Bild: Universal MusicBild: Universal Music
Metal

Holy JE$U$ Antichrist Superstar: MARILYN MANSONs neue Platte ist…

05.10.2017 von Ben Foitzik

Irgendwie läuft’s 2017 nicht wirklich rund bei Schockrocker Marilyn Manson: Zuerst verschob er sein für Anfang des Jahres anvisiertes neues Album in den Herbst, weil er nicht mehr damit zufrieden war. Am 6. Oktober wird „Heaven Upside Down“ nun endlich veröffentlicht – doch die Vorfreude darauf wurde just schon wieder durch zwei unschöne Bühnenvorfälle zum Start seiner Tour getrübt: Erst fiel Manson bei einer Show von der Bühne, dann brachen ein paar Tage später zwei gigantische Bühnenrequisiten in Form von zwei Pistolen über ihm zusammen.

Die Show musste abgebrochen werden und der Sänger landete im Krankenhaus. Diagnose Rippenbruch – alle Shows bis Mitte Oktober mussten abgesagt werden. Hoffen wir, dass der kontroverse Rocker schnell wieder genest und seine drei Deutschland-Shows im November mit voller Power durchziehen kann. Gute Besserung, bleicher Kaiser!

Die Tour musste unterbrochen werden – das Album aber erscheint trotzdem am morgigen Freitag. Wir haben schon mal in „Heaven Upside Down“ reinhören können und berichten euch hier brühwarm.

Marilyn Manson weiß, wo du verdammt noch mal wohnst!

Die krachige erste Album-Auskopplung „WE KNOW WHERE YOU FUCKING LIVE“ (warum einige Songtitel in Großbuchstaben geschrieben werden und andere nicht, wüssten wir nur zu gerne) setzte ja schon vor vier Wochen eine erste Duftmarke, und auch die zweite Geschmacksprobe „KILL4ME“ erwies sich als echt starke Midtempo-Nummer. Der Rest des Albums bewegt sich ebenfalls auf starkem Niveau: „SAY10“ ist ein mit Trap-Elementen gespickter, energetischer Hit, das fast achtminütige „Saturnalia“ pumpt sich von Minute zu Minute tiefer in den Hörkanal, „Tattood in Reverse“ ist wie eine Nagelbettbehandlung mit einem Handhobel.

Seine allerbesten Momente hat das Album aber, wenn der Maestro das Tempo drosselt und es saftig rocken lässt: Zum Beispiel beim lässig um die Ecke groovenden „JE$U$ CRI$I$“, dem großartigen Titeltrack „Heaven Upside Down“ (was für eine geile Nummer!) und dem famosen Albumfinale „Threats of Romance“. Manson findet auf dieser Scheibe genau das richtige Maß aus Aufdiefresse- und Düstergroove-Songs: Er greift zum einen die Wucht von Klassiker-Alben wie „Portrait of an American Family“ oder „Holy Wood“ auf, entwickelt aber auch seinen Blues-Goth-Sound der letzten Platte „The Pale Emperor“ weiter.

Marilyn Manson makes Marilyn Manson great again!

Keine Frage: Mit „Heaven Upside Down“ hat sich Marilyn Manson wieder selbst relevant gemacht. Im November sehen wir den Meister dann hoffentlich live in Hamburg, Berlin und Düsseldorf - Tickets bekommt ihr auf eventim.de!

x

Auf „Social Media aktivieren“ klicken, um Inhalte zu teilen. Erst dann werden Daten an Facebook übermittelt. In den Facebook-Datenschutzrichtlinien erhalten Sie mehr Informationen zum Zweck und Umfang der Datenerhebung sowie die weitere Verarbeitung und Nutzung der Daten durch Facebook.

Social Media aktivieren
x

Auf „Social Media aktivieren“ klicken, um Inhalte zu teilen. Erst dann werden Daten an Twitter übermittelt. In den Twitter-Datenschutzrichtlinien erhalten Sie mehr Informationen zum Zweck und Umfang der Datenerhebung sowie die weitere Verarbeitung und Nutzung der Daten durch Twitter.

Social Media aktivieren

Könnte dich auch interessieren