Ihr Browser lässt keine Cookies von Drittanbietern zu. Für eine Bestellung ist die Speicherung unserer Cookies jedoch notwendig. Klicken Sie daher bitte auf den unten stehenden Button um die Ticketshop-Seite in einem neuen Fenster zu öffnen.


Shop in neuem Fenster öffnen

Marc Secara and his Berlin Jazz Orchestra/ Gaststar: Peter Kraus - Tickets

Marc Secara and his Berlin Jazz Orchestra/ Gaststar: Peter Kraus - Tickets
Marc Secara and his
BERLIN JAZZ ORCHESTRA
conducted by Jiggs Whigham
Gast Star: Peter Kraus

Erstmals stehen Peter Kraus und Marc Secara für ein einmaliges Konzertereignis gemeinsam mit dem BERLIN JAZZ ORCHESTRA auf der Bühne.

Mit seiner lässigen und schlaksigen Art und seinem unverwechselbaren Hüftschwung erobert Peter Kraus noch immer die Herzen seines Publikums. Er ist einer der größten Musik- und Filmstars, die Deutschland je hatte - verehrt von Millionen. Hits wie „Tutti Frutti“, „Wenn Teenager träumen“, „Hula Baby“ oder „Sugar Baby“ sind unvergessen, er selbst noch immer eine Liga für sich.

Nach erfolgreichen Jahrzehnten voller unvergesslicher Momente, die er mit seinen Fans und dem Publikum teilte, will Peter Kraus sich dem Publikum in Bestform präsentieren: unterhaltsam, humorvoll und mit dem für ihn so typischen Schuss Ironie. Und dass Peter Kraus auch swingen kann, bewies er mit seiner Big Band Produktion „Nimm Dir Zeit“.

Vor 17 Jahren gründete der Sänger Marc Secara im Alter von gerade 24 Jahren die nunmehr erfolgreichste Big Band Ostdeutschlands. Illuster die Gäste, die dem Berlin Jazz Orchestra die Ehre gaben: Thomas Quasthoff, Manfred Krug, Joja Wendt, Pe Werner, Paul Kuhn, Bill Ramsey (USA), Dieter Hallervorden, Uschi Brüning, Alfred Biolek, New York Voices (USA) oder Patti Austin (USA) – nur um einige Namen zu nennen.

In den vergangenen 17 Jahren gastierten Marc Secara und sein BERLIN JAZZ ORCHESTRA in den großen Konzerthäusern Deutschlands. Ausverkaufte Vorstellungen im Hamburger CCH1, der Berliner Philharmonie, Gewandhaus Dresden, Liederhalle Stuttgart, Frankfurter Oper, Admiralspalast Berlin – aber auch wiederholt Gastspiele im Ausland sind ein eindrucksvolles Dokument über die Qualität die sich das Ensemble über die Jahre erarbeiten konnte. Es spielte den Titelsong für die Kinoproduktion „Mord ist mein Geschäft, Liebling“ ein, veröffentlicht eigene CDs, spielte Neue Musik mit den Dresdner Sinfonikern und war 2007 das weltweit erste Jazz-Orchester, das live zu einem Tonfilm die Filmmusik spielte.

Marc Secara studierte an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin Jazz und Pop-Gesang und erhält ein IASJ Stipendium am Berklee College of Music in Boston USA. Nach einer ausgedehnten Hallentournee durch Deutschland zusammen mit der Big Band des Hessischen Rundfunks gibt er im Jahr 2006 sein Major Debüt mit der Produktion „Strangers in the Night“ (Universal Records). 2008 singt und komponiert er den Titelsong zu der großen deutschen Kinoproduktion „Mord ist mein Geschäft, Liebling“ mit Norah Tschirner und Rick Cavanian. Er gehört zu den herausragenden Vertretern des neuen deutschen Jazz- und Popgesangs, ist Gastsolist u.a. bei Jazzprogrammen des Deutschen Sinfonie Orchesters Berlin, Deutsche Oper Orchester, HR Big Band oder Filmorchester Babelsberg. Im Jahr 2011 erschien mit „Now and forever“ eine aufwendige Produktion mit einer deutschen AllStar Big Band, Sinfonie Orchester und Chor. Im gleichen Jahr erschien die Live-DVD eines Konzertes aus der Frankfurter Oper – „Strangers in the Night“ (Universal Records). Im Jahr 2013 wurde Marc Secara zum Professor für Gesang an die Hochschule der populären Künste (Berlin) berufen. In den vergangenen Jahren war Secara ausgiebig auf Tournee, sang bei zahlreichen Konzert und TV Produktionen und unter anderem als Gaststar bei der offiziellen ARD-Produktion zu den Olympischen Spielen 2016.

Seit mehr als 16 Jahren steht eine lebende Legende dem BERLIN JAZZ ORCHESTRA als Dirigent vor, der nun selbst sein 50-jähriges Bühnenjubiläum feiert:
Jiggs Whigham ist seit einem halben Jahrhundert erfolgreich auf den Bühnen der Welt zu sehen. Kritikern und Musikliebhabern fiel er erstmals im Alter von 17 Jahren als Solist und erster Posaunist des Glenn Miller Orchestras unter Ray McKinley auf. Zwei Jahre später war er Soloposaunist und erster Posaunist bei Stan Kenton. Nachdem er ein Jahr lang Engagements in New Yorker Studios und am Broadway wahrnahm, kam er 1965 nach Deutschland als Solist zum Jazz Orchester von Kurt Edelhagen beim WDR in Köln. 1966 erhielt er den ersten Preis beim ersten Wettbewerb für Modern Jazz in Wien. Der US-Amerikaner spielte u.a. mit Ella Fitzgerald, Tony Bennett, Bert Kaempfert und gehört zu den renommiertesten Big Band-Leadern und Posaunisten weltweit.