15.12.15 Pop-Band begrüßt bei ihren Konzerten 2016 die Kollegen von „Sing meinen Song“

Ein Vierteljahrhundert Die Prinzen. Das muss natürlich gefeiert werden! Aus diesem Grund gehen die Leipziger 2016 auf große „25 Jahre auf Bewährung“-Tour – mit allen Hits und erlesenen Gästen. Die Zuschauer in Leipzig, Frankfurt und Berlin dürfen sich jedenfalls auf ganz besondere Gesangsbeiträge freuen…

In der Heimatstadt der Prinzen greifen ihnen zwei der angesagtesten Künstler der Gegenwart unter die Arme. Österreichs Pop-Queen Christina Stürmer ist beim Leipziger Gastspiel ebenso am Start wie Rapper Cro. Vielleicht beweist der Mann mit der Panda-Maske ja Selbstironie und stimmt mit Krumbiegel, Künzel & Co. deren Hit „Ich kann nicht rappen“ an.


Die Prinzen – Guten Freunden gibt man ein Liedchen


Während Die Prinzen bei ihrem Berlin-Konzert Besuch von Yvonne Catterfeld bekommen, wird sich in Frankfurt am Main mit Daniel Wirtz ein weiterer „Sing meinen Song“-Kollege zu ihnen gesellen. Im Rahmen der überaus erfolgreichen Sendung interpretierte das ehemalige GZSZ-Starlet u. a. die Prinzen-Songs „Küssen verboten“ und „Alles mit’m Mund“. Sub7even-Sänger Wirtz lief dagegen mit seiner Version von „Millionär“ zu Hochform auf. Dass die brillante Chemie zwischen allen Beteiligten nicht für die Kamera gestellt war, wird spätestens jetzt klar.

Das Jahr 2015 gehört sicherlich zu den erfolgreichsten Band-Jahren für Die Prinzen. Nicht nur erinnerten sie im Rahmen von „Sing meinen Song“ daran, welch fantastische Hits sie geschaffen haben. Mit ihrer aktuellen LP „Familienalbum“ gelang ihnen der erste Top-10-Erfolg seit 16 Jahren – und das völlig zu Recht! Auf ihrem „Familienalbum“ gehen Die Prinzen zurück zu ihren musikalischen Wurzeln, mit reduziertem Sound und a cappella vorgetragenen Zeilen, denen niemals der Schalk abhanden kommt. Nur gerechtfertigt, so ein Album mit einem Song zu beginnen, der „Unsere besten Zeiten“ heißt.

Denn die sind bei den Prinzen noch lange nicht vorbei – auf die nächsten 25 Jahre!

hm / eventim / news

(Foto: Olaf Heine – Sony Music)