Nationalstraße DRESDEN - Tickets

Nationalstraße DRESDEN - Tickets
Sa, 21.10.17, 19:30 UhrStaatsschauspiel Dresden - Kleines Haus 1
Glacisstrasse 28, 01099 DRESDEN

Der tschechische Autor Jaroslav Rudiš lässt in „Nationalstraße“ Gegensätze und Weltsichten aufeinanderprallen.

Weitere Informationen ...

Preise im Überblick

Jetzt Tickets bestellen!

Bestplatzbuchung

Sie wählen den Preis - wir die besten verfügbaren Plätze

Saalplanbuchung
Suchen Sie sich Ihren Platz selbst aus
Nationalstraße, Staatsschauspiel Dresden - Kleines Haus 1, 21.10.17
Fullscreenansicht schließen
KategorieBeschreibungPreisAnzahl 
1 SitzplatzNormalpreis
24,25
 
  SitzplatzSchüler/Studierende
9,95
 
  SitzplatzSenioren
19,85
  • Informationen zur Ticketauswahl.
  • Angezeigte Preise inkl. der gesetzl. MwSt., Vorverkaufsgebühr, Buchungsgebühr von max. € 1,00 zzgl. Service & Versandkosten
  • Hinweis: Die CTS EVENTIM AG & Co. KGaA ist nicht selbst Veranstalter der angebotenen Veranstaltung. Die Veranstaltung wird durch den Veranstalter durchgeführt, der auch Aussteller der Tickets ist. Die CTS EVENTIM AG & Co. KGaA hat es lediglich übernommen, die Tickets im Auftrag des Veranstalters zu vermitteln. Bitte beachten Sie gegebenenfalls die gesonderten Hinweise für Eventreisen.
  • Veranstalter: Sächsische Staatstheater Staatsschauspiel Dresden, Theaterstraße 2, 01067 Dresden, Deutschland
  • Mögliche Versandoptionen für dieses Event:

    Ihre gewünschte Versandoption ist nicht in der Liste aufgeführt? Prüfen Sie bitte, ob diese im Warenkorb verfügbar ist.

  • Expressversand (Deutschland)
    Zustellung innerhalb von 24 Stunden bei Bestellungen bis 14 Uhr (Montag - Freitag)
Willkommen in der
Staatsschauspiel Dresden - Kleines Haus 1
Saalplanbuchung
 
 
Nationalstraße

nach dem Roman von Jaroslav Rudiš
aus dem Tschechischen von Eva Profousová
Regie: Mina Salehpour

Vandam ist der „Nationalheld von der Nationalstraße“, er hat damals ganz vorne gestanden im November 1989, er hat die Samtene Revolution ausgelöst. Vandam interessiert sich für die Geschichte der Tschechischen Republik, für die EU und das Römische Reich, für die großen ausgefochtenen Schlachten. Er ist verliebt in Sylva und schlägt sich für sie mit den Falschen. Und er macht täglich zweihundert Liegestütze, um in seinem Job als Dachlackierer nicht unterzugehen und seinem Sohn ein Vorbild zu sein. Vandam glaubt, der letzte echte Tscheche zu sein, doch von seinem einstigen Ruhm sind nur die vom Großvater gebaute Plattenbausiedlung in der Prager Nordstadt, die Wohnung, von deren Balkon sein Vater sprang, und die viel zu oft erzählte Geschichte vom Beginn der Samtenen Revolution geblieben, von der sein Sohn nichts lernen will.
Der tschechische Autor und Musiker Jaroslav Rudiš, der bereits durch seine Graphic Novels über Alois Nebel Aufmerksamkeit erregte, lässt in nationalstrasse Gegensätze und Weltsichten aufeinanderprallen. Man leidet mit Vandam und verachtet ihn für seine Blindheit, man hält ihn für einen dumpfen Schlägertypen und staunt über seine poetische Sprache. Politische Gewissheiten werden zur Mangelware und schnell gefasste Urteile stürzen wie Kartenhäuser zusammen, wann immer die Möglichkeit das stabile Weltbild gefährdet, dass doch alles ganz anders ist, als es auf den ersten Blick aussieht.
  •  
    Staatsschauspiel Dresden
      4 Sterne, aus 11 Fan-Reports
  • DRESDEN - Schauspielhaus

    11.10.17

    langweilige Inszenierung von Claudia, 13.10.17
    Habe schon diverse Male das Stück Hexenjagd gesehen, aber noch nie so uninspiriert inszeniert. Die letzte Inszenierung , die ich in Hannover sah, war weitaus besser und berührender. funktion des Bühnenbilds war nicht einsichtig, keinerlei Aktualisierung- warum wollte man denn das Stück auf dem Spielplan haben? Gerade in Dresden hätten sich Bezüge angeboten, die aktuelle Politik bietet das ja mehr als genug. Die Schauspieler agierten nicht durchgehend überzeugend- viel zu viel Druck beim Richter, Fehlbesetzung beim Gerichtshelfer, Hales Wandlung glaubhaft zu machen,gelang gar nicht. Völlige Fehlbesetzung: Mrs Proctor - viel zu verführerisch! Warum Proctor sich von Abigail angezogen fühlte, ist nicht nachvollziehbar. Schönes Theater, gute Sicht, aber langweilige Aufführung.
  • Großes Haus Dresden - Großes Haus

    21.01.17

    Spannend inszeniert von Fyxlon, 24.01.17
    Das Stück hat uns und den Kindern sehr gut gefallen. Es war sehr viel Technik und Action. Unsere Jungs (9,12,13) sind nur sehr unwillig mit ins Theater gekommen und waren hinterher restlos begeistert!!!!
  • Dresden - KLEINES HAUS

    06.01.15

    Ach ja von kfc, 09.01.15
    Das Stück hat inhaltlich wenig geboten, ab und zu ganz witzig, aber wenig zum Nachdenken und Weiterdenken. Die Schauspieler waren z.T. Laien, was aber ganz gut war - ich hätte es nur gern vorher gewusst. Besonders positiv war der Service im Eingangsbereich.