Oliver Polak: Der jüdische Patient - Lesereise LEIPZIG - Tickets

So, 23.11.14, 20:00 UhrNeues Schauspiel
Lützner Str. 29, 04177 LEIPZIG

Weitere Informationen ...

Preise im Überblick

Jetzt Tickets bestellen!

Bestplatzbuchung

Sie wählen den Preis - wir die besten verfügbaren Plätze

Oliver Polak: Der jüdische Patient - Lesereise, Neues Schauspiel, 23.11.14
Fullscreenansicht schließen
KategorieBeschreibungPreisAnzahl 
1 Freie PlatzwahlNormalpreis
15,55
  • Informationen zur Ticketauswahl.
  • Angezeigte Preise inkl. der gesetzl. MwSt., Vorverkaufsgebühr, Buchungsgebühr von max. € 1,00 zzgl. Service & Versandkosten
  • Hinweis: Die CTS EVENTIM AG & Co. KGaA ist nicht selbst Veranstalter der angebotenen Veranstaltung. Die Veranstaltung wird durch den Veranstalter durchgeführt, der auch Aussteller der Tickets ist. Die CTS EVENTIM AG & Co. KGaA hat es lediglich übernommen, die Tickets im Auftrag des Veranstalters zu vermitteln. Bitte beachten Sie gegebenenfalls die gesonderten Hinweise für Eventreisen.
  • Mögliche Versandoptionen für dieses Event:

    Ihre gewünschte Versandoption ist nicht in der Liste aufgeführt? Prüfen Sie bitte, ob diese im Warenkorb verfügbar ist.

  • Standardversand (Deutschland)
    Zustellung erfolgt innerhalb von 3 bis 4 Werktagen.
  • Expressversand (Deutschland)
    Bei Bestellungen bis 14 Uhr erfolgt die Zustellung innerhalb von 24 Stunden.
  • World
    Zustellung erfolgt innerhalb von 2 bis 3 Tagen.
  • ticketdirect - das Ticket zum Selbst-Ausdrucken
    Drucken Sie sich Ihr ticketdirect einfach und bequem selber aus!
Willkommen in der
Neues Schauspiel
Saalplanbuchung
 
 
  •  
    Oliver Polak
      5 Sterne, aus 1 Fan-Report
  • Berlin - Quatsch Comedy Club

    05.04.11

    Super witzig von Michaela, 08.04.11
    An Oliver Polak scheiden sich die Geister. Ein kleiner dicker Monchichi mit angenehmer Stimme und Dackelblick, bricht kömödiantische Tabus, ganz einfach weil seine Herkunft ihm das Recht dazu gibt. Wir aber haben herzlich gut gelacht und wurden 1,15 Std. bestens unterhalten. Es gab jedoch einige Zuschauer, denen das Lachen im Halse stecken geblieben ist. So manch ein Witz ließ auch mich kurz innehalten, sind seine Sprüche doch gefährlich nah an der Grenze des moralisch Vertretbaren. Dabei nimmt er aber nicht nur das Judentum und dessen Geschichte, Bräuche und (die deutsche) Vergangenheit aufs Korn, sondern vielmehr bekommen alle Randgruppen ihr Fett weg, ob nun Christentum, Ostdeutsche, Homosexuelle oder Moslems. Ziemlich unterhaltsam waren auch die Sing- und Tanzeinlagen. Ich würde jederzeit wieder hingehen. Wenn jedoch meine Oma den Nazis zum Opfer gefallen wäre, wüsste ich nicht ob ich seinen Humor teilen könnte.