Dave Matthews - Tickets

Musik-Magier Dave Matthews und sein Gitarrist Tim Reynolds kommen für zwei Konzerte nach Deutschland!

Weitere Informationen ...

  • Wann & wo?

  • Für mich und andere!

  • EVENTIM Community

Wählen Sie jetzt Ihre Tickets:

Tickets bestellen
EventOrteDatum
Dave Matthews & Tim ReynoldsKÖLN
Palladium Köln
Mo, 27.03.17
20:30 Uhr
 
Tickets ab € 62,15
Tickets
Dave Matthews & Tim ReynoldsBERLIN
Columbiahalle
Do, 30.03.17
20:30 Uhr
 
Tickets ab € 62,15
Tickets
Dave Matthews & Tim ReynoldsWIEN
Wiener Konzerthaus
Sa, 01.04.17
19:30 Uhr
 
zzt. nicht verfügbar
Info
1 - 3 von 3
Dave Matthews & Tim Reynolds:
Zwei Legenden als akustische Soulmates
Der Meisterschüler und sein Entdecker als kongeniales Folkduo
Intime Abende voller Songs, Jams und Persönlichkeit

Mit der Ankündigung, dass Dave Matthews und Tim Reynolds mit ihrem sonst fast ausschließlich den amerikanischen Hörern vorbehaltenen Akustik-Duo Dave & Tim eine Konzertreise nach Europa antreten, dürfte sich ein Traum für alle Fans authentischer und ungehemmt persönlicher Live-Musik erfüllen. Reynolds, sonst der Kopf des TR3 genannten Tim Reynolds Trios, begleitet den Weg und die Karriere von Dave Matthews seit dem ersten Tag: Er gilt als sein Entdecker und als derjenige, der Matthews von seinem überragenden Talent überzeugte. Seit diesen Anfangstagen in Charlottesville/Virginia verbindet die beiden Musiker eine enge Freundschaft, die sich auch in dauerhaften künstlerischen Kollaborationen ausdrückt. Neben gemeinsam kreierter Rockmusik im Rahmen ihrer jeweiligen Haupttätigkeiten verfolgen die beiden Musiker seit 1993 auch ihr rein intuitives und damit stets unvorhersehbar agierendes Duo Dave & Tim. Es ist für beide ein willkommener Ausgleich zu ihren konzeptionell höchst durchdachten Hauptbeschäftigungen, da sie mit dem Duo weder kommerzielle noch stilistische Vorgaben verbinden. Stattdessen existiert Dave & Tim ausnahmslos als Live-Konzept, wobei man bei ihren Konzerten immer mit Überraschungen rechnen darf: Von Folk über Rock, Jazz und Fusion bis hin zu ausgiebigen Spontan-Jams kann alles passieren. Zwischen dem 27. und 30. März kann sich auch der deutsche Fan im Rahmen von zwei exklusiven Shows in Köln und Berlin ein leider viel zu seltenes Bild von ihrer einzigartigen Musikalität machen.

Der vielschichtige Sänger und Gitarrist Dave Matthews verdankt seine stilistische Offenheit und den freigeistigen Umgang mit Songstrukturen seiner südafrikanischen Herkunft, die ihn bis zu seinen späten Teenager-Jahren prägte. Zwar hörte er auch amerikanische Pop- und Rocksongs, ließ sich aber von der stets offenen, Jamsession-orientierten Atmosphäre der Musik seines Heimatlandes inspirieren. Als er mit Anfang 20 nach Charlottesville/Virginia zog, vermischte er die musikalischen Qualitäten beider Regionen zu einem einzigartigen Stil zwischen radiofreundlichen Rocksongs, packenden Pop-Melodien, gefühlvollen Folk-Klängen sowie einem improvisatorischen Live-Ethos, der zu gleichen Teilen dem Fusion-Jazz und dem Progressive-Funk entlehnt war. Jedes Konzert der Dave Matthews Band stellt sich in einem individuellen Licht dar. Kaum ein Song, der nicht als Grundlage für ausgedehnte Jamsessions dient, auch dank einer außergewöhnlichen Besetzung aus (meist akustischen) Gitarren, Bass, Schlagzeug, Saxofon, Trompete und Geige. Dabei war es zu Beginn ein ganz bestimmter Musiker, der Matthews dazu ermunterte, seine Karriere bei IBM an den Nagel zu hängen und es als Profimusiker zu versuchen: Der ebenso viele Instrumente spielende und im Geiste einer konsequenten, improvisatorischen Freiheit arbeitende Tim Reynolds.

Jener schlug zwar Matthews' Bitte aus, in seiner Band mitspielen zu dürfen – doch als Freund und Mentor stand er Matthews dauerhaft zur Seite. So agiert Reynolds immer wieder als temporäres Mitglied der Dave Matthews Band, gemeinsam hoben sie über die Jahrzehnte zudem immer wieder neue Bands und Projekte aus der Taufe. Das darunter langlebigste ist ihr intuitives Duo Dave & Tim, für welches die beiden nur eine Bedingung formulierten: Jedes einzelne Konzert soll ihnen und dem Publikum grenzenlose Freude durch zahllose Überraschungsmomente bereiten, da selbst die beiden Akteure meist vorher nicht wissen, zu welchen Songs und Jams sie in den kommenden 90 Minuten getrieben und inspiriert werden. Konsequenterweise existieren von dem seit nunmehr 23 Jahren regelmäßig auftretenden Duo nur drei CDs mit Livemitschnitten von besonders gelungenen, überraschenden oder zügellosen Abenden. Alle Angebote von Plattenfirmen, doch einmal ein richtiges Studioalbum aufzunehmen, wurden und werden konsequent abgelehnt. Denn dieses Duo lebt gerade von seiner Impulsivität im Schulterschluss mit der herausragenden Qualität von zwei exzellenten Multiinstrumentalisten, wie die aktuelle Musikwelt nur wenige kennt.
  •  
    Dave Matthews Band
      4.9 Sterne, aus 83 Fan-Reports
  • DÜSSELDORF - Mitchubischi-Arena o.ä.

    01.11.15

    Power pur von sdf, 05.12.15
    Obwohl ich die meisten Songs nicht kannte, war ich begeistert. Was die Band und der Meister da auf der Bühne rumzauberten war wirklich klasse!
  • DÜSSELDORF - Mitsubishi Electric HALLE

    01.11.15

    eins der Besten 3 von Gig-Junkie, 22.11.15
    Yes Guys - I do it again!!! Zum gesamt vierten Mal durfte ich bei der besten Liveband on Earth dabei sein. Ok, einmal war es unplugged von Dave und Tim, was aber genauso genial und faszinierend war wie das der kompletten Band, nur etwas ruhiger ;o). Über die Perfektion der Musik - der Musiker - der mitreißenden Performence ist hier schon ausgiebig berichtet worden und bedarf nur noch meiner vollen Zustimmung. Wer noch nicht bei einem DMB-Gig war sollte es bei der nächsten Gelegenheit nachholen - hoffe nicht erst wieder in 5 Jahren - es ist das absolute Highlight in jedem Konzertleben. Bestenfalls in USA / WA The Gorge-Amphitheatre. oder einer Wiederholung des Central Park Konzerts :o))) Die Fangemeinde wächst auch hier in D. was man an den zum Teil größeren Hallen merkt. Vor 5 J. war es noch das Palladium in Köln, jetzt - leider - die MEH in Düsseldorf. Diese war zwar, wie so oft, durch Vorhänge abgetrennt / verkleinert worden, aber dann auch voll. Leider, weil der Sound in dieser Halle einfach immer negativ auffällt. Merkt man vor allem, wenn man andere Locations, mit der selben Band als Vergleich hat. Die Halle ist einfach keine Konzerthalle! Glücklicherweise sind die Technik- Soundguys der DMB so fit, dass sie selbst aus der MEH-Halle das Beste herausholen können und es so dann doch erträglich machen, wenn man selbst dann noch einen, den Sound günstig beeinflussenden Bereich, der Halle erwischt. Meist befindet sich dieser in der Nähe der Soundguys. Da ist die Sicht aber schlecht und drei Stunden stehen sind nur noch schöne Erinnerungen aus vergangenen Tagen ;o) Also seitlich auf die Tribüne, sitzend. Sound ist dort so lala, einen Stick von Carter wird man dort auch nicht fangen, aber wegen der für die Knochen angenehmen Körperhaltung, als kompromiss OK. Wollte einen Star für den Hallensound abziehen, aber das hat die DMB nicht verdient, zumal ich nicht glaube, dass die Jungs die Locations vorher sounndmäßig checken und dahingehend filtern. Bis zum nächsten DMB-Gig, wer weiß, maybe in the USA?
  • DÜSSELDORF - Mitsubishi Electric HALLE

    01.11.15

    So muss Musik von Earny, 14.11.15
    Endlich war die Dave Matthews Band wieder in Deutschland. Fünf Jahre waren seit den letzten Konzerten vergangen, damals hatte ich sie in Köln im Palladium gesehen, ein unvergessliches Erlebnis. Damals stimmten Musik und Veranstaltungsort. Diesmal nur Ersteres. Die Düsseldorfer Mitusbishi Electric Hall macht ihrem katastrophalen Namen aber alle Ehre, sie ist einfach ohne jegliche Atmosphäre, wird für jeden Event umgerüstet, und man fühtl sich eher in einer mittelprächtigen Stadthalle im Emsland. Als das Licht ausging, wurde es erträglich, doch dann begann der eigentliche Ärger. Wir hatten auf einer der Sitztribünen Platz genommen, hatten keine Lust auf 3 Stunden Stehen. Mit den ersten Klängen aber erhoben sich so ziemlich alle, sodass man auch aufstehen musste, um etwas sehen zu könnne. Darob wurden nun die hinter uns Sitzenden grantig und forderten und auf, uns hinzusetzen. Langes Hin und Her, und allmählich setzten sich dann auch die meisten, bis auf zwei Herren, die praktisch während des ganzen Konzertes standen, um besser smartphonefilmen zu können. Drei vor uns sitzende Herrschaften, denen daduch ein wenig die Sicht genommen war, fühlten sich nun dazu aufgerufen, ihrerseits zu stehen, sodass wir lange Zeit nur um die Ecke Sicht auf die Bühne hatten. Als dann noch der auch nicht mehr ganz junge Herr vor uns in trancehafte Tanzverrenkungen fiel, war die Geduld dann am Ende. Auf unseren Hinweis, sie mögen sich doch endlich setzen oder in den Innenbereich abwandern, damit wir etwas sehen könnten, wurde uns vermittelt, dass das doch ein Konzert sei. Warum sie sich dann nicht eh im Stehbereich aufhielten, konnten sie uns nicht sagen. Das ewige Um-die-Ecke-Peilen hat uns den Konzertgenuss denn doch ganz schön vermiest. Man hat ja volles Verständnis dafür, dass die Musik einen von den Sitzen reißen kann, wenn einem aber nach Dauerstehen zu Mute ist, dann sollte man,. auch aus Rücksichtsnahme auf andere, den Innenbereich frequentieren. Was wir von den Herrschaften gedacht haben, kann sich jeder denken. Aber das Ganze tat der Musik wenig, denn die Band war in absoluter Spiellaune, spielte neue und alte Stücke, letztere in oft überraschenden Versionen. Boyd Tinsley war in Topform, auch Tim Reynolds und die Bläser ließen es ordentlich krachen, Dave war gut bei Stimme, sprach aber wenig mit dem Publikum, Stefen Lassard ist ganz der Alte mit seinen lässigen Bewegungen beim Basszupfen, und über Carter Beaufords Schlagzeugspiel braucht man gar nicht zu reden: super. Ein tolles Konzert also, allerdings mit unerfreulichen Begleiterscheinungen, zu denen auch die miese Parkplatzsituation an der Halle beitrug. Zu raten ist wirklich, hier mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzufahren, sonst muss man locker eine Stunde Wartezeit auf dem Parkplatz veranschlagen, bevor überhaupt etwas geht.

Über diesen Künstler

Künstler-Biografie

Die Dave Matthews Band ist eine amerikanische Jamrockband. Sie wurde von dem in Südafrika geborenen amerikanischen Sänger, Gitarrist und Songwriter David John Matthews Anfang 1991 in Charlottesville, Virginia gegründet. Bandgeschichte Matthews gründete die Band zusammen mit Schlagzeuger Carter Beauford, Bassist Stefan Lessard, Saxophonist LeRoi M...
weiterlesen

Ähnliche Events

  • Sting: 57th & 9th Tour

    Sting: 57th & 9th Tour

    29.03.17 - 25.07.17

    Musiklegende Sting kommt mit seinem neuen Album “57TH & 9TH” auf Deut...

    Tickets ab € 62,20Tickets
  • Train

    Train

    12.10.17 - 13.10.17

    Tickets ab € 40,05Tickets
  • Dispatch - America, Location 12 Tour

    Dispatch - America, Location 1...

    15.09.17 - 23.09.17

    Dispatch lieben es unterwegs zu sein und Konzerte zu spielen - Ende d...

    Tickets ab € 26,00Tickets
  • Spoon

    17.06.17 - 03.07.17

    Tickets ab € 27,10Tickets

Ähnliche Künstler

FanTickets

Für einige Veranstaltungen sind FanTickets verfügbar.
Bei Buchung einer Veranstaltung, bei der ein Fanticket angeboten wird, erhalten Sie dieses automatisch.
Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass unter Umständen nicht für alle Events einer Veranstaltungsreihe FanTickets angeboten werden können.

FanTickets sind ein wunderschönes Andenken an ein unvergessliches Event. Mit ihren individuellen Designs sind sie tolle Erinnerungsstücke, die man sich nach der Show gern an Kühlschrank oder Pinnwand heftet. Die aufwendig gestalteten FanTickets werden in einem speziellen Verfahren gedruckt und sind nur bei EVENTIM zu haben.