The Dead South + Support: Shred Kelly DRESDEN - Tickets

Di, 21.11.17, 21:00 Uhrbeatpol (ehem. Starclub)
Altbriesnitz 2a, 01157 DRESDEN

Weitere Informationen ...

Preise im Überblick

Jetzt Tickets bestellen!

Bestplatzbuchung

Sie wählen den Preis - wir die besten verfügbaren Plätze

The Dead South + Support: Shred Kelly, beatpol (ehem. Starclub), 21.11.17
Fullscreenansicht schließen
KategorieBeschreibungPreisAnzahl 
1 StehplatzNormalpreis
20,50
  • Informationen zur Ticketauswahl.
  • Angezeigte Preise inkl. der gesetzl. MwSt., Vorverkaufsgebühr zzgl. Service & Versandkosten
  • Hinweis: Die CTS EVENTIM AG & Co. KGaA ist nicht selbst Veranstalter der angebotenen Veranstaltung. Die Veranstaltung wird durch den Veranstalter durchgeführt, der auch Aussteller der Tickets ist. Die CTS EVENTIM AG & Co. KGaA hat es lediglich übernommen, die Tickets als Kommissionär für den Veranstalter zu vertreiben.
  • Veranstalter: beatpol - dresden e.v., Altbriesnitz 2a, 01157 Dresden, Deutschland
  • Mögliche Versandoptionen für dieses Event:

    Ihre gewünschte Versandoption ist nicht in der Liste aufgeführt? Prüfen Sie bitte, ob diese im Warenkorb verfügbar ist.

  • Standardversand (Deutschland)
    Zustellung erfolgt innerhalb von 3 bis 4 Werktagen
  • ticketdirect - das Ticket zum Selbst-Ausdrucken
    Drucken Sie sich Ihr ticketdirect einfach und bequem unmittelbar nach Vertragsschluss selber aus!
  • Expressversand (Deutschland)
    Zustellung innerhalb von 24 Stunden bei Bestellungen bis 14 Uhr (Montag - Freitag)
  • World
    Zustellung erfolgt innerhalb von 6 bis 7 Werktagen
Willkommen in der
beatpol (ehem. Starclub)
Saalplanbuchung
 
 
  •  
    The Dead South
      5 Sterne, aus 6 Fan-Reports
  • KÖLN - YARD CLUB / Die Kantine

    29.05.17

    Wieder ein absolut genialer Auftritt... von Holsteiner, 07.06.17
    ...und das trotz subtropischer Temperaturen, etwas verspätetem Beginn und dem Umstand, dass von den ursprünglich vier Bandmitgliedern nur noch zwei am Start waren. Die große Neuigkeit war, dass die Band in dieser Tournee erstmals mit weiblicher Verstärkung auftrat, nämlich der Banjospielerin Eliza Doyle als Ersatz für den erkrankten Colton Crawford. Das war nicht nur ein reizvoller Anblick, sondern Eliza traf durchaus die richtigen Saiten. Ansonsten war fast alles wie immer, komplett akustischer Bluegrass/Folk, mit ungeheurer Spielfreude und der Energie einer Punkband vorgetragen, zu allgemeiner Begeisterung des erfreulich gemischten Publikums. Dass die Band nach der ersten Dreiviertelstunde eine Pause einlegte, war den Temperaturen geschuldet und tat der Stimmung keinen Abbruch - im Gegenteil, die Pause konnte in der großzügigen Außenanlage zum Auffüllen der Ressourcen genutzt werden. Insgesamt stand die Band einschließlich der Zugabe ca. 1 3/4 Std. auf der Bühne, in denen sie so ziemlich alles spielte, was sich auf den beiden Alben und der EP findet, und direkt im Anschluss verkauften sie auch noch persönlich T-Shirts und Tonträger am Merch-Stand. Die Vorgruppen wussten ebenfalls zu überzeugen, der derzeitige Bassist der Gruppe, Erik Mehlsen, als Solokünstler Del Suelo und der vom letzten Konzert in Münster in bester Erinnerung gebliebene Max Paul Maria mit seiner Reibeisenstimme. Einmal mehr musste der arme Kerl die eine oder andere Saite flicken. - Wer die Musik von The Dead South auch nur ansatzweise mag, sollte sich das Liveerlebnis auf keinen Fall entgehen lassen.
  • DUISBURG - Grammatikoff

    31.05.16

    Ein Event, den man nicht vergisst von MisterOdysseus, 03.06.16
    Tolle Location und ein Super -Auftritt von Death South. Habe die Gruppe seinerzeit bei Inas Nacht im Fernsehen gesehen und war sofort begeistert. Live ist die Band ein Knüller. Freue mich schon darauf, wenn die Band wieder in Deutschland ist!
  • KÖLN - YARD CLUB / Die Kantine

    13.05.16

    Spitzenkonzert im Yard Club, Köln von Blues Brother, 18.05.16
    Die vier Jungs aus Kanada machen richtig Stimmung. Die Musik geht in die Beine und bringt den ganzen Saal zum Tanzen. Obwohl eine etwas andere Musikrichtung, fühlt man sich ein bisschen an die frühen Pogueskonzerte erinnert. Unbedingt anschauen!!