Foxygen BERLIN - Tickets

Do, 23.02.17, 21:00 UhrColumbia Theater
Columbiadamm 9-11, 10965 BERLIN

Weitere Informationen ...

Preise im Überblick

Jetzt Tickets bestellen!

Bestplatzbuchung

Sie wählen den Preis - wir die besten verfügbaren Plätze

Foxygen, Columbia Theater, 23.02.17
Fullscreenansicht schließen
KategorieBeschreibungPreisAnzahl 
1 Freie PlatzwahlNormalpreis
21,40
  • Informationen zur Ticketauswahl.
  • Angezeigte Preise inkl. der gesetzl. MwSt., Vorverkaufsgebühr zzgl. Service & Versandkosten
  • Hinweis: Die CTS EVENTIM AG & Co. KGaA ist nicht selbst Veranstalter der angebotenen Veranstaltung. Die Veranstaltung wird durch den Veranstalter durchgeführt, der auch Aussteller der Tickets ist. Die CTS EVENTIM AG & Co. KGaA hat es lediglich übernommen, die Tickets im Auftrag des Veranstalters zu vermitteln. Bitte beachten Sie gegebenenfalls die gesonderten Hinweise für Eventreisen.
  • Veranstalter: Karrera Klub Kultur- und Veranstaltungs GmbH, Reichenberger Str.153, 10999 Berlin, Deutschland
  • Mögliche Versandoptionen für dieses Event:

    Ihre gewünschte Versandoption ist nicht in der Liste aufgeführt? Prüfen Sie bitte, ob diese im Warenkorb verfügbar ist.

  • ticketdirect - das Ticket zum Selbst-Ausdrucken
    Drucken Sie sich Ihr ticketdirect einfach und bequem unmittelbar nach Vertragsschluss selber aus!
Willkommen in der
Columbia Theater
Saalplanbuchung
 
 
  •  
    Foxygen
      2 Sterne, aus 1 Fan-Report
  • München - Strøm

    27.05.15

    Die große Zerstörungsshow von Gerd, 28.05.15
    Kleiner Konzertbericht zu Foxygen: Schade eigentlich dass wir die Vorband nur halb gesehen haben, denn die war glaube ich das einzig gute an dem Abend. Foxygen kenne ich von einigen ziemlich Retro klingenden Psychpop Nummern die auf diversen Radiostationen gespielt wurden und werden. Was sie gestern allerdings im Strom gemacht haben, hatte nur eine Mission: Alles zerstören. Angefangen beim Sound (der Tonmann hat glaub ich einfach nur laut gemacht), weiter bei den Songs (ständige Wechsel, Versatzstücke, Pausen, Feedback Schrammelei) und nicht zuletzt der Gesang, der eigentlich nur aus Schreien und Grunzen bestand). Dabei hätte das ganze schon Potential gehabt: die Band war eigentlich gut, die tanzenden Yeah Yeah Girls (Backgroundsängerinnen) eine schöne 60s Referenz und das Songmaterial gut. Aber geblieben ist nur die große Pose des Frontmanns. Nicht genug für ein gutes Konzert.

Ähnliche Künstler