Biografie

Mark Forster (bürgerlich Mark Cwiertnia, * 11. Januar 1984 in Kaiserslautern) ist ein deutscher Sänger und Songwriter.

Karriere

Mark Forsters Mutter stammt aus Warschau, er selbst ist im pfälzischen Winnweiler geboren und aufgewachsen. Später zog er als Pianist, Sänger und Songwriter nach Berlin, wo er unter anderem Musik und Jingles für das Fernsehen schrieb. Darunter war auch die Titelmelodie von Krömer – Die Internationale Show. Daraufhin wurde er von Kurt Krömer verpflichtet und von 2007 bis 2010 begleitete er ihn in der Rolle eines polnischen Pianisten als Sidekick bei seinen Auftritten in Deutschland. 2010 nahm ihn Four Music unter Vertrag. Die Songs seines Albums Karton wurden mit dem Produzenten Ralf Christian Mayer und dem Co-Produzenten Sebastian Böhnisch in Deutschland, Frankreich und Spanien aufgenommen. Im Januar und Februar 2012 war Mark Forster im Vorprogramm der Tour von Laith Al-Deen zu sehen. Seine erste Single Auf dem Weg wurde am 18. Mai 2012 veröffentlicht. Sein Debütalbum Karton erschien am 1. Juni 2012.

Auf der am 15. November 2013 erschienenen Single Einer dieser Steine des Rappers Sido singt er den Refrain. Damit kam er erstmals in die Top Ten in Deutschland und der Schweiz. Sido revanchierte sich dafür mit einer Beteiligung an Au revoir, der ersten Single aus Forsters zweitem Album Bauch und Kopf. Das Lied kam auf Platz 2 der deutschen Charts und erreichte in Deutschland 3x Gold, sowie in der Schweiz Platin-Status. Das Album stieg auf Platz 18 der Charts ein.

Zusammen mit Tony Mono (Peter Saurbier) sang er für 1 Live zur Fußball-Weltmeisterschaft 2014 eine Coverversion seines Liedes Au revoir, Au revoir, USA, ein. Zum Finale der WM mit deutscher Beteiligung brachte er eine weitere Spezialversion heraus, Au revoir (WM-Version). Im Refrain heißt es Au revoir, Maracana - in Anspielung auf den Austragungsort des Endspiels Deutschland gegen Argentinien.

Hinweis:
Künstler- bzw. Bandbezogene Texte auf dieser Seite stehen unter der Creative-Commons-Attribution/Share-Alike-Lizenz

Quelle und Autorenliste: Wikipedia / Autorenliste