Michael Wollny DÜSSELDORF - Tickets

Michael Wollny DÜSSELDORF - Tickets
Fr, 06.11.15, 20:00 UhrRobert-Schumann-Saal
Ehrenhof 4 - 5 / Museum Kunstpalast, 40479 DÜSSELDORF

Weitere Informationen ...

Preise im Überblick

Jetzt Tickets bestellen!

Bestplatzbuchung

Sie wählen den Preis - wir die besten verfügbaren Plätze

Saalplanbuchung
Suchen Sie sich Ihren Platz selbst aus
Michael Wollny, Robert-Schumann-Saal, 06.11.15
Fullscreenansicht schließen
KategorieBeschreibungPreisAnzahl 
1 SitzplatzNormalpreis
43,60
2 SitzplatzNormalpreis
39,20
3 SitzplatzNormalpreis
33,70
4 SitzplatzNormalpreis
29,30
  • Informationen zur Ticketauswahl.
  • Angezeigte Preise inkl. der gesetzl. MwSt., Vorverkaufsgebühr, Buchungsgebühr von max. € 2,00 zzgl. Service & Versandkosten
  • Hinweis: Die CTS EVENTIM AG & Co. KGaA ist nicht selbst Veranstalter der angebotenen Veranstaltung. Die Veranstaltung wird durch den Veranstalter durchgeführt, der auch Aussteller der Tickets ist. Die CTS EVENTIM AG & Co. KGaA hat es lediglich übernommen, die Tickets im Auftrag des Veranstalters zu vermitteln. Bitte beachten Sie gegebenenfalls die gesonderten Hinweise für Eventreisen.
  • Mögliche Versandoptionen für dieses Event:

    Ihre gewünschte Versandoption ist nicht in der Liste aufgeführt? Prüfen Sie bitte, ob diese im Warenkorb verfügbar ist.

  • Standardversand (Deutschland)
    Zustellung erfolgt innerhalb von 3 bis 4 Werktagen.
  • Expressversand (Deutschland)
    Bei Bestellungen bis 14 Uhr (Mo-Fr) erfolgt die Zustellung innerhalb von 24 Stunden.
  • World
    Zustellung erfolgt innerhalb von 2 bis 3 Tagen.
Willkommen in der
Robert-Schumann-Saal
Saalplanbuchung
 
 
Mit seinen gerade einmal 36 Jahren ist Michael Wollny bereits gelungen, wofür andere Jazzmusiker erst zu biblischem Alter gelangen mussten. Der Pianist zählt zu dem meist gehörten, am lautesten bewunderten und, in seinem Genre mittlerweile selten gewordenen Attribut, auffallend heiß diskutierten Künstlern. Seine Alben „Hexentanz“, Wunderkammer“ und „Weltentraum“ gelten als zukunftsweisend vor allem deshalb, weil Expeditionsleiter Wollny völlig ergebnisoffen neue Räume sich und seinen musikalischen Partnern erschließt, die vielleicht vorher schon mal ein Mensch, ganz sicher aber kein Jazzmusiker durchschritten hat.

Bei ihm darf sich der Zuhörer lächelnd wundern, in welcher Weise dieser Wizard sich zwar dem Jazz verschrieben hat, ihn aber spielt, als sei er eigentlich als Punk geboren. Wollnys oft ruppiges, weil zwingend rhythmisches Pianospiel kennt momentan keinen Vergleich, müsste ihn allerdings auch niemals scheuen. Für ihn ist der Jazz, ganz im norwegischen Sinne, wenn auch in anderem Sound, vor allem als die unbegrenzte Vielfalt der Möglichkeiten definiert. Und so macht sich der in Schweinfurt geborene Artist diesen Sommer, so Wollny, „erneut auf ins Dunkle, Unbekannte, Offene“, denn es gehe ihm im weitesten Sinne ja darum „meinen Kosmos, den ich jetzt einfach mal so nenne, zu erweitern, ihn dabei zu erforschen und auszubauen“.

Nachdem er in den letzten Jahren in stetig wechseln den Formaten, vom Solo bis zur Versuchsanordnung mit Orchester, nach neuen Sounds gesucht hatte, reicht sein Spektrum momentan vom Solo bis zum Trio. Mit Eric Schaefer, Weggefährte schon seit legendären Tagen mit [em], am Schlagzeug und Christian Weber am Bass, der den US-Amerikaner Tim Lefebvre ersetzt, wird Wollny im August für seine Labelheimat ACT ein neues Album einspielen, für welches es vorerst lediglich einen Titel gibt. Für „Nachtfahrten“, sagt Michael Wollny, sei bisher „eigentlich noch gar nichts klar. Die Stücke werden ja erst in den nächsten Monaten entstehen.“ Selbst das Trio ist als Besetzung noch nicht garantiert.

Wie konkurrenzlos Wollny momentan im deutschen wie inzwischen auch internationalen Jazz dasteht, bewies schon sein Trio [em] 2012 mit dem zweiten, gewonnenen ECHO für das Album „Wasted & Wanted“. Modern, emotional, intelligent, virtuos und offen nach allen Richtungen. Aber vor allem: Nichts klang wie zuvor. Dieses leider selten gewordene Schauspiel dürfte sich nun wiederholen, wenn „der derzeit aufregendste, deutsche Jazzpianist“ (Die Welt), „die stärkste Musiker-Persönlichkeit, die Deutschland seit Albert Mangelsdorff hervorgebracht hat“ (Hamburger Abendblatt) sich neugierig seiner nächsten Schöpfung nähert. Und seine Fangemeinde fiebert dann den kommenden Konzerten Wollnys entgegen, denn auch und gerade auf der Bühne darf Wollny getrost ein Ereignis genannt werden. Nach derzeitigem Stand der Dinge wird es Michael Wollny dort im Trio, als eine Hälfte eines Duos und auch allein an den Tasten zu bejubeln geben. Garantiert sind aufregende Nachtfahrten durch einen gerade erst entdeckten Kosmos.
  •  
    Michael Wollny
      4 Sterne, aus 1 Fan-Report
  • Düsseldorf - ROBERT-SCHUMANN-SAAL

    10.05.13

    Schöner Abend! von dipol62, 13.05.13
    Ein in der Wolle gefärbter Jazz-Kenner (der ich leider nicht bin) hätte sicher einen tieferen Zugang zu dem Konzert von Saxophon-Urgestein Heinz Sauer und Flügel-Adjutant Michael Wollny gehabt. Aber auch ohne die in den Improvisationen versteckten Jazz-Standards alle erkennen zu können, war das Konzert eine schöne Klangerfahrung. Wollnys virtuoses Spiel wirkte manchmal ein bisschen zu selbstverliebt, aber gegen die mitunter spröde Schroffheit von Sauers Saxophonspiel gesetzt, wurde daraus doch ein faszinierender Dialog. Schon für die herrliche Interpretation des Prince-Klassikers Nothing compares 2 U hat sich die Karte gelohnt.

Über diesen Künstler

Künstler-Biografie

Michael Wollny (* 1978 in Schweinfurt) ist ein deutscher Jazz-Pianist. Wollny hatte bis 1997 eine musikalische Ausbildung (Klavier, Violine) an der Musikschule Schweinfurt bzw. am Hermann-Zilcher-Konservatorium Würzburg und nahm erfolgreich an den Wettbewerben von Jugend musiziert teil. Ab 1997 studierte er an der Hochschule für Musik Würzburg bei...
weiterlesen

Bildergalerie