Übersicht

Rock'n'Heim

Vorhang auf: Rock'n'Heim bei eventim.de

Rock’n’Heim ist ein deutsches Musikfestival, das zum ersten Mal vom 16. bis 18. August 2013 auf dem Hockenheimring stattfand. Die meisten Bands sind der Rockmusik oder elektronischer Musik zuzuordnen, es sind jedoch auch Musiker aus anderen Genres vertreten. Veranstalter ist Marek Lieberberg, der auch Rock am Ring und Rock im Park organisiert. Partner des Festivals sind Warsteiner, DASDING, SWR3, Pringles, arte, zdf.kultur und PRO7. Line-Up und Besucherzahlen Bei der Premiere des Festivals 2013 traten folgende Bands und Musiker auf: Awolnation, Baauer, Biffy Clyro, Bonaparte, Boys Noize Live, Casper, Chase & Status, Deftones, Die Ärzte, Enter Shikari, Franz Ferdinand, Heaven Shall Burn, Knife Party, Kraftklub, Kvelertak, Lexy & K-Paul, Marteria, Modestep, Nero, Nine Inch Nails, Oliver Ko... weiterlesen

Rock'n'heim 14.-16. August 2015

Rock'n'heim 14.-16. August 2015

16.08.15

Die Rückkehr nach Rock'n'Heim findet vom 14. bis 16. August 2015 statt!
Mehr über dieses Event



Ticketalarm - kein Event mehr verpassen!

Registrieren Sie sich für den eventim.de-Ticketalarm, und Sie werden per E-Mail informiert, sobald es neue Termine Ihrer Lieblingsstars und -events gibt.

Über diesen Künstler

Künstler-Biografie

Rock’n’Heim ist ein deutsches Musikfestival, das zum ersten Mal vom 16. bis 18. August 2013 auf dem Hockenheimring stattfand. Die meisten Bands sind der Rockmusik oder elektronischer Musik zuzuordnen, es sind jedoch auch Musiker aus anderen Genres vertreten. Veranstalter ist Marek Lieberberg, der auch Rock am Ring und Rock im Park organisiert. Part...
weiterlesen

  •  
    Rock'n'Heim
      3.4 Sterne, aus 71 Fan-Reports
  • Hockenheim - Hockenheimring Baden-Württemberg

    15.08.14

    Man HÄTTE so viel mehr draus machen können... von black fig, 27.11.14
    Das war mal nix liebe Veranstalter... Ich würde mich nicht als Festivalprofi bezeichnen, war aber die vergangenen Jahre immer wieder auf verschiedenen Festivals. Nach dem Besuch bei Rock`n`Heim 2014, war ich aber doch ein wenig entsetzt. Eine solche Organisation hab ich noch nicht erlebt (auch wenn Rock am Ring in den letzten Jahren auch extrem nachgelassen hat -vielleicht liegt das ja am Veranstalter?). Mir will nicht in den Kopf, wie sich ein Veranstalter, der seit Jahrzehnten Großevents plant und durchführt so eine sicherheitstechnische Grütze verzapfen kann. Es fängt schon am Einlass aufs Festivalgelände an. Es gibt einen riesen Rückstau mit extremen Gedränge, weil nur die Hälfte der Durchgänge aufs Gelände geöffnet ist -zur Stoßzeit!!! Waren zu wenig Sicherheitskräfte da, oder wurde da am falschen Ende gespart? Zum Thema sparen, es ist verständlich, dass die Etablierung eines neuen Festivals schwierig ist und natürlich auch ein finanzielles Risiko birgt aber entweder man will es oder nicht und Potential hat es allemal in Hockenheim... Ein weiteres Beispiel, die Umlegung der Bühnen. Das war absolut fahrlässig und sinnlos! EINEN schmalen Weg für ALLE (die zwischen den Bühnen hin und her laufen) und die Seiten mit Bauzäunen und Essensständen zugestellt -war da nicht mal was mit Massenpanik und so??? Ist es in Ordnung solche Risiken einzugehen, weil man zu wenig Tickets verkauft hat? Wer nimmt sowas ab? Und was war die Logik hinter der Tetrapackextrawurst für das DJ-Zelt? Man darf einen Tetrapack zwar mit aufs Gelände und vor die Bühnen nehmen aber nicht mit ins Zelt. Warum??? Bei den günstigen Getränkepreisen auf dem Gelände kann man sich dann entscheiden zwischen Tetrapack wegschmeißen oder nicht ins Zelt gehen -super! Wo wir grad beim Zelt sind, es mussten Personalausweise vorgezeigt werden! Hallo, wer nimmt bitte seinen Perso mit aufs Gelände??? Und wieso erfährt man das dann auch noch erst vor Ort, wenn man denkt: Oh super, endlich komm ich rein! - NEIN, ohne Perso - keine Competition!!! Echt schade... Was den Timetable der Bands angeht, könnte man vielleicht auch etwas besser darauf achten, dass sich die Bands nicht derart überschneiden. Zu mal man ja dank der neuen Bühnenaufstellung für die paar Meter eine knappe halbe Stunde braucht?! Um hier nicht nur zu meckern möchte ich auch mal Gründe nennen die das Festival attraktiv machen: die Mischung der Bands und DJs ist einfach gut, wenn man sich genretechnisch nicht festlegen will oder einfach gerne breitgefächert Musik hört. Die Nähe zum Festival spielt natürlich auch eine große Rolle (für uns das nächstgelegene Festival). Auch die überschaubare Größe ist sehr angenehm, da es tatsächlich noch möglich ist die Bands auf den Bühnen zu sehen und man nicht auf riesige Leinwände angewiesen ist. Am Ende ist es so, dass mich das Lineup 2015 echt umhauen muss, um diesem Festival nochmal eine Chance zu geben...
  • Hockenheim - Hockenheim-Ring

    15.08.14

    Schwach im Gegensatz zum Vorjahr von KrawallSchachtel, 22.09.14
    Pluspunkt war dieses Jahr eigentlich nur, dass das Festival direkt bei mir ums Eck ist. 100 Kilometer wäre ich dafür nicht gefahren! Im letzten Jahr hatte ich wirklich eine großartige Zeit bei RocknHeim und für mich hat von vorne bis hinten alles gepasst. Ich muss dazu sagen, dass ich auf dem Prefered-Camping-Platz war, wo die Laufwege meiner Meinung nach echt super sind. Auch die festen Duschen und Toiletten sind hier super. Okay man muss anstehen, aber wo bitte gibt es betonierte Klo- und Duschhäuser!!! Der Vorrat an Dixi-Toiletten war auf dem Zeltplatz allerdings genauso mangelhaft wie auf dem Festivalgelände selbst! Absolut nicht akzeptabel! Das Line Up war okay, aber für mich jetzt auch nicht der Brecher. Was für mich extrem viel kaputt gemacht hat war die Aufstellung der Bühnen. Ich fand es im Vorjahr echt klasse, wie die Bühnen verteilt waren und sorry aber ein 5 Minuten Marsch von Bühne zu Bühne ist für mich absolut kein Ding (weil da n paar gemeckert hatten). Dieses Jahr fand ich es einfach nur furchtbar... ein einziger Weg, der die beiden Bühnen verbindet ... wo sich auch noch der best besuchteste Essensstand (Handbrot) und die Pausen-Action (Stuntshow) befinden. Seriously??? Jeder will nach nem Auftritt erstmal was essen, aufs Klo oder zur nächsten Bühne. Dass das bei nem 15-20 Meter breiten Weg irgendwie eng wird hätt schon ein bisschen klar sein sollen! Aber das nimmt man wohl gern in Kauf wenn man merkt, dass zu wenig Karten verkauft worden sind. Nicht gerade vorteilhaft für die Werbung 2015! Das es trotzdem ein gutes Wochenende war lag lediglich an den Leuten und den Bands mit denen ich was anfangen konnte. Die Stimmung fand ich allgemein auch lang nicht mehr so gut wie letztes Jahr. Ich glaub jeder, der im Vorjahr dort war war echt enttäuscht ... was sich dann logischerweise auch auf die Gesamtstimmung auswirkt! Dieses Jahr kauf ich meine Karte definitiv erst wenn das Line Up steht. Und was die Organisation angeht sollten sich die Veranstalter gaaaaaanz dringend was überlegen. Auf Nature One und Southside sind über doppelt so viele Leute und sowas hab ich da definitiv nie erlebt!!!
  • Hockenheim - Hockenheimring Baden-Württemberg

    16.08.14

    No return to Rocknheim! von Rolotzki, 24.08.14
    Line up war gut, aber die Überschneidungen zwischen den Gruppen nicht akzetabel. The Prodigy nur wenig zeitversetzt zu Fanta4, geht ja gar nicht! Leider auch wie letztes Jahr das Security -Personal unter aller Kanone. Wo findet man eigentlich solch unfähige /unfreundliche .....? Anstatt einer Auskunft nur blöde Anschnauzerei für uns und die in unserer Begleitung befindlichen Jugendlichen: Ihr habt hier nix verloren, ist kein Kindergarten, wenns nächstes Jahr nicht anders wird und keine richtig guten Gruppen, gibts no return.