Scharoun Ensemble Berlin BERLIN - Tickets

Di, 20.05.14, 20:00 UhrSt. Matthäikirche am Kulturforum
Matthäikirchplatz, 10785 BERLIN

Jetzt Tickets sichern!

Weitere Informationen ...

  • Wann & wo?

  • Für mich und andere!

  • EVENTIM Community

detailb.teaser.ticketPrice.p.orderTickets

Jetzt Tickets bestellen!

Bestplatzbuchung

Sie wählen den Preis - wir die besten verfügbaren Plätze

Scharoun Ensemble Berlin, St. Matthäikirche am Kulturforum, 20.05.14
Fullscreenansicht schließen
KategorieBeschreibungPreisAnzahl 
1 Freie PlatzwahlNormalpreis
28,55
  • Informationen zur Ticketauswahl.
  • Angezeigte Preise inkl. der gesetzl. MwSt., Vorverkaufsgebühr, Buchungsgebühr von max. € 2,00 zzgl. Service & Versandkosten
  • Hinweis: Die CTS EVENTIM AG ist nicht selbst Veranstalter der angebotenen Veranstaltung. Die Veranstaltung wird durch den Veranstalter durchgeführt, der auch Aussteller der Tickets ist. Die CTS EVENTIM AG hat es lediglich übernommen, die Tickets im Auftrag des Veranstalters zu vermitteln. Bitte beachten Sie gegebenenfalls die gesonderten Hinweise für Eventreisen.
  • Mögliche Versandoptionen für dieses Event:

    Ihre gewünschte Versandoption ist nicht in der Liste aufgeführt? Prüfen Sie bitte, ob diese im Warenkorb verfügbar ist.

  • Standardversand (Deutschland)
    Zustellung erfolgt gewöhnlich innerhalb von 3 bis 4 Werktagen.
  • Expressversand (Deutschland)
    Bei Bestellungen bis 14 Uhr erfolgt die Zustellung gewöhnlich innerhalb von 24 Stunden.
  • World
    Zustellung erfolgt gewöhnlich innerhalb von 2 bis 3 Tagen.
Willkommen in der
St. Matthäikirche am Kulturforum
Saalplanbuchung
 

Scharoun Ensemble Berlin

In Koproduktion mit den Movimentos Festwochen der Autostadt in Wolfsburg Jörg Widmann (*1973) Versuch über die Fuge Wolfgang A. Mozart (1756 – 1791) Adagio und Fuge c-Moll, KV 546 Grabmusik „Betracht’ dies Herz“, KV 42 Klarinettenquintett A-Dur, KV 581 Mojca Erdmann, Sopran
 
Prisma Kammermusik
30 Jahre Scharoun Ensemble Berlin


Scharoun Ensemble Berlin:
Wolfram Brandl Violine
Rachel Schmidt Violine
Micha Afkham Viola
Richard Duven Violoncello
Peter Riegelbauer Kontrabass
Alexander Bader Klarinette
Markus Weidmann Fagott
Stefan de Leval Jezierski Horn
sowie weitere Mitglieder der Berliner Philharmoniker
Duncan Ward Dirigent

Wellesz
Persisches Ballett op. 30 (Fassung für Kammerensemble)
Wolpe
Piece for Trumpet and Seven Instruments

Goehr
Zwischen den Zeilen
(Kammersymphonie) Auftragswerk der Stiftung Berliner Philharmoniker Uraufführung

Beethoven
Septett Es-Dur op. 20

Das Scharoun Ensemble Berlin feiert seinen 30. Geburtstag! 1983, als sich acht philharmonische Musiker zusammenfanden, um Franz Schuberts Oktett einzustudieren, ahnten sie noch nicht, dass eine Erfolgsgeschichte begann:
Von Berlin aus eroberte sich das Scharoun Ensemble – das sich nach Hans Scharoun, dem Architekten der Berliner Philharmonie benannte – sehr schnell die internationalen Kammermusikpodien. Von Anfang an setzte man auf Flexibilität – in der Besetzung wie im Repertoire.

Die ursprüngliche Oktettformation wird je nach Bedarf verkleinert oder um weitere Instrumente ergänzt. Die aufgeführten Werke reichen von Kompositionen des Barock bis zur Neuen Musik. Einen wichtigen Schwerpunkt der künstlerischen Arbeit bildet der Austausch mit zeitgenössischen Komponisten. Und so versteht es sich geradezu von selbst, dass es zum Jubiläum eine Uraufführung gibt: Der englische Komponist Alexander Goehr, 1932 in Berlin geboren, ist beauftragt das "Geburtstagsständchen" zu schreiben. Goehr, ein Schüler von Olivier Messiaen, zeichnet sich durch eine klangsinnliche, gleichzeitig nachdenkliche und expressive Musiksprache aus.

Die stilistische Bandbreite des Ensembles beweisen auch die drei weiteren Programmpunkte: Egon Wellesz’ Persisches Ballett op. 30 in der Fassung für Kammerensemble aus dem Jahr 1920 besticht durch seine musikalische Exotik, während sich das Piece for Trumpet and Seven Instruments, das Stefan Wolpe kurz vor seinem Tod 1972 schrieb, durch "neo-klassische" Elemente auszeichnet. Ludwig van Beethovens Septett hingegen ist ein echter "Klassiker" – und neben Schuberts Oktett ein Eckpfeiler des "scharounschen" Repertoires.

Foto: Peter Adamik (abgebildet Scharoun Ensemble)