Führung LEIPZIG - Tickets

Führung LEIPZIG - Tickets
So, 18.09.16, 16:00 UhrMuseum für Musikinstrumente/Universität
Johannisplatz 5-11, 04103 LEIPZIG

Weitere Informationen ...

Preise im Überblick

Jetzt Tickets bestellen!

Bestplatzbuchung

Sie wählen den Preis - wir die besten verfügbaren Plätze

Führung, Museum für Musikinstrumente/Universität, 18.09.16
Fullscreenansicht schließen
KategorieBeschreibungPreisAnzahl 
2 Freie PlatzwahlNormalpreis
10,42
 
  Freie Platzwahlermäßigt
8,42
  • Informationen zur Ticketauswahl.
  • Angezeigte Preise inkl. der gesetzl. MwSt., Vorverkaufsgebühr, Buchungsgebühr von max. € 1,00 zzgl. Service & Versandkosten
  • Hinweis: Die CTS EVENTIM AG & Co. KGaA ist nicht selbst Veranstalter der angebotenen Veranstaltung. Die Veranstaltung wird durch den Veranstalter durchgeführt, der auch Aussteller der Tickets ist. Die CTS EVENTIM AG & Co. KGaA hat es lediglich übernommen, die Tickets im Auftrag des Veranstalters zu vermitteln. Bitte beachten Sie gegebenenfalls die gesonderten Hinweise für Eventreisen.
  • Veranstalter: Gewandhaus zu Leipzig, Augustusplatz 8, 04109 Leipzig, Deutschland
  • Mögliche Versandoptionen für dieses Event:

    Ihre gewünschte Versandoption ist nicht in der Liste aufgeführt? Prüfen Sie bitte, ob diese im Warenkorb verfügbar ist.

  • Standardversand (Deutschland)
    Zustellung erfolgt innerhalb von 3 bis 4 Werktagen
  • Expressversand (Deutschland)
    Zustellung innerhalb von 24 Stunden bei Bestellungen bis 14 Uhr (Montag - Freitag)
  • World
    Zustellung erfolgt innerhalb von 6 bis 7 Werktagen
Willkommen in der
Museum für Musikinstrumente/Universität
Saalplanbuchung
 

Führung

Der ermäßigte Ticketpreis (sofern vorhanden) gilt für Kinder, Schüler, Studierende (Höchstalter 29 Jahre), Auszubildende, Wehr-Bundesfreiwilligendienstleistende, Schwerbehinderte und Inhaber des Leipzig-Passes.
 
  •  
    Mendelssohn Festtage Leipzig
      5 Sterne, aus 2 Fan-Reports
  • LEIPZIG - Gewandhaus zu Leipzig

    14.09.12

    Einmaliger Musikgenuss von Vernunftbegabt, 22.09.12
    Die Aufführung der Matthäuspassion in der Leipziger Fassung von Felix Mendelssohn Bartholdy von 1841 war nicht nur ein musikhistorisch herausragendes Ereignis, sie war es auch in künstlerischer Hinsicht. Der besondere Dank gilt hierbei den beiden Chören, der Sing-Akademie zu Berlin und dem Staats- und Domchor Berlin, die unter ihrem künstlerischen Leiter, Kai-Uwe Jirka, das Gewandhaus durch eine vollendete Interpretation mit einem wahrhaft göttlichen Klang erfüllten. Herausragende, namhafte Solisten, darunter Matthias Goerne und Benjamin Bruns, rundeten das Bild perfekt ab. Ein wirklich einzigartiger, unvergesslicher Abend! Einziger Wermutstropfen: es waren wohl bald mehr Interpreten auf der Bühne als Zuschauer im Saal. Schande den Leipzigern, die ein solch einzigartiges Musikereignis kalt liess, das schon allein wegen seiner (Leipzig-)historischen Dimension die Musikliebhaber hätte in Scharen anziehen müssen - und das bei den sehr gemässigten Eintrittspreisen. An der Parallelveranstaltung von Coldplay in der Red-Bull-Arena kann es ja wohl nicht gelegen haben! Beim äusserst bemerkenswerten Liederabend von Weltstar Matthias Goerne am Vorabend im Mendelssohn-Saal des Gewandhauses, der in Metropolen wie Paris riesige Säle füllt, war ebenfalls die Hälfte der Stuhlreihen leer geblieben. Ist etwa die Musikstadt Leipzig inzwischen eher eine Legende aus der Vergangenheit oder ein Opfer der Mittelmässigkeit? Wenn sich das herumspricht werden die wirklich großen Künstler dann in der Zukunft eher einen Bogen um Leipzig machen. Der Auftritt der beiden Chöre aus Berlin, darunter eines traditionsreichen Knabenchores, war auch vor dem Hintergrund der gegenwärtigen Jubelfeiern des Thomanerchores interessant. Die Berliner haben vorgemacht, wie ein Knabenchor tatsächlich klingen kann und muss und wie der Thomanerchor ja auch einmal geklungen hat. In den letzten 20 Jahren hat er jedoch, selbst bei vielen Ton- und Videoaufnahmen, derart an Qualität eingebüsst, dass uns - als Leipziger - selbst im Ausland schon Leute angesprochen haben wieso der Chor eigentlich so falsch singt. Da ist wohl eine grundlegende künstlerische Erneuerung unumgänglich, wenn man den klangvollen Namen nicht in Kürze verspielt haben will.
  • LEIPZIG - Gewandhaus Leipzig Mendelssohn-Saal

    10.09.12

    Gabriela Montero von Freunde Monteros, 14.09.12
    Die Semperoper Dresden war bei Frau Montero anläßlich der dortigen Musikfestspiele ausverkauft, und ich konnte nur vom 4. Rang begeistert zuhören, weniger sehen. Diesmal hatte ich Reihe 3 im Mendelssohn-Saal des Leipziger Gewandhauses. Schön für mich und alle Anwesenden, aber wieso nur der kleine Saal? Mendelssohn wäre geschäftstüchtiger gewesen...Es war neben dem Klangerlebnis auch eine unvergessliche Begegnung mit einer Musikantin, deren Umgang mit Melodien und Takten mein Innerstes erfüllt, von ihrer Virtuosität ganz zu schweigen. Wer wie ich Vorbehalte gegen Huldigungen und Hymnen aller Art angesammelt hat, sollte sich ihre Improvisation über das Fallerslebensche Lied der Deutschen besorgen. Frau Montero hat mich mit dieser Hymne versöhnt durch ihre musikalische Art, die Dinge auf einen tiefen Ursprung zurückzuführen und mir/uns neu darzubieten. Die Leute in der vollen Kölner Philharmonie sangen ihr die dortige Karnevalhymne nahezu einstimmig vor, und sie machte etwas beinahe Symphonisches draus. Und wer ihr während des Konzertes genau zuschaut, sieht, sie spielt das, was sie fühlt: von lyrisch Leisem bis zu enormer Kraft, und dann noch diese Zwischentöne... Folgen Sie ihnen, Sie werden es nicht bereuen! Aber wo, aber wann, aber wie?! Live is better than youtube. PS. Danke an die junge Frau, die der PRINZEN allesnurgeklaut sang, auf dass es einmalig verarbeitet würde! Und danke an Frau Montero ganz selbst für das Lieblingslied meiner Frau: Somewhere over the rainbow...