Übersicht

Semperoper Dresden

Vorhang auf: Semperoper Dresden bei eventim.de

In ihrer architektonischen Pracht, der mit historischen Dekors festlich geschmückten Renaissance-Klarheit, ist die Semperoper Dresden eines der weltweit schönsten und repräsentativsten Opernhäuser, steht für exquisiten Musiktheatergenuss und mit ihr verbindet sich der Weltruf künstlerisch hochkarätiger Leistungen, der sowohl vom Ensemble des Hauses, wie auch durch die zahlreichen internationalen Gäste getragen wird. Hier spielt die Sächsische Staatskapelle Dresden, die seit mehr als 460 Jahren eines der traditionsreichsten Orchester ist. Tradition und Moderne gehen seit Jahrhunderten in der Semperoper Hand in Hand und bewirkt eine faszinierende Mischung. Erleben Sie Aufführungen live in der einzigartigen Semperoper und sichern sich Ihre Karten!


Ticketalarm - kein Event mehr verpassen!

Registrieren Sie sich für den eventim.de-Ticketalarm, und Sie werden per E-Mail informiert, sobald es neue Termine Ihrer Lieblingsstars und -events gibt.

Über diesen Künstler

Bildergalerie

  •  
    Semperoper Dresden
      4.1 Sterne, aus 37 Fan-Reports
  • DRESDEN - Semperoper

    22.05.13

    Schwanensee von Biela, 28.05.13
    Super Erlebnis. Sehr empfehlenswert!!!! Super Erlebnis. Sehr empfehlenswert!!!! Super Erlebnis. Sehr empfehlenswert!!!!
  • DRESDEN - Semperoper Dresden

    20.05.13

    Rarität auf dem Spielplan von Ines, 23.05.13
    Klar, jeder kennt die Zauberflöte oder Schwanensee, aber wer kann etwas mit La juive von Jacques Fromental Halévy anfangen? Vielleicht braucht es etwas Mut, sich von einem wenig bekannten Stück überraschen zu lassen. Belohnt wird man von einer brillanten Aufführung von ca. 100 Mitwirkenden auf der Bühne. Allen voran die Interpreten der beiden jüdischen Hauptfiguren Eléazar (Gilles Ragon) und seiner Ziehtochter Rachel (Tatiana Pechnikova), die stimmgewaltig und ausdrucksstark volle Präsenz auf der Bühne zeigen. Eléazar hatte Rachel, als sie ein Baby war, einst aus den Ruinen des brennenden Hauses des späteren Kardinals Brogni (Ethan Herschenfeld) gerettet und im jüdischen Glauben aufgezogen. Brogni war verantwortlich für die Hinrichtung der beiden Söhne Eléazars auf dem Scheiterhaufen, deswegen ist Eléazar voller Rachegedanken und steht dem christlichen Glauben scheinbar unversöhnlich gegenüber. Dies zeigt sich in der ersten Szene im ersten Akt, als in Konstanz mit einem Tedeum und einem Volksfest der Sieg des Reichsfürsten Léopold über die Hussiten gefeiert werden soll, denn aus der Goldschmiede Eléazars dringen Hammerschläge. Als Jude fühlt er sich nicht christliche Feiertage gebunden. Ein Amtmann will Eléazar verhaften und zur Hinrichtung führen. Da erscheint der Kardinal Brogni, der früher in Rom Richter gewesen war und Eléazar aus der Stadt verbannt hatte. Eléazar wird von Brogni in Schutz genommen, da er hofft, durch Milde die Juden für den christlichen Glauben zu gewinnen. Was weiter in der Oper in insgesamt 5 Akten geschieht, sei hier nicht verraten. La juive gehört zum Genre der Grand Opéra und man sollte schon genug Zeit und innere Muße mitbringen, um die wunderschöne Musik Halévys, die übrigens auch von Richard Wagner hochgelobt wurde, zu genießen. Unterbrochen wird das Schauspiel von zwei Pausen. Es ist anzuraten, sich vor Beginn der Vorstellung Getränke und Speisen reservieren zu lassen. Man findet sie an Tischen mit Namenskärtchen vorbereitet und braucht sich so nicht an den Buffetständen anzustellen. Wer möchte, kann eine Stunde vor Vorführungsbeginn an einer Werkeinführung im Untergeschoss der Semperoper teilnehmen. Insgesamt ist die Aufführung eine Top-Leistung aller Mitwirkenden, ob Orchester, Solisten oder Chor. Sehr empfehlenswert!
  • DRESDEN - Semperoper Dresden

    20.05.13

    Grand opera in jeder Hinsicht von oscar1952, 23.05.13
    ...sowohl als Bezeichnung des Genres der 1835 uraufgeführten Oper La juive von Halevy als auch als Lob für die gelungene vielschichtige Inszenierung, dazu die exzellenten Stimmen der Hauptpersonen: v.a.die des Eleazar und der Rachel (mit der wundervoll agierenden Tatiana Pechnikova - was für große SängerInnen kommen doch immer wieder aus Rußland...!)