Biografie

Ryūichi Sakamoto (* 17. Januar 1952 in Nakano, Tokio) ist ein japanischer Komponist, Pianist, Produzent und Schauspieler. Er bewegt sich in verschiedensten musikalischen Genres wie Jazz, (Neo-)Klassik oder (Avantgarde-)Pop und hat einige Filmmusiken komponiert.

Kurzbiografie

Sakamoto spielte während seiner Schulzeit in diversen Jazzbands und studierte und graduierte schließlich an der Tokyo National University of Fine Arts and Music mit den Schwerpunkten elektronische und ethnische Musik. Seine eigentliche Karriere begann in den späten 1970er-Jahren, namentlich mit seinem ersten Soloalbum "1000 Knives Of Ryuichi Sakamoto".

Ungefähr zur selben Zeit gründete er zusammen mit Haruomi Hosono und Yukihiro Takahashi die extrem einflussreiche japanische Elektropop-Band "Yellow Magic Orchestra", die in Asien ungefähr den Stellenwert wie Kraftwerk in Europa hat. Die Band hatte im Jahr 1979 einen einzigen Top-20-Erfolg in den britischen Charts mit dem Lied "Computer Game".

Im Laufe seiner Karriere arbeitete Sakamoto mit vielen anderen bedeutenden Künstlern wie Towa Tei (ex-Deee-Lite), Iggy Pop, David Sylvian (dessen Alben "Brilliant Trees" und "Secrets of the Beehive" er unter anderem produzierte) und David Byrne (mit dem er sich den Soundtrack zum Film "Der letzte Kaiser"aus dem Jahr 1987 teilte; interessanterweise stammen die asiatisch anmutenden Titel von Byrne, während die "europäisch-klassischen" Stücke von Sakamoto sind). Außerdem schrieb er die Filmmusik zum Film "Furyo – Merry Christmas", "Mr. Lawrence" (1983), in dem er an der Seite von David Bowie auch eine Hauptrolle spielte. Das von David Sylvian gesungene Titelstück "Forbidden Colours" wurde ein Hit.

Seit 2002 hat Sakamoto mehrere Alben gemeinsam mit Alva Noto für Raster-Noton eingespielt, das Duo tourte weltweit.

Im Jahre 2005 hat er exklusiv für den finnischen Mobiltelefonhersteller Nokia einige Klingel- und Signaltöne für deren Handymodel 8800 komponiert.



Hinweis:
Künstler- bzw. Bandbezogene Texte auf dieser Seite stehen unter der Creative-Commons-Attribution/Share-Alike-Lizenz

Quelle und Autorenliste: Wikipedia / Autorenliste