Pop

Interview: Wir haben mit FLO MEGA über sein neues Album „BÄMS!“ gesprochen

18.04.2019 von Felix Goth

Eine gute Woche ist vergangen, seitdem Flo Mega sich mit seinem dritten Studio-Langspieler „BÄMS!“ nach vier Jahren zurückgemeldet hat. Uns hat der Mann mit zu viel Gefühl, wie ihn Hamburger Rap-Urgestein Das Bo im Album-Opener „BÄM“ betitelt, Rede und Antwort gestanden. Leider nur am Telefon und nicht von Angesicht zu Angesicht, aber so ist das manchmal: Tourproben, Termine, sonstiger Trouble.

Wir haben die Gelegenheit genutzt, nicht nur über das Album zu sprechen, sondern auch über Featuregäste und die zum Zeitpunkt des Gesprächs noch anstehende, mittlerweile laufende Tour. Die Termine haben wir euch übrigens weiter unten aufgelistet – Tickets gibt’s noch bei EVENTIM.

BÄMS: Hier geht’s direkt zum Album

Stichwort: „Featuregäste“ – davon sind eine ganze Menge auf „BÄMS!“ zu finden. Direkt auf dem ersten Track steuern die Hamburger-Live-Ekstase-Experten von Chefboss eine Strophe bei, außerdem ist mit Kwam.E ein Nachwuchsrapper aus der Hansestadt am Start, der vermutlich schon bald der ganzen Bundesrepublik beweisen wird, dass HipHop mehr kann, als autotunelastige Soundtracks für die Shisha-Bar zu liefern und dann ist auch noch Das Bo dabei. Das klingt nicht nur nach guter Laune, das macht auch gute Laune.

So muss ein Album Starten – mit BÄM!

 

Und während Flo Mega zum Auftakt noch den „gewohnten“ Soul-Sound liefert, wird auf den folgenden Tracks ein soundmäßiges Update deutlich. Mehr Synthies, mehr Drum-Machines, noch mehr Mut zum Ohrwurm und immer der für ihn so typische Wortwitz. Direkt aus dem Bauch und zuweilen mitten ins Herz – man hat das Gefühl, dass der 1979 geborene Musiker auf dem neuen Album deutlich die Soundeinflüsse aus seiner eigenen Jugend verarbeitet. Er selbst sagt dazu: „Ich bin halt unangepasst, und das nicht, weil es trendy ist, sondern weil ich wirklich schon immer unangepasst war. Schema F gibt’s nicht, in allem was ich mache ist auch immer meine Signatur drin. Das war bei den sehr souligen Sachen so, und das ist jetzt vielleicht sogar noch ein bisschen mehr so. Jeder, der das Album hört, sagt zu mir: ‚Jo, das klingt 100% nach dir‘. Auf ‚BÄMS!‘ kommt der Sound, der mich geprägt hat, sehr klar raus.

Und wenn man sich anschaut, wer da in der illustren Gästeschar auf dem Album so zu finden ist, merkt man deutlich: Hier ist ein Musiker am Werk, der keinerlei Berührungsängste hat. Für den beim Feature neben einer gemeinsamen Liebe für Musik – über Genregrenzen hinaus – auch ein persönliches Verhältnis ganz wichtig ist. Neben der fantastischen Sängerin Wanja Janeva auf "1001 Stadt", den Fantastischen Vier auf "F.U.N.K." und seinem Bruder (und ausgezeichnetem Sänger) Sebó ist auch noch Stefan Raab im  letzten Track "SGHTMRGT" mit seiner eigenen Band am Start – allerdings ohne ausdrückliches Namedropping, sondern eher im Rahmen eines Cameo-Auftrittes. Es geht schließlich um die Musik und nicht darum, wer welches Feature klarmachen kann. „Für jemanden, der vier Jahre kein neues Album am Start hatte, sind Features natürlich immer eine Sache, die das ganze Ding schmackhafter machen. Aber ich stehe da nicht drauf, wenn da versucht wird krampfhaft ein Feature klarzumachen, mit jemandem, den ich nicht kenne. Das sind alles Leute, mit denen mich ein freundschaftliches Verhältnis verbindet.Die Fantas hat er beispielsweise auf einer Live-Show der Kult-Rapper kennengelernt. Ursprünglich als Ersatz für die erkrankte Vorband war er dort. „Da haben wir uns angekumpelt. Später hat Thomas angerufen, so kam ich auf das aktuelle Album der Fantas, ‚Captain Fantastic‘ – und klar, die Jungs haben dann auch gerne einen Beitrag zu meinem Album geliefert.

Dass „BÄMS!“ von vorne bis hinten ein rundes Album ist, ist übrigens kein Zufall. Im Gegenteil. „Das Album ist letztlich eine Auswahl aus gut 50 Songs. Ich beratschlage mich da immer mit meinen Freunden, mit allen die mir wichtig sind. Da geht’s ehrlich zur Sache, aber am Ende kommt immer ein gutes Ergebnis raus. Und dann bleiben 12 Songs übrig.

Neben dem neuen Album hat uns aber natürlich auch die anstehende Tour besonders interessiert. Besonders freut sich Flo darauf mit seiner Band, den KBCs, SGHTMRG“, kurz für „Es Geht Mir Gut“, zu spielen. „Das ist meine Passion, mit Neo-Funk und Modern Push-Button-Funk – auf den freu‘ ich mich besonders – aber natürlich auch auf alle anderen!“ Auf die Setlist angesprochen gibt er sich geheimnisvoll: „Das aktuelle Album ist auf jeden Fall gut griffig – eigentlich können wir es komplett live spielen. Jeder Song macht uns extrem viel Spaß, gerade für Live-Auftritte ist ‚BÄMS!‘ wohl mein bisher bestes Album. Ich hab jetzt eine vorläufige Setlist fertig – wir spielen auf jeden Fall mehrere Classics, aber auch sehr viel Neues. Wir werden auf jeden Fall zwei Stunden spielen“, lachend fügt er hinzu „und es wird die eine oder andere Überraschung geben. Ihr dürft gespannt sein!“ Sind wir, 100%!

x

Auf „Social Media aktivieren“ klicken, um Inhalte zu teilen. Erst dann werden Daten an Facebook übermittelt. In den Facebook-Datenschutzrichtlinien erhalten Sie mehr Informationen zum Zweck und Umfang der Datenerhebung sowie die weitere Verarbeitung und Nutzung der Daten durch Facebook.

Social Media aktivieren
x

Auf „Social Media aktivieren“ klicken, um Inhalte zu teilen. Erst dann werden Daten an Twitter übermittelt. In den Twitter-Datenschutzrichtlinien erhalten Sie mehr Informationen zum Zweck und Umfang der Datenerhebung sowie die weitere Verarbeitung und Nutzung der Daten durch Twitter.

Social Media aktivieren

Könnte dich auch interessieren