Dresdner Musikfestspiele - Serenade Im Grünen DRESDEN - Tickets

So, 24.05.15, 15:00 UhrSchloss Pillnitz
August-Böckstiegel-Straße 2, 01326 DRESDEN

Weitere Informationen ...

Preise im Überblick

Info
Dresdner Musikfestspiele - Serenade Im Grünen, Schloss Pillnitz, 24.05.15
Fullscreenansicht schließen

Tickets demnächst im Vorverkauf

Der Vorverkauf dieses Events hat noch nicht begonnen, demnächst können Sie auf dieser Seite Ihre Tickets auswählen und bestellen.

Ticketalarm

Unser Ticketalarm informiert Sie sobald die ersten Tickets in den Verkauf gehen.
Melden Sie sich gleich an!

Willkommen in der
Schloss Pillnitz
Saalplanbuchung
 
 
  •  
    Dresdner Musikfestspiele
      4.7 Sterne, aus 3 Fan-Reports
  • DRESDEN - Schauspielhaus Dresden

    25.05.14

    grandiose Symbiose aus Musik und Choreographie von Karl, 11.06.14
    im Rahmen der Dresdner Musikfestspiele habe ich die Mark Morris Dance Group live im Schauspielhaus sehen dürfen. Die von Mark Morris selbst erstellten Choreographien wurden zum einen vom Dresdner Kammerchor, von Herrn Jan Vogler persönlich und einem wunderbaren Duett aus Geige und Piano unterlegt. Ein unfassbar tolles Erlebnis mit einer riesigen Stimmung im Saal und vielen Gänsehautmomenten unter anderem, als eine Tänzerin ein Treppe hinauf stürmt um an deren Ende 3 Meter hinunter in die Arme ihrer Mittänzer zu fallen. Ich werde nächstes Jahr wieder dabei sein!
  • Dresden - Semperoper Dresden

    08.06.14

    Toll!!! von Yorick, 11.06.14
    Es war wie eigentlich immer: Man kann so viel Aufnahmen besitzen, wie man will; das Werk in- und auswendig kennen; gegen den Live-Eindruck im Opernhaus oder Konzertsaal kommt man einfach nicht an. Es herrschten tropische Temperaturen in Dresden letzten Sonntag; tagsüber war es in der Stadt nicht auszuhalten (nur bei den klimatisierten alten und neuen Meistern ließ es sich überleben) und noch zwanzig Uhr hatte man festlich und dem Anlass angemessen gekleidet in der Semperoper mit gefühlten 60 Grad zu kämpfen, zumal, wenn man wie wir im vierten Rang unterm Kronleuchter saßen. Und trotzdem bemächtigten sich meiner Kälteschauer, als das Kyrie erklang; meine Freundin musste während des ganzen Gloria weinen und als das Dona nobis pacem verklungen war, saßen wir wie betäubt, obwohl das Publikum frenetisch und stampfend seine Ovationen brüllte und mit Klatschen gar nicht aufhören wollte. Emotional beeindruckend! Musikalisch war ich weniger zufrieden; ich fand das Kyrie, das Sanctus und Agnus Dei recht ordentlich interpretiert, die leiseren und innigeren vokalen wie instrumentalen Stellen schienen die überzeugendsten dieser Aufführung, wobei das Violinsolo (immer eine Gratwanderung) an der Grenze zum Sentimentalen wandelte. Nicht zufrieden aber war ich mit dem Gloria, in welchem einfach die reinen Lautstärkeverhältnisse nicht stimmten und ein gewisses Klangchaos wenig Differenzierungen bei den wirklich schwierigen hysterischen und sich steigernden Stellen ermöglichte; der Chor überbrüllte hier sogar das Orchester und man wurde selbst ganz oben unterm Dach fast aus den Sesseln gefegt. Nichts gegen einen soltihaften Zugriff; aber auch in lärmenden Deutungen muss die Struktur sicht- und hörbar bleiben. Überdies fehlte meines Erachtens dann anschließend im Credo der große Spannungsbogen, so dass die Missa hier ein wenig dahin plätscherte; ehe sie ab dem vierten Satz wieder in die Spur fand. Ich habe nicht auf die Uhr geschaut; aber ich glaube, man brauchte etwa anderthalb Stunden; also gut 90 Minuten, womit man zu den langsamen Interpretationen zählt; was ich eigenartiger Weise so gar nicht empfunden habe. Vielleicht ein Beleg dafür, dass die Rennversionen ala Zinman wohl doch an der Intention vorbeigehen. Sonntag, 8. Juni 2014 Semperoper Dresden: Missa Solemnis Dresdner Festspielorchester Balthasar-Neumann-Chor Ivor Bolton [Dirigent] Camilla Nylund [Sopran] Elisabeth Kulman [Mezzosopran] Richard Croft [Tenor] Yorck Felix Speer [Bass]
  • DRESDEN - Semperoper

    24.05.13

    Sehr eindrucksvoll, ein Erlebnis von Pensionaer, 27.05.13
    Derartige Veranstaltungen laden zu wiederholten Besuchen ein, auch wenn die Eintrittsweise manchem etwas erhöht scheinen..