Clock Opera FRANKFURT A. M. - Tickets

Clock Opera FRANKFURT A. M. - Tickets
Sa, 08.04.17, 20:00 UhrZoom
Brönnerstraße 5-9, 60313 FRANKFURT A. M.

Cock Opera melden sich mit ihrem zweiten Album "Venn" zurück!

Weitere Informationen ...

Preise im Überblick

Jetzt Tickets bestellen!

Bestplatzbuchung

Sie wählen den Preis - wir die besten verfügbaren Plätze

Clock Opera, Zoom, 08.04.17
Fullscreenansicht schließen
KategorieBeschreibungPreisAnzahl 
1 Freie PlatzwahlNormalpreis
15,00
  • Informationen zur Ticketauswahl.
  • Angezeigte Preise inkl. der gesetzl. MwSt., Vorverkaufsgebühr zzgl. Service & Versandkosten
  • Hinweis: Die CTS EVENTIM AG & Co. KGaA ist nicht selbst Veranstalter der angebotenen Veranstaltung. Die Veranstaltung wird durch den Veranstalter durchgeführt, der auch Aussteller der Tickets ist. Die CTS EVENTIM AG & Co. KGaA hat es lediglich übernommen, die Tickets im Auftrag des Veranstalters zu vermitteln. Bitte beachten Sie gegebenenfalls die gesonderten Hinweise für Eventreisen.
  • Veranstalter: Markus Gardian Booking GmbH, Am Stock 16 - 18, 61118 Bad Vilbel, Deutschland
  • Mögliche Versandoptionen für dieses Event:

    Ihre gewünschte Versandoption ist nicht in der Liste aufgeführt? Prüfen Sie bitte, ob diese im Warenkorb verfügbar ist.

  • Standardversand (Deutschland)
    Zustellung erfolgt innerhalb von 3 bis 4 Werktagen
  • Expressversand (Deutschland)
    Zustellung innerhalb von 24 Stunden bei Bestellungen bis 14 Uhr (Montag - Freitag)
  • World
    Zustellung erfolgt innerhalb von 6 bis 7 Werktagen
  • ticketdirect - das Ticket zum Selbst-Ausdrucken
    Drucken Sie sich Ihr ticketdirect einfach und bequem unmittelbar nach Vertragsschluss selber aus!
Willkommen in der
Zoom
Saalplanbuchung
 
 
„Venn“ heißt das zweite Album von Clock Opera, mit dem sich die gefeierte Band aus UK am 10. Februar 2017 zurückmeldet. Auf ihrem kommenden „Venn“-Album klingen Clock Opera – Guy Connelly (Gesang, Gitarre, Sampler), Andy West (Bass, Gitarre), Che Albrighton (Schlagzeug) und Nic Nell(Keyboards, Gesang) – düsterer und abgründiger als auf ihrem Debütalbum „Ways to Forget“ (2012), dabei ist die Mischung aus eindringlichem Alt-Gesang, minimalistischen Bass/Schlagzeug-Arrangements und makelloser Produktion nach wie vor das Markenzeichen dieser Band. Nur ist die Stimmung insgesamt eben doch eine andere, was am Kernthema liegt: „Weite Teile des Albums handeln nun mal von Themen wie Verlust, von Löchern, von Dämonen und dem Hinterfragen der eigenen Identität“, berichtet Connelly. Obwohl es also ganz klar um Trauer und negative Gefühle geht, spielt Optimismus auf „Venn“ eine genauso große Rolle wie die Dämonen und die Schatten des Erlebten – Bedrohung und Euphorie gehen hier gewissermaßen Hand in Hand. Wie der Titel schon andeutet – er bezieht sich auf Venn-, also Mengendiagramme –, geht es der Band gerade um „diese Schnittstellen, den gemeinsamen Teil: Um das Loch in der Mitte.“