Biografie

Helene Fischer (geb. Jelena Petrowna Fischer, russisch Елена Петровна Фишер; * 5. August 1984 in Krasnojarsk, Sowjetunion) ist eine deutsche Schlagersängerin, Tänzerin und Entertainerin. Sie zählt mit über fünf Millionen verkauften Tonträgern zu den erfolgreichsten Schlagersängern Deutschlands. Ihr Album Farbenspiel ist eines der meistverkauften Musikalben in Deutschland. Die mehrfach preisgekrönte Künstlerin ist auch im Fernsehen aktiv und präsentiert seit 2011 Die Helene Fischer Show im ZDF.

Persönliches

Helene Fischer wurde als zweites Kind des russlanddeutschen Ehepaares Maria und Peter Fischer in Sibirien geboren. Der Vater arbeitete als Sportlehrer und die Mutter als Ingenieurin an einer Hochschule. Die Großeltern waren Wolgadeutsche, die 1941 nach Sibirien deportiert wurden. 1988 siedelten ihre Eltern mit ihr und ihrer sechs Jahre älteren Schwester nach Wöllstein in Rheinland-Pfalz aus. Als Schülerin der Realschule in Wörrstadt nahm sie an Theater-AGs und Musicalkursen teil.

Nach dem Realschulabschluss absolvierte Fischer an der Stage & Musical School in Frankfurt am Main eine dreijährige Ausbildung, die sie mit der Bühnenreifeprüfung als staatlich anerkannte Musicaldarstellerin beendete. Während ihrer Ausbildung erhielt sie ihre ersten Engagements. Sie trat am Staatstheater Darmstadt in der Rocky Horror Show sowie im Volkstheater Frankfurt in der Schlagerrevue Fifty-Fifty und dem Musical Anatevka auf. Seit Mai 2008 ist Fischer mit Florian Silbereisen liiert. Seit Oktober 2011 wird bei Madame Tussauds in Berlin eine Wachsfigur von Fischer gezeigt. Seit Dezember 2012 engagiert sich Fischer im Verein roterkeil.net gegen Kinderprostitution.

Karriere
Anfänge und Durchbruch

Fischers Mutter schickte eine Demo-CD an den Künstlermanager Uwe Kanthak. Daraufhin nahm dieser Kontakt mit dem Produzenten Jean Frankfurter auf, und Fischer erhielt einen Plattenvertrag. Ihre Fernsehpremiere hatte Fischer am 14. Mai 2005 im Ersten im Hochzeitsfest der Volksmusik. Sie sang in der Sendung von Florian Silbereisen ein Duett mit ihm. Am 3. Februar 2006 erschien ihr erstes Album Von hier bis unendlich, das auch ihre beiden Singles sowie ein Duett mit Sean Reeves enthält. Die Texte schrieben Irma Holder und Kristina Bach. 2006 belegte ihr Titel Feuer am Horizont bei einer dreitägigen Hörerhitparade auf SWR4 Baden-Württemberg den 16. Platz. Bei der MDR-Hitsommernacht belegte Fischer 2007 den ersten Platz und kam bei der MDR-Hitparade mit dem Lied Im Reigen der Gefühle ebenfalls auf Platz eins. Am 6. Juli 2007 widmete der MDR ihr einen Musikfilm So nah, so fern mit ihren neuesten Titeln aus dem gleichnamigen Album. Am 14. September 2007 wurde der Film auf DVD veröffentlicht. Am 15. September erhielt Fischer für die beiden Alben Von hier bis unendlich und So nah wie Du zweimal Gold. Beim dreitägigen Schlagermarathon 2007 von SWR4 Rheinland-Pfalz erreichte sie mit dem Stück Mitten im Paradies den dritten Platz und mit zwei weiteren Titeln Platz 9 und Platz 12. Im Januar 2008 wurde sie mit der „Krone der Volksmusik“ in der Kategorie „Erfolgreichste Sängerin des Jahres 2007“ ausgezeichnet. Nach ihrem Auftritt erhielt sie Platin für das Album Von hier bis unendlich. In der Frühlings-Hitparade von NDR 1 Niedersachsen erreichte Fischer mit dem Titel Und morgen früh küss ich dich wach den zweiten Platz.

Weitere Alben

Im Herbst 2007 begann sie auch ihre erste Solo-Tournee. Anschließend produzierte sie ihr drittes Studioalbum Zaubermond. Als es am 27. Juni 2008 veröffentlicht wurde, erreichte es Platz 2 der deutschen Album-Charts. Im September 2008 folgte die „Goldene Henne“ in der Kategorie „Musik“. Am 21. Februar 2009 erhielt sie bei der Echoverleihung ihre ersten beiden Echos. Die am 19. Juni 2009 veröffentlichte dritte DVD Zaubermond live enthält einen Mitschnitt einer 140-minütigen Konzertaufzeichnung vom 31. März 2009 aus dem Admiralspalast in Berlin. Am 9. Oktober 2009 veröffentlichte sie ihr viertes Studioalbum So wie ich bin, das es auf Anhieb auf Platz 1 der österreichischen und auf Platz 2 der deutschen Albumcharts schaffte. In der Schweiz stieg das Album auf Platz 7 ein. Die erste „Best-of“-Compilation erschien im Juni 2010 und erreichte in der ersten Woche Platz 2 der deutschen Albumcharts, in Österreich erreichte sie Platz eins. Auch in nicht-deutschsprachigen Ländern wie Dänemark (Platz 5), den Niederlanden und Belgien konnte sich das Album platzieren. Am 10. Dezember 2010 erschien Best Of Live – So wie ich bin – Die Tournee mit dem Live-Mitschnitt ihres Konzerts vom 23. Oktober 2010 in der O2 World Berlin auf BD, DVD-Video und CD. 2011 wurde Fischer viermal für den Echo nominiert: „Bestes Album“ (mit Best of), „Erfolgreichste DVD-Produktion national“ (mit Best of live: So wie ich bin), „Bester Live-Act national“ und „Künstler/Künstlerin/Gruppe Deutschsprachiger Schlager“. Gewonnen hat Fischer keinen der Echos.

Eroberung der Chartspitze

Mit ihrem fünften Studioalbum Für einen Tag, das am 14. Oktober 2011 veröffentlicht wurde, erreichte sie zum ersten Mal Platz 1 in Deutschland. In Österreich und der Schweiz erreichte sie jeweils Platz 2. Das Album wurde nach zwei Wochen in Deutschland mit Gold ausgezeichnet, später hat es Platinstatus erreicht. Mit diesem Album konnte sie auch außerhalb des deutschsprachigen Raumes Erfolge erzielen: in den Niederlanden (Platz 1), in Belgien (Platz 7) und in Dänemark (Platz 19) wurden die Top 20 erreicht. Am 7. Januar 2012 gewann Fischer die „Krone der Volksmusik“ in der Kategorie „Erfolgreichste Sängerin des Jahres 2011“. Am 4. Februar 2012 nahm sie die Goldene Kamera 2012 in der Kategorie Beste Musik National entgegen. Für den Echo 2012 war Fischer mit ihrem Album Für einen Tag in der Kategorie „Album des Jahres“ nominiert, konnte sich jedoch nicht gegen die Konkurrenz durchsetzen. Sie gewann den Preis in der Kategorie „Deutschsprachiger Schlager“, der am 22. März 2012 in Berlin übergeben wurde. Am 14. Dezember 2012 erschien Für einen Tag – Live 2012 mit dem Live-Mitschnitt ihres Konzerts vom 13. November 2012 in der O2 World Hamburg auf Blu-ray, DVD und CD. CD und DVD stiegen auf Platz 1 der jeweiligen Charts ein. Ebenfalls 2012 entstand die Fernsehdokumentation Allein im Licht, in der Autor und Regisseur Kai Ehlers den Tourneealltag der Künstlerin dokumentiert. Produziert wurde der Film von Sascha Schwingel als teamWorx-Produktion in Koproduktion mit dem MDR. 2012 stand Fischer auch erstmals als Schauspielerin vor der Kamera. Im ZDF übernahm sie in der Fernsehreihe Das Traumschiff die Rolle der Reiseleiterin Franziska Stein. Die Folge wurde am 1. Januar 2013 ausgestrahlt.

Album Farbenspiel

2013 erhielt sie für ihr Live-Album zwei Echos in den Kategorien „Deutschsprachiger Schlager“ und „Erfolgreichste DVD-Produktion National“. Die Verleihung fand am 21. März 2013 in Berlin statt und wurde von Fischer moderiert. Für die Neuauflage der ZDF-Zeichentrickserie Biene Maja sang sie den Titelsong mit gleichem Text neu ein. Am 29. März 2013 erfolgte die Erstausstrahlung im ZDF. Am 20. September 2013 veröffentlichte sie die erste Single Fehlerfrei aus ihrem neuen Studioalbum Farbenspiel, das am 4. Oktober 2013 erschien. Das Album erreichte Platz 1 in Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie Platz 5 in den dänischen Album-Charts, Platz 8 in den Niederlanden und Platz 17 in den belgischen Album-Charts. In Dänemark wurde das Album nach der ersten Woche mit Platin ausgezeichnet. Am 27. November 2013 folgte die Singleauskopplung Atemlos durch die Nacht. Am 27. März 2014 moderierte Fischer erneut die Echoverleihung und gewann in den Kategorien „Deutschsprachiger Schlager“ und „Album des Jahres“. Beim Eurovision Song Contest 2014 verkündete sie das Ergebnis des deutschen Televotings und der Jury.

Hinweis:
Künstler- bzw. Bandbezogene Texte auf dieser Seite stehen unter der Creative-Commons-Attribution/Share-Alike-Lizenz

Quelle und Autorenliste: Wikipedia / Autorenliste