Bremer Shakespeare Company: Der Kaufmann von Venedig - Tickets

Bremer Shakespeare Company: Der Kaufmann von Venedig - Tickets

Die Regisseurin Nora Somaini inszeniert das Stück aus der radikal subjektiven Perspektive des Kaufmanns Antonio.

Weitere Informationen ...

Preise im Überblick

Tickets bestellen
EventOrteDatum
BREMEN
Theater am Leibnizplatz
Sa, 03.05.14
19:30 Uhr
 
Tickets ab € 25,10
Tickets
1 - 1 von 1 Event
Von William Shakespeare

Der venezianische Kaufmann Antonio, gerade selbst knapp bei Kasse, leiht vom Juden Shylock 300 Dukaten, damit sein Freund Bassanio, standesgemäß um seine geliebte Portia, eine lukrative Partie, werben kann. In Erwartung, bald wieder liquide zu sein, lässt sich Antonio auf die Bedingung Shylocks ein: bei Nichteinlösung des Schuldscheins zum festgelegten Termin, darf sich Shylock ein Pfund Fleisch aus Antonios Körper schneiden. Bassanios Werben um Portia hat Erfolg, doch Antonio ereilt die Nachricht, dass seine Schiffe gesunken und er ruiniert ist. Trotz Bassanios Angebot, Antonios Schuld dreifach abzugelten, besteht Shylock auf seinem Pfund Fleisch. Seine Unnachgiebigkeit nährt sich aus Rachsucht für all die Schmähungen, die er als Jude zu erdulden hat: er besteht auf der buchstabengetreuen Erfüllung seiner Bedingung. Doch seine verbissene Suche nach Gerechtigkeit kehrt sich gegen ihn selbst. Portia, als Rechtsgelehrter verkleidet, verkündet zwar, dass sein Anspruch zu Recht bestehe, dass er aber bei seiner Handlung kein Blut vergießen dürfe. Damit muss Shylock auf die Einlösung der Schuld verzichten. Als Strafe für seine unmenschliche Bedingung verliert er sein Vermögen an Antonio. Zu allem Unglück verliert er auch noch seine Tochter, die, um seinem strengen väterlichen Regiment zu entkommen, mit Lorenzo durchbrennt, und wird auch aus der Gemeinschaft der Juden ausgeschlossen, weil er sich per Gerichtsbeschluss taufen lassen muss.

Finanzielle und emotionale Abhängigkeiten, die Suche nach absoluter Sicherheit vor dem Risiko und die Angst vor der eigenen Schwäche bestimmen den Handel, den der Kaufmann Antonio und der Bankier Shylock in Venedig abschließen. Antonio, aufgerieben zwischen finanzieller und persönlicher Hybris, bietet seinem Gegner Shylock selbst sein eigenes Fleisch als Pfand gegen ein Darlehen an. Ein Angebot, das Shylock, menschlich und gesellschaftlich zutiefst beleidigt und verachtet, nicht ablehnen kann - endlich sieht er seinen Moment der Rache an Antonio und Venedigs Handelshonoratioren gekommen. Traumähnliche Filmprojektionen spiegeln das Innenleben der Figuren, das unter dem Zwang der gesellschaftlichen und ökonomischen Rollenbilder eben nicht "gelebt" werden kann.

Regie: Nora Somaini
Ausstattung: Uschi Leinhäuser

"Peter Lüchinger, Urgestein der bremer shakespeare company, spielt den Shylock, Tim Lee den Antonio, die Titelrolle: Er ist der Kaufmann von Venedig. Dieses ,ist' steht da nicht nur der Konvention halber. Es steht da mit gutem Grund. Und vor allem und vorneweg ist Lüchinger Shylock, ein sehr sehenswerter Shylock. Das liegt vor allem am Regie-Ansatz. Die Figuren sind in kühles Videolicht getauchte Bewohner einer unbestimmt-klinischen Welt heutiger Hochfinanz: Somaini hat sie mit Lust an der Aggression gezeichnet. Sympathisch ist niemand. Aber ihr erbitterter Kampf berührt." (taz)

"Frischer Wind bei den Shakespeares! Im Stück wird hinreißend getanzt und mit Videoinstallationen gearbeitet. Vor allem sorgen Urgestein Peter Lüchinger als Shylock und Beate Weidenhammer als Portia für herrliche Momente. Der Lohn: Applausgewitter vom Publikum." (Bild)