Aino Löwenmark DORTMUND - Tickets

So, 24.07.16, 20:00 UhrKokerei Hansa
Emscherallee 11, 44369 DORTMUND

Im Frühjahr 2016 können Sie das Aino Löwenmark Trio live erleben!

Weitere Informationen ...

Preise im Überblick

Info

Bestplatzbuchung

Sie wählen den Preis - wir die besten verfügbaren Plätze

Aino Löwenmark, Kokerei Hansa, 24.07.16
Fullscreenansicht schließen
KategorieBeschreibungPreisAnzahl 
1 StehplatzNormalpreis
 
zzt. nicht verfügbar
 
  • Informationen zur Ticketauswahl.
  • Angezeigte Preise inkl. der gesetzl. MwSt., Vorverkaufsgebühr zzgl. Service & Versandkosten
  • Hinweis: Die CTS EVENTIM AG & Co. KGaA ist nicht selbst Veranstalter der angebotenen Veranstaltung. Die Veranstaltung wird durch den Veranstalter durchgeführt, der auch Aussteller der Tickets ist. Die CTS EVENTIM AG & Co. KGaA hat es lediglich übernommen, die Tickets als Kommissionär für den Veranstalter zu vertreiben.
  • Veranstalter: 3dog-Entertainment oHG, Ottostr. 2, 44147 Dortmund, Deutschland
  • Mögliche Versandoptionen für dieses Event:

    Ihre gewünschte Versandoption ist nicht in der Liste aufgeführt? Prüfen Sie bitte, ob diese im Warenkorb verfügbar ist.

  • ticketdirect - das Ticket zum Selbst-Ausdrucken
    Drucken Sie sich Ihr ticketdirect einfach und bequem unmittelbar nach Vertragsschluss selber aus!
Willkommen in der
Kokerei Hansa
Saalplanbuchung
 
 
Auf ihrem ersten Solo-Album, produziert von Jürgen Spiegel (Tingvall Trio), singt die Schwedin Aino Löwenmark, die Stimme von Fjarill, erstmals nicht mehr nur in ihrer Muttersprache, sondern auch englische und deutsche Texte. Es geht um die Suche nach einer inneren Ruhe, um dennoch immer in Bewegung zu sein. Beides gehört für Aino Löwenmark zusammen. Das Denken auszublenden und Dinge, die den momentanen Augenblick benebeln und von ihm ablenken, zu eliminieren, mag der Grund sein, warum das Album komplett bei Löwenmarks zu Hause eingespielt wurde. „… so trauen sie sich doch allesamt ins Neuland, flirten mit den Improvisationen des Jazz oder setzen sich mit Rockern an einen Tisch, ohne ihnen gleich auf die Schulter zu klopfen oder Brüderschaft zu trinken.“ (Stefan Krulle, unter anderem Kulturredakteur für Rolling Stone und ZEIT)