Swans HAMBURG - Tickets

Mo, 17.10.16, 20:00 UhrKAMPNAGEL Hamburg K2
Jarrestr. 20, 22303 HAMBURG

Weitere Informationen ...

Preise im Überblick

Jetzt Tickets bestellen!

Bestplatzbuchung

Sie wählen den Preis - wir die besten verfügbaren Plätze

Swans, KAMPNAGEL Hamburg K2, 17.10.16
Fullscreenansicht schließen
KategorieBeschreibungPreisAnzahl 
1 Freie PlatzwahlNormalpreis
29,65
  • Informationen zur Ticketauswahl.
  • Angezeigte Preise inkl. der gesetzl. MwSt., Vorverkaufsgebühr, Buchungsgebühr von max. € 2,00 zzgl. Service & Versandkosten
  • Hinweis: Die CTS EVENTIM AG & Co. KGaA ist nicht selbst Veranstalter der angebotenen Veranstaltung. Die Veranstaltung wird durch den Veranstalter durchgeführt, der auch Aussteller der Tickets ist. Die CTS EVENTIM AG & Co. KGaA hat es lediglich übernommen, die Tickets im Auftrag des Veranstalters zu vermitteln. Bitte beachten Sie gegebenenfalls die gesonderten Hinweise für Eventreisen.
  • Veranstalter: Kampnagel Internationale Kulturfabrik Hamburg, Jarrestr. 20, 22303 Hamburg, Deutschland
  • Mögliche Versandoptionen für dieses Event:

    Ihre gewünschte Versandoption ist nicht in der Liste aufgeführt? Prüfen Sie bitte, ob diese im Warenkorb verfügbar ist.

  • Standardversand (Deutschland)
    Zustellung erfolgt innerhalb von 3 bis 4 Werktagen
  • Expressversand (Deutschland)
    Zustellung innerhalb von 24 Stunden bei Bestellungen bis 14 Uhr (Montag - Freitag)
  • World
    Zustellung erfolgt innerhalb von 6 bis 7 Werktagen
Willkommen in der
KAMPNAGEL Hamburg K2
Saalplanbuchung
 
 
  •  
    Swans
      4 Sterne, aus 4 Fan-Reports
  • DORTMUND - FZW

    15.05.15

    Toll von Child of God, 18.05.15
    Super Konzert, nicht so laut wie angenommen. Mit Gehörschutz, den man sowieso bei jedem Konzert tragen sollte, kein Problem. Klang hätte ein bisschen besser sein können, war bei gleicher Band, gleichem Konzert in Köln besser.
  • München - Feierwerk

    01.11.14

    Hypnotische Show von memme, 04.11.14
    ich habe mir aufgrund meiner vorkenntnisse sehr lange überlegt, ob ich wirklich auf mein erstes swans konzert gehen soll. das nahezu erste was google mit den swans assoziert, ist eine absolut ungesunde lautstärke, gegen die nicht mal ohrenstöpsel gewachsen sein sollen. nach langem hin und her bin ich dann doch ins feierwerk um mir das konzert anzusehen. ich war in mehreren dimensionen sehr überrascht. 1. es war laut, aber mit ohrenstöpseln absolut akzeptabel. ich hatte zu keiner zeit angst, meinem gehör hier nachhaltige schäden zuzufügen. vielleicht gibt auch die anlage im feierwerk nicht mehr lautstärke her, aber ich habe das konzert aus dieser sicht sehr genossen, meine befürchtung wurde nicht annähernd bestätigt. ich habe schon lautere bands gehört. 2. der sound: mit der lautstärke geht die angst einher, dass man als zuhörer nur noch schwingungen und dröhnen spürt, aber von der eigentlichen musik nicht mehr viel mitbekommt. auch das war falsch. der sound war sehr klar und differenziert, im schnitt würde ich klar sagen: überdurchschnittlich! 3. die musik entfaltet live ihre hypnotische wirkung noch mehr als auf cd. wirklich spitzenmäßig, was die mannen und michael gira da live auf die beine gestellt haben. ein erlebnis! das einzige, was mir persönlich nicht so gefiel, war die songauswahl. der neue output to be kind hat wesentlich hypnotischere, intensivere und besser ins live konzept passende songs zu bieten als die, die gespielt wurden. in die bewertung miteinfließen lassen würde ich das natürlich nicht, da so eine meinung immer eine subjektive komponente beinhaltet und da es weiterhin 100 sache der band ist, welche songs gespielt werden.
  • Dresden - beatpol

    29.05.13

    Archaisch-bombastische Supernova! von Hannes, 01.06.13
    Nach langer Vorfreude habe ich die Swans vorgestern im beatpol Dresden erstmals Live gesehen. Ich habe geglaubt, die Swans zu kennen. Weit gefehlt. Man muss die in echt und in Farbe erleben. Was da kam, hatte mit einem normalen Konzert nichts zu tun. Es war ein Ritual, welches in infernialischer Lautstärke vollzogen wurde. Repitative rhythmische Muster ohne erkennbare Songstrukturen, kaum Melodie, dafür Klang, Sound, Rhythmus (nicht zu verwechseln mit Groove). Das ganze in einer Hingabe, die für die Musiker nicht nur physische, sondern vor allem auch psychische Kraft erforderte. (Danke Meve - Xing Hörsturz). Archaisch und bombastisch kommt einem in den Sinn. Aber das reicht nicht - bei weitem. Exorbitanter Lärm - phantastisch dargeboten, die einem schon mal eine Supernova in den Sinn kommen. Michael Gira dirigierte Dynamik und Einsätze nicht nur über Gesten, sondern vor allem, dass er immer wieder wie in Trance in die Luft sprang oder mit den Füßen aufstampfte. Zum Schluß steigerte sich dieser Rausch in ein großes Finale, was mit einem beherzten Sprung von Gira auf den Bühnenboden mit einem Schlag beendet wurde. Danach war es vorbei! Mit einem befreiten und erleichterten Lächeln drehte Gira sich um, winkte ins Publikum, der Rest der Band gesellte sich zu ihm, alle wirkten auf einmal gelöst, winkten, alberten regelrecht. Es gab viel Applaus - ... aber keine Zugaberufe. So etwas habe ich noch nie erlebt! Hier war klar: Hier kann es keine Zugabe geben. Es ist vorbei! Es war großartig, ... aber bitte, bitte: Kein weiteres Stück mehr. Alle können nicht mehr. Die musikalische Dröhnung sorgte auch so für einen langen Abgang.

Ähnliche Events

  • Godspeed You! Black Emperor

    13.08.16 - 15.08.16

    Tickets ab € 28,20Tickets

Ähnliche Künstler