Biografie

Kein Musiker hat in Deutschland mehr Goldene und Platin-Platten erhalten als Herbert Grönemeyer: Bevor er sein neues Album vorstellte überzeugt Herbert Grönemeyer in einem anderen Genre.

Er hat den Soundtrack zum Kinofilm von Anton Corbijn komponiert. Die Hauptrolle in dem Killer-Thriller „The American“ spielt George Clooney. Zwar kann Grönemeyer schon diverse Filmmusiken auf seinem kreativen Konto verbuchen – der komplette Soundtrack für einen Hollywood-Streifen war aber aber auch für ihn eine Premiere.

Der Startschuss zur neuen Tour fiel am 31. Mai 2011 in Rostock. Für Herbert Grönemeyer eine Herzensangelegenheit, denn an die Hansestadt hat er prägende Erinnerungen: nach der Wende gab er hier 1991 sein erstes „gesamtdeutsches“ Konzert und 2007 hatte er mit vielen Top-Künstlern das mittlerweile legendäre Konzert zum G8-Gipfel unter dem Motto „Deine Stimme gegen Armut“ aus der Taufe gehoben. Wer nie ein Grönemeyer-Konzert erlebt hat, kann die intensive Magie zwischen Bühne und Publikum kaum erahnen, live - ganz nah bei seinen Fans.

Herbert Grönemeyer, am 12. April 1956 in Göttingen geboren, wuchs in Bochum auf. Hier, im Herzen des Ruhrgebiets, erhielt er sein erstes Engagement als musikalischer Leiter am Schauspielhaus. In den späten Siebzigern entwickelte sich seine Karriere zweigleisig, denn er stand auch als Schauspieler auf der Bühne. Unter der Regie von Peter Zadek und Claus Peymann spielte er in Hamburg, Stuttgart und Köln. Nach einer kurzen Episode in der Jazz-Rockband Ocean veröffentlichte der 23-jährige 1979 sein erstes Soloalbum, dem zwei Jahre später sein „Zwo“ betiteltes folgte. Im gleichen Jahr glänzte er in der Rolle des Leutnants Werner in Wolfgang Petersens „Das Boot“. Eine weitere viel beachtete schauspielerische Leistung bot er als Komponist Robert Schumann in „Frühlingssinfonie“ von Peter Schamoni. 1982 und 1983 erschienen zwei weitere Alben, „Total Egal“ und „Gemischte Gefühle“.

Der Durchbruch als Sänger und Komponist gelang Herbert Grönemeyer 1984 mit „Bochum“. Das Album traf genau das Zeitgefühl, dominierte mehr als eineinhalb Jahre die deutschen Charts und gilt als Meilenstein deutscher Rockmusik der 80er Jahre. „Männer“, „Alkohol“, „Flugzeuge im Bauch“ und der Titelsong zählen nach wie vor zu den Publikumsfavoriten. Seitdem hat Herbert Grönemeyer Superstar-Status. Jedes Album wurde seither mit Platin ausgezeichnet, jede seiner Tourneen erzielte neue Zuschauerrekorde.

In der Folge lieferten das politisch gefärbte „Sprünge“ (1986) und das siebte Album „Ö“ (1988) weitere Beweise seiner besonderen Fähigkeit, eindrucksvolle Rock-Hymnen zu schreiben. Auf „Luxus“ (1990) überraschte der Freigeist, der sich durch nichts und niemanden vereinnahmen lässt, mit politisch harten Kommentaren zur Deutschen Wiedervereinigung. Die CD wurde mit einem Echo in der Kategorie „Bester Künstler National“ belohnt. 1993 veröffentlichte Herbert Grönemeyer mit „Chaos“ sein bis dato progressivstes Album, das er im Hinblick auf die Experimentierfreudigkeit mit „Cosmic Chaos“, einem Minialbum mit Techno-Versionen seiner Songs, noch übertraf. 1994 konnte er einen weiteren Echo als „Bester Künstler National“ in Empfang nehmen. Zudem lud man ihn als ersten nicht englisch sprechenden Künstler für „MTV Unplugged“ ein. Das Konzert wurde 1995 unter dem Titel „Unplugged Herbert“ veröffentlicht, zeitgleich mit „Grönemeyer Live“, einer Aufzeichnung der „Chaos“-Tour.

1998 zog Herbert Grönemeyer von Berlin nach London. In diesem Jahr arbeitete er erstmals mit dem britischen Produzenten Alex Silva zusammen. Das Resultat, „Bleibt alles anders“, war ein überraschendes Album, stark geprägt von einer postmodern kühlen Klangästhetik und elektronischer Musik. Das neue Jahrtausend begann für Herbert Grönemeyer viel versprechend mit der preisgekrönten DVD „Stand der Dinge“ über zwei Konzerte im Rahmen der Expo in Hannover.

Nach persönlichen Schicksalsschlägen und einer Zeit der Reflexion meldete er sich 2002 mit „Mensch“ zurück. Das Titelstück gilt bis heute als einer der populärsten deutschen Popsongs überhaupt. Das Album „Mensch“ avancierte mit neun Platinauszeichnungen für drei Millionen CDs zum bestverkauften Album aller Zeiten in Deutschland. Dieser Erfolg spiegelte sich in der Vergabe des Echos sowohl in der Kategorie „Bester Künstler National“ als auch für die „Beste Single National“ („Mensch“).

Die DVD „Mensch Live“ ist die erfolgreichste deutsche Musik-DVD. Sie bescherte ihm einen weiteren Echo und sechs Platinauszeichnungen. Die Show dokumentierte Herbert Grönemeyer als Phänomen, Publikumsmagnet und Ausnahme-Performer, der sein Publikum drei Stunden lang in Atem hält. Frisch gekürt mit einem World Music Award kehrte er 2003 auf ein ihm vertrautes künstlerisches Feld zurück: das Theater. Für Robert Wilsons Produktion von Georg Büchners „Leonce und Lena“ komponierte er die Musik. Seine Kompositionen, die wie die Berliner Aufführung selbst gefeiert wurden, erschienen 2005 auf CD.

2007 erscheint das Album „12“, mit dem Herbert Grönemeyer die lose „Trilogie“, die er mit dem Album „Bleibt alles anders“ begonnen und mit „Mensch“ fortgesetzt hatte, vollendet. Alle drei Alben entstanden in enger Zusammenarbeit mit Alex Silva. Eine Million Menschen erleben und feiern Herbert Grönemeyer live in den größten Stadien Deutschlands, der Schweiz und Österreichs. Die Tour wurde mit der DVD „12 Live“ dokumentiert und war die erste HD DVD in der Geschichte der EMI Music Germany.

Am 9. Januar 2010 spielte Herbert Grönemeyer bei der Eröffnungsfeier der Kulturhauptstadt Europas Ruhr.2010 erstmals seine für dieses besondere Ereignis geschriebene Ruhrgebietshymne "Komm zur Ruhr". Die Uraufführung bildete den musikalischen Höhepunkt des Festakts, der vor über 1200 geladenen Gästen auf dem Außengelände des Welterbes Zeche Zollverein in Essen stattfand. Mit der über sechs Minuten langen Hymne "Komm zur Ruhr" hat der Ex-Bochumer Herbert Grönemeyer mehr als 25 Jahre nach "Bochum" erneut eine Eloge auf seine Heimatregion verfasst.