Übersicht
18.10.11 Die Deutschrock-Legende kehrt zu seinen musikalischen Wurzeln zurück.

“Freiheit, Freiheit…” – wenn man in Deutschland an Stadionrock denkt, kommt man am extrem erfolgreichen Live-Doppelalbum “Westernhagen Live” von Marius Müller-Westernhagen aus dem Jahre 1990 nicht vorbei. “Das war eine extrem erfolgreiche Platte. Eine einzige Mitsing-Arie des Publikums. Das wollte ich diesmal nicht”, so die Deutschrock-Legende auf welt.de.

Diesmal, das heißt “Hottentottenmusik” oder wie die Pressemitteilung titelt: “Stadionrock war gestern”. Mit “Hottentottenmusik” geht Marius Mülller-Westernhagen den Weg zurück zu den eigenen musikalischen Wurzeln: dem Blues und Rock’n'Roll. Bereits auf dem letzten Studioalbum “Williamsburg” hatte der Sänger begonnen, sich seinen früheren Einflüssen zu stellen.


Mit den puren Liveaufnahmnen von Konzerten aus Südafrika, die er logischerweise mit den gestandenen Gastmusikern von “Williamsburg” performte, vollendet er nun diesen Weg back to the roots. Westernhagen erinnert sich an die Auftritte in Südafrika: “Die Bühne bei diesen Konzerten war ja riesig, und wir standen ziemlich weit auseinander. Was mir wirklich imponiert hat: wie gut gemessen an diesen Umständen musiziert wurde, wie tight wir waren.”

Übersicht