Biografie

Ludovico Einaudi (* 23. November 1955 in Turin) ist ein italienischer Komponist und Pianist.

Biographie

Ludovico Einaudi stammt aus einer einflussreichen italienischen Familie. Der Großvater Luigi Einaudi (1874–1961) war von 1948 bis 1955 Staatspräsident von Italien, der andere Großvater war Komponist und Dirigent. Sein Vater, der Turiner Verleger Giulio Einaudi, gründete 1933 ein angesehenes Verlagshaus, das zu den wichtigen Institutionen des literarischen Lebens im Lande gehört. Einaudi wuchs in diesem musischen Elternhaus zwischen Politikern und Künstlern, Medienschaffenden und Autoren auf; die Mutter brachte ihm bereits früh das Klavierspielen bei.

Ausgebildet wurde Einaudi auf dem Conservatorio Giuseppe Verdi (Giuseppe Verdi-Konservatorium) in Mailand, wo er unter anderem bei dem Avantgarde-Komponisten Luciano Berio lernte. 1982 erhielt er ein Stipendium für das Tanglewood Music Center in Massachusetts/USA.

Er lebt überwiegend auf dem großelterlichen Weingut in der Toskana.

Musik

Erste Erfolge feierte er als Filmkomponist. Nachdem er 1988 für Andrea De Carlos "Das große Geld" erfolgreich einen Soundtrack geschrieben hatte, folgten ähnliche Projekte.

Mitte der 1990er Jahre begann er mit Solo-Klavierprogrammen, wobei er sich stilistisch an Ryuichi Sakamoto, Philip Glass, Didier Squiban oder auch Erik Satie orientierte. Nach zahlreichen Kompositionen für Kammermusik und Orchesterwerke begann Einaudi, sich für Liedstrukturen von Popkünstlern wie PJ Harvey, Radiohead, Björk und Coldplay zu interessieren.

Er gehört zu den bekanntesten Pianisten und Komponisten Italiens. In England gelang ihm sogar der Einstieg in die Pop-Charts.


Hinweis:
Künstler- bzw. Bandbezogene Texte auf dieser Seite stehen unter der Creative-Commons-Attribution/Share-Alike-Lizenz

Quelle und Autorenliste: Wikipedia / Autorenliste