Karneval der Tiere - Bully Herbig BERLIN - Tickets

Karneval der Tiere - Bully Herbig BERLIN - Tickets
Mi, 24.02.16, 20:00 UhrPhilharmonie Berlin
Herbert-von-Karajan-Straße 1, 10785 BERLIN

Michael Bully Herbig präsentiert mit der Russischen Kammerphilharmonie St. Petersburg den „Karneval der Tiere“!

Weitere Informationen ...

Preise im Überblick

Jetzt Tickets bestellen!

Bestplatzbuchung

Sie wählen den Preis - wir die besten verfügbaren Plätze

Saalplanbuchung
Suchen Sie sich Ihren Platz selbst aus
Karneval der Tiere - Bully Herbig, Philharmonie Berlin, 24.02.16
Fullscreenansicht schließen
KategorieBeschreibungPreisAnzahl 
1 SitzplatzNormalpreis
76,15
2 SitzplatzNormalpreis
69,45
3 SitzplatzNormalpreis
63,85
4 SitzplatzNormalpreis
54,85
5 SitzplatzNormalpreis
47,05
6 SitzplatzNormalpreis
41,45
  • Informationen zur Ticketauswahl.
  • Angezeigte Preise inkl. der gesetzl. MwSt., Vorverkaufsgebühr, Buchungsgebühr von max. € 2,00 zzgl. Service & Versandkosten
  • Hinweis: Die CTS EVENTIM AG & Co. KGaA ist nicht selbst Veranstalter der angebotenen Veranstaltung. Die Veranstaltung wird durch den Veranstalter durchgeführt, der auch Aussteller der Tickets ist. Die CTS EVENTIM AG & Co. KGaA hat es lediglich übernommen, die Tickets als Kommissionär für den Veranstalter zu vertreiben.
  • Mögliche Versandoptionen für dieses Event:

    Ihre gewünschte Versandoption ist nicht in der Liste aufgeführt? Prüfen Sie bitte, ob diese im Warenkorb verfügbar ist.

  • Standardversand (Deutschland)
    Achtung Poststreik: Zustellung erfolgt frühestens in 3 bis 4 Werktagen.
  • Expressversand (Deutschland)
    Bei Bestellungen bis 14 Uhr (Mo-Fr) erfolgt die Zustellung innerhalb von 24 Stunden.
  • World
    Achtung Poststreik: Zustellung erfolgt frühestens in 6 bis 7 Werktagen.
Willkommen in der
Philharmonie Berlin
Saalplanbuchung
 

Karneval der Tiere - Bully Herbig

MICHAEL BULLY HERBIG Text & Sprecher
KAMMERPHILHARMONIE ST. PETERSBURG | JURI GILBO Dirigent


SAINT-SAËNS Karneval der Tiere
ROSSINI Ouvertüre „Die diebische Elster“
MOZART„Der Kanarienvogel“
RIMSKI-KORSAKOW Hummelflug
TSCHAIKOWSKY aus „Schwanensee“
MUSSORGSKY aus „Bilder einer Ausstellung“

Die umjubelte Münchner Premiere im Februar hat Lust auf mehr gemacht. Und so begibt sich Tausendsassa Michael Bully Herbig jetzt auch in Berlin in die zweifelhafte Gesellschaft knochenklappernder Fossilien, singender Esel und Can-Can-tanzender Schildkröten! Fanfaren erschallen und seine Majestät, der Löwe, betritt die Manege, um den „Karneval der Tiere“ zu eröffnen. Und alle sind sie gekommen: Elefanten, Hühner, Krokodile, schillernde Fischschwärme, ein Kuckuck und natürlich der eitle Schwan. Ein wahrer Konzertknüller, den Saint-Saëns 1886 mit seinen 14 klingenden Tierportraits ausheckte – voll witziger Ideen und Anspielungen auf die Musik seiner Zeit. Während Saint-Saëns die Elefanten zum Elfentanz antreten lässt, liefert Bully die passende verbale Umkleidung. Wer ihn aus Kino und Fernsehen kennt, weiß, dass das Ganze ein humoristischer Knaller ist.
 
Michael Bully Herbig präsentiert begleitet von der Russischen Kammerphilharmonie St. Petersburg den „Karneval der Tiere“
Michael Bully Herbig
in:
„Der Karneval der Tiere“
Große zoologische Phantasie von Camille Saint -Saëns
(9. Oktober 1835 - Paris; † 16. Dezember 1921 - Algier)

Begleitet von der Russischen Kammerphilharmonie St. Petersburg

Die eigene Begeisterung für klassische Musik weiterzugeben – ist das Anliegen von Michael Bully Herbig. Wenn Krokodile, Affen, Hühner, Schildkröten, Elefanten, Kängurus, der Kuckuck und viele andere Tiere zusammenkommen, um die Hochzeit des Löwen zu feiern, geben diese, durch die eigen geschriebene Moderation von Michael Bully Herbig, ihre musikalischen Visitenkarten ab – ein Karneval der Tiere!

Das Werk: Der Karneval der Tiere:
Einmal im Jahr feiern die Tiere Karneval, an einem geheimen Ort, den die Menschen nicht kennen. Der Karneval der Tiere von Camille Saint-Saëns - Das zu den berühmtesten Werken Camille Saint Saens zählende Opus, das er zu seinen Lebzeiten nicht zur Veröffentlichung und Aufführung freigegeben hatte, bietet der Phantasie enormen Spielraum. Den "Karneval der Tiere“, mit dem Untertitel "Grande fantaisie zoologique", komponierte Camille Saint-Saëns im Januar 1886 in einem kleinen österreichischen Dorf. Eigentlich, um sich damit über seine Kollegen lustig zu machen. Zum Beispiel tanzen die Schildkröten den berühmten "Cancan" von Jacques Offenbach, nur viel langsamer. Allerdings schrieb Saint-Saëns nur die Musik, ohne eine Geschichte. Weil die Stücke aber so lustig waren und dem Publikum gut gefielen, erfanden später verschiedene namhafte Größen Geschichten dazu.

Camille Saint-Saëns verarbeitete in nur wenigen Tagen frühe Skizzen zum Carnaval, die aus einer Zeit stammten, als er noch als Klavierlehrer tätig war (1861/65). Die Gelegenheit, das Werk jetzt niederzuschreiben, war ein Konzert, das der damals bekannte Cellist Charles Lebouc alljährlich am Fastnachtsdienstag gab. Am 9. März 1886 wurde der „Karneval der Tiere“, mit Camille Saint-Saëns und Louis Diémer als Pianisten, uraufgeführt. Das Werk für Kammerorchester mochte er aber dann doch nicht veröffentlichen, fürchtete er doch um seinen Ruf. Denn abgesehen davon, dass er in den Stücken allerlei Tierrufe durch die Instrumente imitierte, hatte er zudem mehrere seiner Berufskollegen (Jacques Offenbach bei den „Schildkröten“ und Berlioz beim „Elefant(en)“) veralbert. Auch Rossini bleibt nicht verschont, indem eine seiner Arien unter den Fossilien parodiert erscheint. Die Komponisten waren zwar zu dem Zeitpunkt schon tot und hätten es ihm nicht verübeln können, gleichwohl mochte Saint-Saëns niemanden und demnach auch deren Bewunderer nicht verärgern. So erschien das Werk bei seinem Verleger Jacques Durand erst nach seinem Tode (16. Dezember 1921), und die erste postume Wiederaufführung des Werkes erfolgte zur Karnevalszeit am 25. Februar 1922 unter der Leitung von Gabriel Pierné in Paris.

Der Sprecher: HERBIG Michael Bully

Regisseur, Schauspieler, Autor und Produzent – Michael Bully Herbig gehört seit über 20 Jahren zur deutschen Unterhaltungsbranche. Von 1992 - 1994 stand Bully für die Radio Gong Morgenshow und von 1994 - 1995 für Radio Energy vor dem Mikrofon. Nach 800 Folgen der beliebten Hörfunk-Comedy-Serie „Die Bayern Cops” – die 1996 mit dem BLM Hörfunkpreis für die beste Comedy-Reihe ausgezeichnet wurde –Darüber hinaus zeichnet er sich als Darsteller, Autor, Regisseur und Produzent für sechs Staffeln der „bullyparade” aus, die bei ProSieben ausgestrahlt wurden und sich größter Beliebtheit erfreuten. Mit ihr hatte Bully gut lachen. Seine Arbeit wurde mit drei Nominierungen für den renommierten Comedy-Preis Goldene Rose von Montreux und zwei Nominierung für den Deutschen Fernsehpreis im Jahr 2000 und 2001 honoriert. Es folgen weitere Auszeichnungen, vor allem für seine Arbeit auf der Kinoleinwand.

Das Orchester – Die Russische Kammerphilharmonie St. Petersburg
Gegründet 1990 von Absolventen des renommierten und traditionsreichen St. Petersburger Staatskonservatoriums, ist zweifelsfrei einer der bedeutendsten musikalischen Botschafter seines Landes. Das Orchester demonstriert eindrucksvoll die unerschöpfliche Vielfalt an musikalischen Talenten sowie den hohen Ausbildungsstandard seines Heimatlandes. Sein außergewöhnlich breitgefächertes Repertoire, das vom Barock bis zur Moderne reicht, die unverwechselbare Klangfarbe, die Spielfreude und die Virtuosität aller Musiker haben es zu einem der gefragtesten Klangkörper Europas gemacht. Aufgrund seiner vielbeachteten Virtuosität und kultivierten Klangkultur gastiert das Orchester regelmäßig mit Solisten von Weltrang in den wichtigsten europäischen Konzerthäusern und bei zahlreichen renommierten internationalen Festivals. Mit ihrer hochprofessionellen Arbeit und unverwechselbarem künstlerischen Profil ist Russische Kammerphilharmonie St. Petersburg nicht mehr aus dem europäischen Kulturlebenwegzudenken.