Elisabeth - Das Musical - Tickets

Das Musical ELISABETH - Die wahre Geschichte der Sissi: Jetzt Tickets sichern!

Weitere Informationen ...

Preise im Überblick

Tickets bestellen
EventOrteDatum
ESSEN
Colosseum Theater Essen
Sa, 28.02.15
15:00 Uhr
 
Tickets ab € 49,50
Tickets
ESSEN
Colosseum Theater Essen
Sa, 28.02.15
19:30 Uhr
 
Tickets ab € 59,50
Tickets
ESSEN
Colosseum Theater Essen
So, 01.03.15
14:00 Uhr
 
Tickets ab € 49,50
Tickets
ESSEN
Colosseum Theater Essen
So, 01.03.15
18:30 Uhr
 
Tickets ab € 49,50
Tickets
ESSEN
Colosseum Theater Essen
Di, 03.03.15
19:30 Uhr
 
Tickets ab € 39,50
Tickets
ESSEN
Colosseum Theater Essen
Mi, 04.03.15
19:30 Uhr
 
Tickets ab € 39,50
Tickets
ESSEN
Colosseum Theater Essen
Do, 05.03.15
19:30 Uhr
 
Tickets ab € 39,50
Tickets
ESSEN
Colosseum Theater Essen
Fr, 06.03.15
19:30 Uhr
 
Tickets ab € 49,50
Tickets
ESSEN
Colosseum Theater Essen
Sa, 07.03.15
15:00 Uhr
 
Tickets ab € 49,50
Tickets
ESSEN
Colosseum Theater Essen
Sa, 07.03.15
19:30 Uhr
 
Tickets ab € 59,50
Tickets
ESSEN
Colosseum Theater Essen
So, 08.03.15
14:00 Uhr
 
Tickets ab € 49,50
Tickets
ESSEN
Colosseum Theater Essen
So, 08.03.15
18:30 Uhr
 
Tickets ab € 49,50
Tickets
ESSEN
Colosseum Theater Essen
Di, 10.03.15
19:30 Uhr
 
Tickets ab € 39,50
Tickets
ESSEN
Colosseum Theater Essen
Mi, 11.03.15
19:30 Uhr
 
Tickets ab € 39,50
Tickets
ESSEN
Colosseum Theater Essen
Do, 12.03.15
19:30 Uhr
 
Tickets ab € 39,50
Tickets
ESSEN
Colosseum Theater Essen
Fr, 13.03.15
19:30 Uhr
 
Tickets ab € 49,50
Tickets
ESSEN
Colosseum Theater Essen
Sa, 14.03.15
15:00 Uhr
 
Tickets ab € 49,50
Tickets
ESSEN
Colosseum Theater Essen
Sa, 14.03.15
19:30 Uhr
 
Tickets ab € 59,50
Tickets
ESSEN
Colosseum Theater Essen
So, 15.03.15
14:00 Uhr
 
Tickets ab € 49,50
Tickets
ESSEN
Colosseum Theater Essen
So, 15.03.15
18:30 Uhr
 
Tickets ab € 49,50
Tickets
1 - 20 von 112 Events
Der Welterfolg von Michael Kunze und Sylvester Levay kehrt zurück nach Deutschland- Ein Drama über die andere Seite der schönen Kaiserin

Dies ist der Stoff, aus dem große Dramen sind. Alles bietet er auf – Liebe, Macht, Ruhm, Schönheit, Verzweiflung, sogar Mord. Und er erzählt die Geschichte entlang einer einzelnen Person der Weltgeschichte – Elisabeth, geboren 1837 in München, erstochen als österreichische Kaiserin 1898 in Genf. Ihr Schicksal füllt Bücher, Filme, Theaterstücke, Museen und ist auch Gegenstand dieses einen sehr besonderen, geradezu rauschhaften Dramas – Elisabeth. Dass es einmal das erfolgreichste deutschsprachige Musical werden würde, durfte zur Uraufführung 1992 durch die Vereinigten Bühnen Wien niemand erwarten. Im Gegenteil, die Presse wehrte sich damals mit gefährlicher Häme gegen diese neue, dunklere Sicht auf die österreichische Nationalheilige.

Doch es war die Intention des Autors Michael Kunze, der naiv-herzigen Sissi aus den frühen Kitsch-Filmen das Bild einer starken, gebildeten, selbstbestimmten Frau entgegenzusetzen, die ihrer Zeit weit voraus war. Dafür schuf er ein funkelnd-verschattetes Drama über die Prinzessin aus Bayern, die mit 16 Jahren den Kaiser von Österreich heiratet, aber nicht lange glücklich bleibt und den Goldfesseln des Wiener Hofes bald durch ausgedehnte Reisen entflieht.

Es ist ein genialer Kunstgriff des Autors, der schönen kühlen Elisabeth die Figur des Todes an die Seite zu stellen, mit dem sie Zeit ihres Lebens eine sehnsuchtsvolle und selbstzerstörerische Liaison pflegt, bevor sie sich ihm schließlich ergibt. Der Komponist Sylvester Levay schuf dazu eine so anrührende wie unpathetische Symphonik mit starken Momenten. Das Wiener Publikum jedenfalls hob dabei sieben Jahre lang Abend für Abend vernehmlich zu schluchzen an, bevor es mittlerweile an die zehn Millionen Zuschauer in aller Welt eroberte. Heute ist es in sechs Sprachen übersetzt, auch ins Japanische und Koreanische.

Oft verlieren Musicals mit den Jahren ihren Zauber, werden geschätzt nur noch wegen ihres musealen Wertes – nicht dieses. Elisabeth wurde nach der Uraufführung nicht als unveränderlich „eingefroren“ wie Broadway-Stücke, es hält sich frisch durch stete Veränderung, wurde 2008 von Harry Kupfer und dem Bühnenbildner Hans Schavernoch neu inszeniert. Auch Szenen und Lieder veränderten oder ergänzten die Autoren im Laufe der Jahre. Ein für die japanische Fassung geschriebenes "Rondo des Todes" wurde jetzt auch in die deutschsprachige Inszenierung aufgenommen. Überhaupt erscheint die heutige Fassung durch raffinierten Licht- und Hightech-Einsatz moderner als am Anfang und hält Spannung bis zum letzten Moment, als hinreißender Klassiker.
  •  
    Elisabeth - das Musical
      4.1 Sterne, aus 295 Fan-Reports
  • BREMEN - Musical Theater Bremen

    18.03.12

    Einfach umwerfend.. von Hannah, 09.08.12
    War jetzt bereits zwei mal beim Musical Elisabeth (Berlin 08 & Bremen 12) und ich würde jederzeit wieder hingehen! Ein bisschen kommt es natürlich auf die Darsteller an, aber die Geschichte, die Atmosphäre und die Gesamte Umsetzung des Stückes ist einfach atemberaubend. Wirklich nur zu empfehlen!
  • LEIPZIG - Arena Leipzig

    14.04.12

    Tolle Umsetzung der Biographie - Plätze schlecht von Anja und Peter, 26.04.12
    Die Mehrzweckhalle Arena Leipzig war gut geeignet (Sanitäranlagen, Treppenaufgänge, Sitze alles ok). Die Bestuhlung war sehr weit weg von der Bühne - insbesondere, wenn man wie wir die erste Reihe der Empore gekauft hat und zwischen den Parkettreihen und der Empore gut 10 Meter lagen. Die Nebenkosten waren unverhältnismäßig hoch (Parken 5 Euro - Ein Plastikbecher Mineralwasser 3,50 Euro zzgl. Pfand). Die hohe Preiskategorie sollte eigentlich sicherstellen, dass wir auch sehr gute Plätze haben werden. Leider falsch gedacht. Wir konnten in der ersten Reihe der Empore gut über die Parkett-Sitze auf die Bühne hinwegsehen, aber genau hinter der letzten Parkettreihe war ein langer Tisch mit dem Ton- und sostigen technischen Equipment aufgebaut. Somit sah man in einem völlig dunklen Raum auf eine meist dunkle Bühne und unmittelbar unter der Bühne (im direkten Blick) blinkten und leuchteten munter die ganzen Bildschirme vor sich hin. Man war sehr abgelekt vom Bühnengeschehen und daher sehr enttäuscht über das Preis-Leistungsverhältnis dieser Plätze. Uns wurde angeboten in die letzten Parkettreihen zu wechseln, da die Veranstaltung bei Weitem nicht ausgebucht war, aber 27 Reihen Köpfe vor mir zu haben, dafür habe ich sicher keine 87 Euro pro Person bezalt. Trotzdem würde ich (in einem anderen Theater) dieses Event gern nochmal sehen.
  • DRESDEN - Kulturpalast Dresden

    21.04.12

    Ein Traum! von HolSten, 24.04.12
    Obwohl der Saal nicht annähernd ausverkauft war, spielten alle Beteiligten, als ob es keinen Morgen gäbe. Ich habe Elisabeth schon zweimal im Theater des Westens gesehen und obwohl ich damals schon hellauf begeistert war, fand ich es diesmal im Kulturpalast sogar noch besser. Man merkte nicht einmal, dass es eigentlich nur ein Gastspiel ist, denn alles war perfekt aufeinander abgestimmt und die Veranstaltung war jeden Cent wert. Einfach nur empfehlenswert und die Besetzung war durch und durch traumhaft.

Über diesen Künstler

Bildergalerie

Videos