Übersicht

Tool

Vorhang auf: Tool bei eventim.de

Tool ist eine US-amerikanische Progressive-Metal- bzw. Alternative-Metal-Band aus Los Angeles. Derzeitige Mitglieder sind Sänger Maynard James Keenan, Gitarrist Adam Jones, Bassist Justin Chancellor und Schlagzeuger Danny Carey. Paul d’Amour spielte auf der EP Opiate und dem ersten Album Undertow den Bass. Geschichte Kurzer Überblick Tool wurde 1990 gegründet und trat unter anderem mit der befreundeten Band Rage Against the Machine auf. Bekannt wurde sie jedoch durch die Lollapalooza-Tour 1993. Die Musikvideos zu „Stinkfist“ oder „Prison Sex“ von den Alben Ænima und Undertow sowie „Schism“ beziehungsweise „Parabola“ vom Album Lateralus wurden zwar auf Musiksendern wie beispielsweise MTV ausgestrahlt, zum Teil jedoch stark zensiert. So wurde der Titel des Songs „Stinkfist“ als so anstößig... weiter lesen



Ticketalarm - kein Event mehr verpassen!

Registrieren Sie sich für den eventim.de-Ticketalarm, und Sie werden per E-Mail informiert, sobald es neue Termine Ihrer Lieblingsstars und -events gibt.

Über diesen Künstler

Künstler-Biografie

Tool ist eine US-amerikanische Progressive-Metal- bzw. Alternative-Metal-Band aus Los Angeles. Derzeitige Mitglieder sind Sänger Maynard James Keenan, Gitarrist Adam Jones, Bassist Justin Chancellor und Schlagzeuger Danny Carey. Paul d’Amour spielte auf der EP Opiate und dem ersten Album Undertow den Bass. Geschichte Kurzer Überblick Tool wurde 1...
weiter lesen

  •  
    Tool
      4.6 Sterne, aus 42 Fan-Reports
  • Frankfurt/M - Jahrhunderthalle

    28.08.07

    Perfekte Sinfonie von dove-networks, 05.06.08
    Als diese Band zum letzten Mal (Dezember 2006) in Deutschland spielten, war mir leider der Termin unpassend. Damals sagte ich mir, wenn sie das nächste Mal kommen, geh ich ganz bestimmt hin. Dass das nun schon so schnell der Fall sein würde, habe ich nicht erwartet, aber nichts desto trotz habe ich mir direkt Tickets bestellt.... Das Konzert fand am Dienstag, 28.08.07 in der Jahrhunderthalle in Frankfurt/M statt. Es war, wie vorher im Internet angekündigt, ein Solo-Konzert; das heißt ohne Vorband. Fand ich persönlich schade, da ich aus den Berichten früherer Konzerte gelesen habe, dass die Band mit der Auswahl ihrer Vorbands immer ein recht gutes Händchen hatte... Aber wie dem auch sei, so konnte man sich auf den Haupt-Act freuen und konzentrieren. Sie haben ihr Publikum ein wenig warten lassen, doch das Publikum war zwar ungeduldig, aber nicht schlecht drauf deswegen. Als sie dann endlich loslegten, wurden wir auch in vollem Umfang entschädigt... Es folgte eine grandiose Show, die viel zu bieten hatte. Hinter der Band waren 4 Leinwände gespannt, wo die Musik mit Videos unterlegt wurden, die teilweise Elemente aus den offiziellen Musik-Videos der Band enthielten, zum Teil aber auch neue oder abgeänderte Teile. Das ganze wurde dann noch untermalt mit einer aufwendigen Licht- und Laser-Show, die nicht wie ich das von verschiedenen Konzert-Mitschnitten der Band kenne, von viel Blau dominiert war, sondern wo eher Grün- und Rottöne hervorstachen. Die Musik war wie immer perfekt. Das wusste ich, dass sie auch live perfekt spielen können; alles klang so wie auf dem Album, außer das, was anders klingen sollte. Und wenn man als Fan die Alben hundertausende Male gehört hat, dann konnte man auch lauthals mitsingen, sofern man Atem genug hatte... Die Stimmung im Publikum war ziemlich gut. Aus Gesprächen mit anderen Besuchern, die schon mehrere Tool-Konzerte besucht hatten, wusste ich, dass man da auch Pech haben konnte. Vielleicht war das auch abhängig davon, wo man stand. Aber vorn in der Mitte ist die Stimmung auf einem Konzert eher selten schlecht... Auch die Band war gut drauf. MJK kam mit Cowboy-Hut, Adam Jones sah mit seinen beiden Zöpfen ziemlich mädchenhaft aus, die Bassdrum von Danny Carey wirkte ziemlich klein, und auf dem Verstärker von Justin Chancellor stand ein undefinierbares leuchtendes Etwas, von dem einige in der ersten Reihe behaupteten, es sei ein Mini-Pumpkin gewesen. Doch das sind nur Randerscheinungen. Im Mittelpunkt stand das Zusammenspiel aus Licht und Musik, das die Spieler fast wie Statisten wirken lässt. Das Licht war perfekt auf die Musik abgestimmt und der Sound war sehr gut abgemischt. Für meinen Geschmack ein bisschen zu laut, aber von anderen Zuschauern erfuhr ich, dass es wohl bei Tool-Konzerten immer so laut ist. Beim nächsten Mal dran denken, was für die Ohren mitzunehmen. Und ein nächstes Mal wird es für mich auf jeden Fall geben!!! Eine Liste der Songs, die gespielt wurden, kann ich leider nicht geben; ich kann mir sowas nicht gut merken. Aber es war eine gute Mischung aus Altem und Neuem. Es begann mit Vicarious, gefolgt von, ich glaube, Stinkfist ... einer der Höhepunkte für mich war auf jeden Fall 10.000 days ... Und wenn man dann auch noch in einem ca 60km entfernten Schnellrestaurant zufällig auf Fans trifft, die auch da gewesen sind, und man bei Fastfood und Cola alles resumieren kann, dann denkt man: Alles in allem ein Abend, der sich gern wiederholen lässt. Hoffentlich bald!
  • Frankfurt - Jahrhunderthalle

    28.08.07

    Ein Muss! von Suicidal, 12.01.08
    Tool ist wirklich das geilste, was es live so gibt. Die Show ist super und Mainard einfach genial. Für jeden Fan ein absolutes Muss Tool wenigstens einmal im Leben live gesehen zu haben...
  • Albuquerque - Tingley Coloseum

    08.05.07

    Spitzenevent von Kreize, 23.12.07
    Tool in Albuquerque..... eine bewegende Momentaufnahme ! Leider wußte ich nichts von diesem Fanforum sonst hätte ich den Kommentar schon früher geschrieben - Na egal ! Das Konzert fand am 8.Mai 07 im Tingley Coloseum in Albuquerque (New Mexiko) statt . Die Halle ist bei uns mit einem Eishockeystadion ( z. B. Nürnberger Eisarena) vergleichbar und war total “ Sold out” ungefähr 7000 Leute . Der Ablauf eines solch großen Konzertes interessierte mich doch schon sehr und es waren schon einige andere Beobachtungen festzustellen. Zunächst war es doch schon sehr verwunderlich , daß Alle Arenakarten - besitzer sich vor dem Gig auf den Betonboden setzen mußten . Es gab auch keinerlei Alkohol zur verköstigung ! So saßen meine Begleitung und ich nur verstaunt am Boden der Tatsachen ....grins . Dann nach etwa 1 Stunde Wartezeit sprangen Alle auf und es ging wie auf Kommando an die Absperrung vor die Bühne . Noch kurz ein Wort zur Vorband - Unterirrdisch ! Spätabends war es dann soweit und Tool gab sich die Ehre . Dieses musikalische und visuelle Ereignis zu beschreiben erscheint mir auch jetzt noch nach über einem halben Jahr nicht ganz einfach . Obwohl ich das selbe Programm (10000Days) auch schon am 18 November 06 München gesehen habe ..... Oder auch anders gesagt , diese Perfektion in Licht und Ton ist höchst bemerkenswert und so wie ich meine sehr selten auf einem Liverockkonzert zu geniesen. Auch für Konzertgänger zu empfehlen die normalerweise mit “Prockrock” nicht viel anfangen können . Long life Rockn Roll

Ähnliche Events

  • Opeth

    Opeth

    24.10.14 - 08.11.14

    Opeth kehren mit neuem Album zurück auf die Bühne - jetzt Tickets si...

    Tickets ab € 33,50Tickets
  • Meshuggah: 25 Years Of Musical...

    21.12.14 - 21.12.14

    Tickets ab € 27,10Tickets
  • Eisbrecher

    Eisbrecher

    27.02.15 - 21.03.15

    Jetzt Tickets sichern und Eisbrecher live erleben!

    Tickets ab € 34,60Tickets
  • Apocalyptica

    Apocalyptica

    07.04.15 - 04.05.15

    Apocalyptica gehen im Frühjahr mit ihrem brandneuen Studioalbum auf ...

  • Mastodon

    Mastodon

    12.12.14 - 13.12.14

    Die US-Progressive-Metal-Band im Winter live in Deutschland!

    Tickets ab € 29,75Tickets