Übersicht

Vorhang auf: Komische Oper Berlin bei eventim.de

Willkommen auf der Übersichtsseite von Komische Oper Berlin bei eventim.de. Die Übersichtsseite von Komische Oper Berlin wird laufend erweitert: Hier finden Sie bereits oder bald Fan-Reports, News, Downloads, Bilder und Biografien.
Die Zauberflöte - Komische Oper Berlin

Die Zauberflöte - Komische Oper Berlin

24.03.16 - 14.06.16

Die meistgespielte deutsche Oper in einer verblüffenden Umsetzung.
Mehr über dieses Event

Kiss Me, Kate - Komische Oper Berlin

Kiss Me, Kate - Komische Oper Berlin

21.02.16 - 22.02.16

Musiktheater von Cole Porter Text von Samuel und Bella Spewack Deutsche Textfassung von Susanne Wolf Nicht nur...
Mehr über dieses Event

Ticketalarm - kein Event mehr verpassen!

Registrieren Sie sich für den eventim.de-Ticketalarm, und Sie werden per E-Mail informiert, sobald es neue Termine Ihrer Lieblingsstars und -events gibt.

  •  
    Komische Oper Berlin
      3.7 Sterne, aus 24 Fan-Reports
  • BERLIN - Komische Oper Berlin

    23.01.16

    Westside Story von Thommy, 26.01.16
    Sehr kurzweilig inszenierte Aufführung. Vom Publikum emphatisch aufgenommen. Sehr gute Sänger und hervorragende Tanzeinlagen. Empfehlenswerte Aufführung
  • BERLIN - Komische Oper Berlin

    17.01.16

    Absolute Weltklasse von Hansen, 20.01.16
    Kiss me Kate - tolle Inszenierung, originelles Bühnenbild, Orchester in das Gesamtspektakel eingebunden, jeder Darsteller ein Könner allererster Sahne. Davon wird man noch lange reden!
  • BERLIN - Komische Oper Berlin

    31.12.15

    Glanzvolle Inszenierung von Lindi44, 03.01.16
    My Fair Lady. Tausendfach gespielt. Hier auch in einer beeindruckenden Ensembleleistung aufgeführt. Bankett in der Pause. Ein rechtes Silvesterevent. Das hätte eigentlich fünf Sterne verdient. Aaaaber ... Man ist natürlich sofort versucht, mit der deutschen Erstaufführung von 1961 zu vergleichen. Die Tonträger sind ja allgemein verfügbar. Der Inszenierung in der Komischen Oper von 2015 fehlt ganz einfach der Schmiss. Brav inszeniert und aufgeführt. Das originelle Bühnenbild soll an den Edison-Phonographen erinnern, den Higgins ganz sicher benutzt hat. Stattdessen tummeln sich auf der Bühne jedoch Grammophone. Die Hauptdarstellerin hat sich redlich bemüht und ein gutes Spiel abgeliefert. Stimmlich reicht sie jedoch nicht an Kolleginnen wie die unvergessliche Karin Hübner heran. Bei lang auszuhaltenden Tönen ist ein Abgleiten in den allbekannten gequälten Musicalsingsang zu vernehmen. Trotz aller Kritik war es ein vergnügliches Theatererlebnis. Obwohl es beim Bankett in der Pause viel Gedränge gab, war von allem reichlich vorhanden, so dass jeder auf seine Kosten kam. Ein paar mehr Stehtische hätten es sein können, damit man mal seinen Teller oder das Glas abstellen kann. Das ist aber schon Meckern auf hohem Niveau. 2016 gleiche Stelle, neues Stück. Wir buchen wieder.