zu teilen. Erst dann werden Daten an Twitter übermittelt. In den Twitter-Datenschutzrichtlinien erhalten Sie mehr Informationen zum Zweck und Umfang der Datenerhebung sowie die weitere Verarbeitung und Nutzung der Daten durch Twitter.

Social Media aktivieren

Könnte dich auch interessieren