News

07.02.12 Durch den Mittelfinger-Eklat vermasselt die Sängerin der Queen Of Pop den Auftritt

Indianapolis (cw) – Eigentlich wollte Madonna ihren Auftritt in der Halbzeitpause des Super Bowl am 5. Februar nutzen, um ihre neue Single zu präsentieren und mit einer bombastischen Darbietung auf sich aufmerksam zu machen. Leider stiehlt ihr ausgerechnet Gesangspartnerin M.I.A. die Show, als sie während der Performance ihren Mittelfinger in die Kamera hält und damit für einige Empörung sorgt.

Als Madonna die neue Single "Give Me All Your Luvin" aus ihrem neuen Album MDNA zusammen mit Nicki Minaj und Sängerin M.I.A. performt, wird ein Millionenpublikum Zeuge davon, wie M.I.A. am Ende ihres Rap-Parts kurz den Mittelfinger zückt. Ein Skandal, der zwar nicht unbedingt den gleichen Stellenwert einnimmt wie der als "Nippelgate" bekannte Vorfall vor acht Jahren, als Janet Jackson beim gemeinsamen Auftritt mit Justin Timberlake ihre Brust entblößte, nichtsdestotrotz ist der Super Bowl nicht nur ein Sport-, sondern vor allem auch ein Familienereignis.

Madonna ist laut der "Sun" ziemlich entrüstet wegen der Aktion ihrer Gesangspartnerin: "Sie [Madonna, Anm. der Redaktion] ist sehr stolz darauf, dass sie selbst so professionell ist. M.I.A. tat in den Proben nichts Vergleichbares und niemand wusste, dass sie so etwas vorhat. Madonna wollte einen Auftritt hinlegen, der die Welt begeistert, aber am Ende hat jeder über den Mittelfinger dieses Mädchens gesprochen." Dabei hatte die Queen Of Pop einiges aufgefahren, um den Zuschauern eine atemberaubende Show zu bieten und mit ihrer Performance in aller Munde zu sein: So ließ sie sich mit einer goldenen Krone geschmückt und auf einem Thron sitzend von einer Heerschar Gladiatoren in das Stadion fahren, legte einen 12-minütigen flotten Auftritt in kniehohen schwarzen Stiefeln hin und präsentierte neben ihrer neuen Single auch ihre Megahits "Vogue", "Music" und "Like A Prayer".

Nach Angaben des britischen Boulevardblatts wurde mittlerweile aus dem Umfeld von M.I.A. bekannt, dass sich die Künstlerin durch die mitreißende Show zu dieser Geste hinreißen ließ und sich nicht darüber im Klaren war, was sie tat. Ob das als Erklärung reichen wird, bleibt ungewiss. Berichten von "TMZ" zufolge unterzeichnete M.I.A. im Vorfeld des Auftritts einen Vertrag, der sie für mögliche Strafen der Fernsehaufsicht haftbar macht und das könnte unter Umständen recht teuer werden. cw / eventim / talk