The War On Drugs - Tickets

Jetzt Tickets für The War On Drugs sichern und live dabei sein!

Weitere Informationen ...

  • Wann & wo?

  • Für mich und andere!

  • EVENTIM Community

Wählen Sie jetzt Ihre Tickets:

Tickets bestellen
EventOrteDatum
The War On DrugsESCH ALZETTE / LUXEMBURG
ROCKHAL - CLUB
Sa, 01.11.14
20:30 Uhr
 
nicht mehr zustellbar
Info
1 - 1 von 1
The War On Drugs

Nach dem ausgiebig gefeierten Meisterwerk "Slave Ambient" (2011) erscheint nun zwei Jahre später - im März 2014 - das dritte Album der aus Philadelphia stammenden Band The War on Drugs. "Lost in the Dreams” (VÖ 14.03.2014 | Secretly Canadian | Cargo Records) heißt das neue Glanzstück der Band um Adam Granduciel, deren Gründungsmitglied Kurt Vile mittlerweile solo unterwegs ist. Ein absolut grossartiger neuer Song aus dem Album ist bereits online zu hören: "Red Eyes". Mit der Veröffentlichung des letzten Albums "Slave Ambient" gelang der Band der langersehnte und verdiente Durchbruch. Daraufhin tourte die Band zwei Jahre lang von North Carolina bis New York City durch alle Rockclubs, spielte auf unzähligen Festivals und in Late Night-TV-Shows, die Amerika so zu bieten hat.

Mit dieser Erfahrung im Gepäck tüftelte Granduciel gemeinsam mit dem Produzenten Jeff Zeigler (Lymbyc Systym, Kurt Vile u.a.) am neuen, dritten Album. Die Band komplett machen außerdem Dave Hartley (Bass) und Robbie Bennet (Piano u.a.), die auch im privatem Leben zu Granduciels engstem Umfeld gehören. Er sagt selbst zu seinem neuen Werk: "Ich wollte, dass es ein Projekt unter Freunden wird. Jeder einzelne in der Band nimmt unser Projekt ernst. Davon handelt auch unser Album – Freundschaft, Erwachsen werden, das Leben leben und einander zu helfen." Diese persönliche und berufliche Weiterentwicklung ist auch im Sound der Band zu hören. Nicht zuletzt ist Granduciel nicht nur Kopf einer Indie-Rockband, sondern hat auch eine unverkennbare Stimme, um sich der Welt mitzuteilen.
  •  
    The war on drugs
      3.2 Sterne, aus 6 Fan-Reports
  • Berlin - Huxleys

    27.10.14

    War on Drugs Berlin 27.10.2014 Huxleys von Shanghai Wally, 28.10.14
    nun bin ich xtra aus Hamburg angereist um mir ein ziemlich miserables Geschrammel von War on Drugs anzuhören- die Vorgruppe Steve Gunn kam da allerdings um einiges besser rüber das hat mit Sicherheit auch an dem Mann hinter dem Mischpult gelegen,ich habe fast das ganze Konzert daneben gestanden Als WAD dran war wurde der Soundmaster ausgewechselt und der Sound war auch wie ausgewechselt aber zum üblen hin alles viel zu laut und ein unendlicher schriller Klangbrei bei den meisten Stücke davon abgesehen hören sich alle Songs irgendwie ähnlich an,daraufhin bin ich denn auch zwischendurch ein rauchen gegangen und um meine Ohren zu schonen. ich weiss nicht warum um die Kapelle soviel Buhay gemacht wird den Frontmann halte ich ausserdem nicht unbedingt für einen grandiosen Guittarero aber das sehen andere sicherlich nicht so wie ich,nunja bin dann zwischendurch auch einen rauchen gegangen und um meinen Ohren eine Pause zu gönnen. Das highlight des Abends ansich waren die beiden netten jungen Frauen Kathrin und Maria aus MVP die ich kennengelernt habe beste Grüsse Shanghai Wally
  • BERLIN - Binuu

    23.05.14

    war on drugs von rolfo10, 26.05.14
    War ein super Konzert, immer wieder, wann kommt eine DVD besser eine live Bluray????? ich hoffe die Band kommt bald wieder
  • HAMBURG - Übel und Gefährlich

    16.05.14

    Konzert der Extraklasse von Barny, 20.05.14
    Zum ersten Mal in dieser Location und ein Klassekonzert. Es war einfach unglaublich, welchen Klangteppich Adam Granduciel aus seiner Gibson les Paul zauberte. Man fühlte sich wie in einer anderen Welt bei diesem Sound. Der Rest der Band war absolut top, besonders die Rhythmusgruppe hatte alles im Griff. Für dieses Event eine absolute 1+. Eine Anmerkung habe ich allerdings noch: Es ist immer wieder erstaunlich, das es Leute gibt, die zu solchen Konzerten gehn, um dort rumzuquatsches, als hätten sie sich hunderte Jahre nicht gesehen. In unserer Nähe saßen 2 Mädels, welche sich minutenlang angeschrien haben (die Musik war ja nicht leise), bevor sie dann gegangen sind. Das werde ich wohl nie verstehen. Hat aber nichts mit dem Konzert zu tun - das war Spitze.