Der Pfad der Orangenschalen BERLIN - Tickets

Der Pfad der Orangenschalen BERLIN - Tickets
Fr, 03.07.15, 18:00 UhrTheater an der Parkaue - Bühne 2
Parkaue 29, 10367 BERLIN

Das 1958 erschienene Kinderbuch "Der Pfad der Orangenschalen" zählt zu den beliebtesten und bekanntesten Kinderbüchern Israels

Weitere Informationen ...

Preise im Überblick

Jetzt Tickets bestellen!

Bitte beachten Sie: Aufgrund des aktuellen Poststreiks kann es zu Verzögerungen beim Versand Ihrer Bestellung kommen. Die Versandarten Expressversand, ticketdirect, Mobile Ticket und Ticket-Hinterlegung sind davon nicht betroffen.

Bestplatzbuchung

Sie wählen den Preis - wir die besten verfügbaren Plätze

Saalplanbuchung
Suchen Sie sich Ihren Platz selbst aus
Der Pfad der Orangenschalen, Theater an der Parkaue - Bühne 2, 03.07.15
Fullscreenansicht schließen
KategorieBeschreibungPreisAnzahl 
1 SitzplatzErmäßigt
11,90
 
  SitzplatzKinder bis 12 Jahre
9,70
 
  SitzplatzNormalpreis
16,30
  • Informationen zur Ticketauswahl.
  • Angezeigte Preise inkl. der gesetzl. MwSt., Vorverkaufsgebühr, Buchungsgebühr von max. € 1,00 zzgl. Service & Versandkosten
  • Hinweis: Die CTS EVENTIM AG & Co. KGaA ist nicht selbst Veranstalter der angebotenen Veranstaltung. Die Veranstaltung wird durch den Veranstalter durchgeführt, der auch Aussteller der Tickets ist. Die CTS EVENTIM AG & Co. KGaA hat es lediglich übernommen, die Tickets im Auftrag des Veranstalters zu vermitteln. Bitte beachten Sie gegebenenfalls die gesonderten Hinweise für Eventreisen.
  • Mögliche Versandoptionen für dieses Event:

    Ihre gewünschte Versandoption ist nicht in der Liste aufgeführt? Prüfen Sie bitte, ob diese im Warenkorb verfügbar ist.

  • ticketdirect - das Ticket zum Selbst-Ausdrucken
    Drucken Sie sich Ihr ticketdirect einfach und bequem unmittelbar nach Vertragsschluss selber aus!
Willkommen in der
Theater an der Parkaue - Bühne 2
Saalplanbuchung
 

Der Pfad der Orangenschalen

Der ermäßigte Ticketpreis gilt für Schüler ab 13 Jahre, Studenten, Auszubildende und Rentner.
 
In einem Land am östlichen Mittelmeer entsteht zwischen Platanen, Käfern und Sandhügeln in der Wüste eine Stadt. Gleichzeitig tobt der Erste Weltkrieg zwischen dem Osmanischen Reich und England. Die jüdischstämmige Bevölkerung gerät zwischen die Fronten. Damit der 15-jährige Nachum nicht in den Krieg eingezogen wird, schickt ihn seine Großmutter fort. Auf seinem Weg trifft Nachum einen Jungen ohne Namen, der eine wichtige Mission hat: Er folgt dem Pfad der Orangenschalen mit dem Auftrag, eine Tasche mit wichtigen Dokumenten und Geld aus einem Haus in der Stadt zu holen. Mit großer List und viel Glück überstehen sie Bombenhagel und Kanonendonner und erreichen das Haus, das inzwischen das Hauptquartier der Britischen Armee ist. Dann verunglückt auch noch der Junge und Nachum muss die Mission allein vollenden. Zum Glück hat er viele Freunde und gemeinsam hecken sie einen Plan aus.

Nachum Gutman (1898 - 1980) war Maler, Illustrator und Schriftsteller. In seiner Heimatstadt Tel Aviv ist ihm und seinem Schaffen ein eigenes Museum gewidmet. Das 1958 erschienene Kinderbuch "Der Pfad der Orangenschalen" zählt zu den beliebtesten und bekanntesten Kinderbüchern Israels.
  •  
    Theater an der Parkaue Berlin
      2.9 Sterne, aus 7 Fan-Reports
  • Berlin - Theater an der Parkaue

    03.06.15

    Tolles Theater! von Paul Rost, 03.06.15
    Das Theater an der Parkaue ist ein sehr schönes Kinder- und Jugendtheater mit vielen interessanten Stücken. Mein persönlicher Favorit ist Beschützer der Diebe, man muss unbedingt reingehen! Es ist einfach super.
  • BERLIN - Theater an der Parkaue

    29.06.14

    Peter und der Wolf von Ares, 02.07.14
    Das Theaterstück war haupsächlich auf kleine Kinder ausgerichtet. Unser 9 jähriger Sohn kam sich etwas fehl am Platz vor. Hatten uns etwas mehr versprochen.
  • BERLIN - Theater an der Parkaue

    04.04.14

    Schade um den Eintritt von Gundi, 04.04.14
    Peter und der Wolf: Nach einer halben Stunde Einführung in Musikstile, die nicht wirklich Sinn machten und Musik zum Abgewöhnen war, wurde dann das Märchen im Original erzählt mit der dazugehörigen Musik und die beiden Darsteller sprangen mit Pappmasken und Schwarzlicht über die Bühne. Danach lief dann noch im Film was der Ente geschah. 1.Version: Der Wolf spukte sie aus und heiratete sie. 2.Version: Die Ente wurde gerupft, gewürzt und kam in die Bratröhre und anschließend als halbes Hähnchen wieder raus. Die Kinder waren bei der Musikeinführung schon unruhig und wollten wissen, wann es endlich los geht. Der Humor, den die beiden beiden Darsteller zu vermitteln versuchten, war einfach nur dumm und kam weder bei den Kindern noch bei den Erwachsenen an. Den einen Stern gibt es nur für das Bühnenbild.