Halestorm - Tickets

Die neue Generation des Hardrock - jetzt Tickets sichern!

Weitere Informationen ...

  • Wann & wo?

  • Für mich und andere!

  • EVENTIM Community

Wählen Sie jetzt Ihre Tickets:

Tickets bestellen

Meet & Greet Tickets buchen Sie bitte über Special Tickets.

EventOrteDatum
BERLIN
Lido
Di, 22.04.14
19:00 Uhr
 
z.Zt. nicht verfügbar
Info
FRANKFURT
Batschkapp
Mi, 23.04.14
20:00 Uhr
 
Tickets ab € 21,40
ticketdirect verfügbar Tickets
MÜNCHEN
Theaterfabrik / Optimolwerke
Do, 24.04.14
19:30 Uhr
 
Tickets ab € 21,40
ticketdirect verfügbar Tickets
WIEN
Szene Wien
Sa, 26.04.14
20:00 Uhr
 
z.Zt. nicht verfügbar
Info
1 - 4 von 4 Events
Halestorm rocken ebenso druckvoll wie ihre Vorbilder, verfügen aber über einen unschätzbaren Vorteil. Im männerdominierten Hardrock und Heavy Metal überzeugen sie mit einer aufregenden Front-Lady. In Verbindung mit ihrem kraftvollen Stil brachte Halestorm dies zahlreiche Fans in den USA und Europa ein. Mehr als 300.000 verkaufte Exemplare ihres selbstbetitelten Debütalbums, fünf US-Top 10-Singles sowie der Gewinn ihres ersten Grammys in der Kategorie "Best Hard Rock/Metal Performance" sprechen eine deutliche Sprache. Zu Recht, denn mit dem zweiten, im April 2012 veröffentlichten Album "The Strange Case Of..." bot das Quartett aus Red Lion/Pennsylvania eine ungewöhnliche Vielschichtigkeit und bestechende stilistische Offenheit an. Seit Jahren bekannt für ihr außergewöhnliches Live-Ethos, kehren Halestorm zwischen dem 13. und 24. April 2014 noch einmal nach Deutschland zurück. Für fünf Konzerte gastieren sie in Köln, Hamburg, Berlin, Frankfurt und München.

Eine professionelle Musikkarriere war für die Geschwister Elizabeth "Lzzy" und Arejay Hale früh vorbestimmt. Beide lernten schon als Fünfjährige das Klavierspiel. Später widmete sich Lzzy der Gitarre, während ihr Bruder sich dem Schlagzeug zuwandte. Da ihr Vater Bassist war, entstand die erste Formation von Halestorm 1997, als die beiden Geschwister gerade einmal 10 und 13 Jahre alt waren. Von Anfang an konzentrierten sie sich auf ihre Live-Performance – eine Qualität, der die Band, die auch heute noch bis zu 250 Konzerte pro Jahr spielt, treugeblieben ist.

2003 stieß Gitarrist Joe Hottinger zu Halestorm, 2004 räumte Vater Roger seinen Platz für den neuen Bassisten Josh Smith und ein Jahr später ergatterten sie schließlich einen Plattenvertrag. Auf eine erste EP folgte 2009 das Debütalbum "Halestorm" mit einem wilden Mix aus Hard- und Alternative Rock sowie drückenden Heavy Metal-Nummern. Mit "I Get Off" und "It’s Not You" stürmten gleich zwei Singles in die amerikanischen Top 10, unterstützt von massivem Radio-Airplay.

Ihre Stilverbundenheit mit der harten Musik bewiesen sie sowohl auf ausgiebigen Tourneen u.a. mit Shinedown, Stone Sour, Disturbed, Megadeth als auch auf der 2010 veröffentlichten EP "ReAniMate", auf der sie Songs von Skid Row, Guns N’ Roses oder Temple Of The Dog coverten, sich aber auch einen Beatles- sowie Lady Gaga-Track vornahmen. Es war eine Anspielung darauf, dass man für das kommende Album eine Neuausrichtung erwarten durfte.

Der im April 2012 erschienene Longplayer "The Strange Case Of...", der auf die Spitzenposition der US-Hard-Rock-Charts stieg, demonstriert die ganze Stilvielfalt dieses jungen Quartetts. Mit der ersten Singleauskopplung "Love Bites (So Do I)", die unmittelbar auf Platz 2 der US-Mainstream-Rock-Charts landete, nahmen sie ihren bislang härtesten und schnellsten Song auf, für den sie Anfang des Jahres ihren ersten Grammy in der Kategorie "Best Hard Rock/Metal Performance" verliehen bekamen. Demgegenüber gibt es einige sehr intime, teils auf dem Klavier intonierte Balladen sowie gefühlvoll arrangierte, pop-orientierte Momente. Ihre Vielseitigkeit zeigte sich auch in den 2013 veröffentlichten Singles "Freak Like Me" und "I Miss The Misery", die beide in die Top 3 der US-Charts stiegen. "Wir haben unser gesamtes Können in die Waagschale geworfen und in jede Richtung ausgedehnt", erklärt Lzzy Hale. "Es gibt absolut keine Einschränkungen für uns. Das ist die ultimative Freiheit." Eine Freiheit, die Halestorm seither mehr denn je auch live nutzen. Nicht umsonst gelten ihre Konzerte als Erweckungserlebnisse eines neuen, jungen und kraftvollen Hardrock.
  •  
    Halestorm
      4.8 Sterne, aus 19 Fan-Reports
  • KÖLN - Bürgerhaus Stollwerck

    13.04.14

    The Force is strong in Halestorm von Steini, 16.04.14
    Was für ein begeisterndes Konzert in einem sehr coolen, intimen Ambiente ist das gewesen?! Tolle Interaktion der Band mit dem Publikum. Einfach ein Erlebnis Halestorm und Ihre Lust auf Musik und Spielfreude Live zu erfahren. Kann mich dem Fan-Report davor nur anschließen, was das Drum-Solo, Lizzy und eben halt die Vorbands anbelangt. Doch das will ich bei der Bewertung nicht Halestorm anlasten. Selten so gern den schwierigen Wochenstart nach langer Konzertnacht in Kauf genommen! Bis zum nächsten Konzert und Heres to us!
  • KÖLN - Bürgerhaus Stollwerck

    13.04.14

    Fantastische ROCKSHOW von Danni, 16.04.14
    Halestorm haben es einfach raus! Sobald Lzzy Hale mit ihren Jungs die Bühne betritt, tobt der Saal. Die Band hat eine mehr als gelungene Mischung aus Rocksongs und Balladen aufgetischt und einfach alles herausgehauen, was das Fan-Herz begehrt. Neben den Klassikern, die niemals fehlen dürfen, wie I get off, Mz Hyde oder auch Familiar Taste of Poison durften sich die RocknRoll Queens im Publikum auch über die Songs für die Ladies wie Daughters of Darkness und You call me a b**** like its a bad thing freuen, mit denen Lzzy ihr weibliches Publikum nicht nur anspricht, sondern ihnen auch Mut macht, einfach so zu sein, wie sie es gerne wollen und sich nicht von anderen beeinflussen zu lassen. Neben der Solo-Einlage von Lzzy bei der Ballade Break in, die sie so unbeschreiblich gut rüberbringt, dass man glaubt, man hätte gerade die beste Live-CD überhaupt gehört, war ein weiteres Highlight auf jeden Fall das Drum-Solo von Arejay Hale, Lzzys kleinem Bruder. Das Solo war nicht nur gut, es war der Wahnsinn, und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Arejay spielte mit den Sticks, den Händen und 2 überdimensionierten Drumsticks. Kurzum: es war mehr als fantastisch! Ein besonderes Lob auch noch an den Bassisten der Smoking Hearts, der Josh vertreten hat, weil dieser bei der Hochzeit seines Bruders war. Leider muss man sagen, dass gerade die zweite Vorband nicht sonderlich überzeugend war, wie das übermäßig gelangweilte Publikum bewiesen hat. Für die Smoking Hearts, die als erste aufgetreten sind, gab es vorallem das Problem, dass sie schlecht abgemischt waren, man nicht viel verstanden hat und eigentlich nur Brei rüberkam. Schade. Für die Vorbands also keinen Daumen hoch. Halestorm allerdings haben mehr als nur überzeugt! Diese Band macht süchtig.
  • DÜSSELDORF - Mitsubishi Electric HALLE

    04.11.13

    Sehr, sehr, sehr gute Live-Band!!!! von Benny, 16.11.13
    Ich habe Halestorm als Vorband von Alter Bridge gesehen. Ich hatte sie vorher nicht gekannt. Ich war von den Socken. Während ich dies schreibe, höre ich mir gerade das Debut-Album an. Macht echt bock wieder hin zu gehen. Ich werde wohl im April 14 wieder dabei sein ;-)

Über diesen Künstler

Künstler-Biografie

Halestorm ist eine US-amerikanische Rockband aus Red Lion, Pennsylvania. Geschichte Gegründet wurde Halestorm 1997/1998 von Elizabeth „Lzzy“ Hale (Gitarre, Gesang, Klavier) und ihrem Bruder Arejay Hale (Schlagzeug). Die Geschwister hatten gemeinsam mit ihrem Vater (Bass) erste Auftritte in der näheren Umgebung ihrer Heimatstadt. Inspiriert von Ro...
weiter lesen

Ähnliche Künstler

FanTickets

Für einige Veranstaltungen sind FanTickets verfügbar.
Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass unter Umständen nicht für alle Events einer Veranstaltungsreihe FanTickets angeboten werden können.

FanTickets sind die wohl schönste Erinnerung an ein unvergessliches Event. Mit ihrem hochwertigen, individuell für diese Veranstaltungen angefertigten Design sind sie echte Unikate und die perfekte Geschenkidee! Die farbig gestalteten FanTickets werden auf exklusivem Ticketmaterial gedruckt und stellen die wohl beste Alternative zum regulären Ticket dar.