Übersicht

Neil Young

Vorhang auf: Neil Young bei eventim.de

Ob solo oder mit Crosby, Stills, Nash & Young: Neil Young ist außergewöhnlich erfolgreich! Niemals hat sich der Musiker angepasst oder vorschreiben lassen, wie seine Musik zu klingen hat. Auf der Bühne zeigt Young Konsequenz und Einzigartigkeit. Folk und Country wechseln sich mit Rock ab und für den einzigartigen Gitarrensound kommen selbstgebaute Effektgeräte zum Einsatz. Mal mit Mundharmonika und Akustikgitarre, mal unendlich lang mit dem Körper wippend in ohrenbetäubenden Soli vertieft – Neil Young hat auch im reiferen Alter nichts von seinem Charisma und seiner musikalischen Alleinstellung verloren.
Neil Young & Crazy Horse

Neil Young & Crazy Horse

23.07.14 - 28.07.14

Erleben Sie die Legende Neil Young live - jetzt Tickets sichern!
Mehr über dieses Event



Ticketalarm - kein Event mehr verpassen!

Registrieren Sie sich für den eventim.de-Ticketalarm, und Sie werden per E-Mail informiert, sobald es neue Termine Ihrer Lieblingsstars und -events gibt.

Über diesen Künstler

Künstler-Biografie

Neil Percival Young, OC, OM (* 12. November 1945 in Toronto, Ontario) ist ein kanadischer Rockmusiker, der mit der Band Crazy Horse, aber auch als Solokünstler und mit vielen anderen Bands und Künstlern auftritt. Zudem gilt er als Godfather of Grunge. Zu seinen populärsten Titeln gehören The Needle and the Damage Done, Heart of Gold, Cinnamon Girl,...
weiter lesen

Bildergalerie

  •  
    Neil Young
      4.2 Sterne, aus 173 Fan-Reports
  • ULM - Münsterplatz

    20.07.14

    Super Konzert!! von Daan, 23.07.14
    Super Konzert aus Neil Youngs Alchemy Tour. Ich war voll Erwartungen weil ich diese Show Letztes Jahr schon in Amsterdam gesehen hab. Wie immer war Neil Young beeindruckend und zeichte das er noch viel Energie hatte. Wo der Show in Amsterdam unglaublich laut war, war diese ein bisschen ruhiger. Das hat der Show aber nicht geschadet, es passte so besser bei der outdoor Setting unter das wunderschöne Münster.
  • ULM - Münsterplatz

    20.07.14

    Neil Young gigantisch u pur!✴✴✴✴✴ von b.boheme, 22.07.14
    Neil Young in Ulm/sensationell gut! Der Künstler kam auf die Bühne und war zu 100℅ da. Wohlgemerkt, der Künstler, kein berechenbarer Ablieferer, sondern ein Künstler, der uns was zu sagen hat. Er hatte diesmal die schützenswerte Welt/Umwelt im Programm und sogar t-shirts verschenkt. D*A*N*K*E ! Neil Young setzt sich zu 100℅ für die Dinge ein, die er als Wichtig erkannt hat. Und er macht das zornig, laut, sehr ehrlich und phantastisch gut! Ich war auch im Juli 2013 in Stuttgart, da kam er (bis auf like a hurricane) eher leise rüber, aber immer berührt er die Seele! Diesmal sprühte Neil Young vor Power! Er hat sich mit voller Wucht in die Lieder geworfen und spielen kann er bestens, er mit Crazy horse !Poncho Sampedro, mit viel Humor, es war äußerst mitreißend wie er und Young sich immer wieder aufs Neue anfeuerten! Ralph Molina, der auch gut und gerne als 50jähriger durchgehen kann, wie immer super rhythmusstark! Es war die reine Lust und Freude! Natürlich kann ein Ersatzspieler auf die Schnelle nicht Billy Talbot ersetzen, (ich wünsche ihm gute Erholung!) aber Neil hat mit Rick Rosas den Auftritt erst möglich gemacht. Nach, wie immer langem, Anstehen, (3/4 Std.ist Pflicht, auch für front of stage) landete ich in der 2. Reihe und konnte Alles ganz genau verfolgen. Die Bühne war spitze und die Akustik wunderbar! Hier stehen die Menschen, die sich über jede Aussage, Mimik und auch Programmänderung des Künstlers freuen, die ihn nicht als einen Menschen betrachten, der seine Platten mit 100iger Übereinstimmung auf die Bühne bringt. Genau wie Bob Dylan LEBT Neil Young, er studiert dieses Leben NICHT EIN und das macht den echten Künstler aus. Immer wieder erlebe ich Menschen, die auf solche Konzerte gehen und enttäuscht sind, weil nicht DAS kommt, was SIE wollen, sie begreifen nicht das unendliche Geschenk, das sie bekommen. Natürlich gibt es auch für mich Lieder, die ich gerne gehört hätte, aber ich laß mich über raschen! ✴Rockin in the free world!!✴ Es hat wider Erwarten nicht geregnet, Neil Young hat uns phantastische 13 Songs geboten. Unter weiteren (living with war, love and only love, Goin home, days that used to be, Name of love, whos gona stand up and save the world.............) und ich hoffe, er kommt das nächste mal nach München. Von mir aus wieder ganz anders, aber immer ehrlich, eben er selbst! PS : Das Einzige, was b Konzert störend war, das waren vorne die übereifrigen Sicherheitsleute, die mit der Taschenlampe geblendet haben und das kleinste Zucken mit dem handy! sofort unterbinden wollten. Ein Erinnerungsfoto ohne Blitz mit handy, fast unmöglich! Aber auch dafür habe ich mich stundenlang angestellt! Angeblich waren das Order vom management. Ich habe in Erinnerung, das Neil einmal sagte: Das stört mich nicht, das sind meine Fans, die dürfen privat auch aufnehmen! Zeiten ändern sich!? ✴Long may you run - Neil Young and CH!✴ b.boheme
  • ULM - Münsterplatz

    20.07.14

    Haben Neil Young schon deutlich besser erlebt! von Rüdiger, 21.07.14
    Ambiente auf dem Ulmer Münsterplatz: TOLL! Stimmung im Publikum: FANTASTISCH! Selbst das Wetter spielte trotz gegenteiliger Vorhersagen mit. Was also könnte man sich als Fan mehr wünschen? Eine ganze Menge! Das fängt beim Bassisten Rick Rosas an, der mehr mit sich beschäftigt zu sein schien als mit seinem Instrument. Einen ähnlich apathischen Musiker haben wir jedenfalls noch nie erlebt. Den erkrankten Billy Talbot konnte er jedenfalls zu keiner Zeit ersetzen. Vor allem aber würde man sich einen Neil Young wünschen, der für happige 90 € pro Nase auch das spielt, weswegen viele seiner Fans gekommen sein dürften. Die aus Live Rust bekannte und als Taube verkleidete Orgel schwebte jedenfalls über der Bühne und schien darauf zu warten, für Like a Hurricane als letzter Zugabe heruntergelassen zu werden. Stattdessen beließ es der Meister bei einem Whos Gonna Stand Up And Save The Earth? als einziger Zugabe und entschwand von der Bühne. Wer Neil Young 2006 mit Crosby, Stills & Nash auf der Freedom-of-Speech-Tour in den USA erlebt hat, konnte nur daher enttäuscht sein. Nicht wegen der Spuren, die die acht Jahre seither an uns allen hinterlassen haben, sondern vielmehr wegen der nüchtern-professionellen Einstellung, mit der hier das Konzert heruntergespult wurde. Das rückt den Meister ungewollt näher ans sonst so verhasste Establishment, als es ihm eigentlich lieb sein dürfte. Doch wer Neil Young über 30 Jahre hinweg verfolgt hat, dem sind leider auch solche Attitüden nicht gänzlich fremd. Versöhnlich war immerhin die Art und Weise, in der Cortez - The Killer intoniert wurde. Eigentlich SENSATIONELL! Gefolgt von einem nicht minder mitreißenden Rockin in the Free World. Doch über die Schattenseiten des Konzerts konnte beides dann doch nicht hinwegtrösten. Diese Bilanz auch öffentlich kundzutun, bleibt in der Freedom of Speech des langjährigen Fans.

Ähnliche Events