Übersicht

Jean Michel Jarre

Vorhang auf: Jean Michel Jarre bei eventim.de

Jean Michel Jarre schrieb Musikgeschichte: Mit seinen Kompositionen, begleitet von einem spektakulären Laser-Bühnenspektakel, schuf er ein einzigartiges, visionäres Genre, dessen Einflüsse man inzwischen bei Künstlern wie Air, Daft Punk, Moby oder Chemical Brothers wiederfinden kann. Er hält so viele zählbare Bühnenrekorde wie kein anderer moderner Musiker: Mehr als zwei Millionen Menschen verfolgten live sein Bühnenspektakel zum 200. Jahrestag der französischen Revolution in Paris, ein paar Jahre später erlebten – geschätzte - 3,5 Millionen Menschen den triumphalen Auftritt "Oxygène in Moscow" mit.


Ticketalarm - kein Event mehr verpassen!

Registrieren Sie sich für den eventim.de-Ticketalarm, und Sie werden per E-Mail informiert, sobald es neue Termine Ihrer Lieblingsstars und -events gibt.

Über diesen Künstler

Künstler-Biografie

Jean Michel Jarre (* 24. August 1948 in Lyon), eigentlich Jean-Michel André Jarre, ist ein französischer Musiker, Komponist und Musikproduzent. Unter dem Einfluss von Pierre Schaeffer entstanden ab Anfang der 1970er Jahre Kompositionen für den Synthesizer, die als wegbereitend für die elektronische Musik gelten. Im Lauf seiner Karriere verkaufte Ja...
weiterlesen

Bildergalerie

  •  
    Jean Michel Jarre
      4.2 Sterne, aus 269 Fan-Reports
  • FRANKFURT - Festhalle Frankfurt

    31.10.11

    Schlecht ist untertrieben von Arizhel, 26.11.12
    Man erinnert sich an seine Teenagerzeit und freut sich auf ein Stück Erinnerung gepaart mit der Zukunft. Und man bekommt einfach nur Müll geboten. Es war alles einfach nur schlecht. Der Rechner mit die Laser gesteuert wurden, war zu schwach so daß die zwischendurch immer wieder gestockt haben. Dann war es einfach nur laut und nicht gut ausbalanciert. Er ist die ganze Zeit wild herumgehüpft und hat sich feiern lassen, dabei war das keine Musik was er gemacht hat, sondern nur Krach. Der Höhepunkt war dann ein alter Sekretär, den er bearbeitet hat. Er hat die Hand zum Sekretär hin-und zurückgenommen. Dazu veränderte sich der Ton und er macht dramatische Gesten. Und das so 10 Minuten-seitdem nenne wir ihn den Kommodenflüsterer. Das war dann der Zeitpunkt wo wir gegangen sind und wir waren weder die ersten noch die letzten. Also das grenzte für mich an Betrug...80€ für so einen Mist. Niemals wieder!!!!
  • BERLIN - O2 World Berlin

    08.11.11

    Konzert: Super !!! Aber...... von Heike, 13.05.12
    Ein Sounderlebnis und Event der Extraklasse !!! Die 5 Sterne gebe ich alleine nur für die Performance von Jean Michel Jarre. Die O2 World verdient längst nicht so viele Sterne. Besonders die Security-Leute fielen sehr negativ auf: Sie präsentierten sich selbstherrlich, arrogant als eine Art Gottheit, die zum Teil sogar über das Konzept des Künstlers bestimmen wollten. Bsp. Jean Michel Jarre liebt es, wenn die Fans an der Bühne stehen und er den direkten Kontakt zu den Leuten spürt. In Berlin hieß es tatsächlich: Das wäre verboten, und sie (die Security-Leute) bestimmen den Ablauf des Konzertes. Selbst Jean Michel Jarre müsste sich danach richten. (das haben sich mehrere Zeugen anhören dürfen ) Wir waren fassungslos über soviel Selbstherrlichkeit. Das waren jedoch nicht die einzigen Ungeheuerlichkeiten. Gepräche/Kontakte mit den Vorgesetzten dieser Herren, oder dem Management von Jarre wurden strickt verweigert, entsprechende Namen oder Kontaktdaten zurückgehalten. Ich habe mehrere Konzerte von Jean Michel Jarre, auch in anderen Städten erleben dürfen. Nirgendwo waren die Security-Leute so dummdreist, arrogant und inkompetent wie in Berlin. Traurig, dass diese ungeschulten Leute in Polizeimanier nicht nur Kameras einsammelten, zusätzlich sogar Miniparfumfläschchen, Deoroller, Kuscheltier bzw. alles Mögliche abnahmen was die Damenhandtasche hergab. Die Leute hatten keine Ahnung wer dort auftrat, und welches Publikum zu erwarten ist. Sehr traurig, wenn einem als niveauvoller, normaler Konzertbesucher von Jean Michel Jarre Randale und Künstlermord unterstellt werden. Anscheinend hört Bildung bei den Security-Verantwortlichen nicht dazu. Jedes Event wird über einen Kamm geschoren. Aber wie kann es sein, dass die wertvollen Instrumente von Jean Michel Jarre mindestens 30 Minuten ungeschützt zur Ansicht aller bereit standen ??? Die kleinen Wasserfläschchen wurden gnadenlos eingesammelt, aber dass Fans mit Bierbechern Minuten später nur wenige Meter an die Instrumente durften, schien keinen dieser Sicherheitsleute zu interessieren. Manche Künstler möchten nicht, dass bei den Shows fotografiert und gefilmt wird. Diese Wünsche sind berechtigt, aber wie kann es sein, dass einem alles Mögliche an Kameras und anderen Aufnahmegeräten abgenommen wird, aber Jean Michel Jarre selber in seinen Shows auffordert gewisse Showelemente ins Internet zu stellen ??? Die selbstherrlichen Security-Leute hatten auch diesen Spaß zu unterbinden versucht. Sollte ein Künstler wirklich keine Mitschnitte wünschen MUSS das auch auf den Tickes verbindlich vermerkt werden (Platz gibt es darauf schließlich genug). Dann lässt man die Geräte auch zu Hause. bzw. dann alleine besteht die Berechtigung diese Geräte vor Veranstaltungsbeginn einzusammeln. In Berlin stand nicht ein Wort davon auf dem Ticket, somit waren die unkommerziellen Fan-Mitschnitte auch an keine Vereinbarungen gebunden. Wie kommen diese Leute also darauf den Menschen reihenweise Kameras und Handys abzunehmen ? Das schöne Konzerterlebnis und die Stimmung wurde deshalb in Berlin getrübt. Jean Michel Jarre kann nichts dafür. Man kann es mit den Security- Leuten auch übertreiben. Die O2 World sieht mich so schnell jedenfalls nicht wieder.
  • Hamburg - O2 World

    03.11.11

    Der Großmeister der elektronischen Musik von Lektor, 02.12.11
    Da war er nun, mein Held der elektronischen Musik. Letztes Jahr verpasst, nun rechtzeitig zugegriffen. Eins vorweg: Logenplätze lohnen sich nicht! Ungemütliche Stühle, die den Gesamteindruck trüben. Des Weiteren: Man sitzt etwas zu tief (oder die Bühne ist etwas zu hoch). Dennoch, der Meister bot weltweit Bekanntes und Neues in bekannt professioneller Weise dar. Zwar kannte ich das Konzert schon als Video, doch live ist es, wie bei allen Dingen, doch immer wieder ein enorm stärkerer Eindruck. Sehr ärgerlich war, dass der LSB (Laserschutzbeauftragte) seinen Job zu genau wahr nahm. Die eingesetzten Geräte blieben sehr weit unter ihrem Können. Selbst ein breiter Fächer endete immer sauber knapp über dem Dach der Event-Logen. Das sieht man bei jeder Firmeneröffnung oder Ähnlichem weitaus besser und es nimmt dennoch niemand schaden. Trotzdem würde ich wieder hingehen, mir aber keine Logenkarte mehr kaufen, und auf die Anfänger-Lasershow kann ich auch getrost verzichten.

Ähnliche Events

  • Michael Nyman Band

    08.11.14 - 08.11.14

    Tickets ab € 29,50Tickets
  • The Undertones

    04.11.14 - 08.11.14

    Tickets ab € 22,70Tickets
  • Status Quo & very special guest Lou Gramm

    Status Quo & very special gues...

    17.11.14 - 02.12.14

    Tickets ab € 52,15Tickets
  • The Notwist

    The Notwist

    02.11.14 - 25.03.15

    Endlich ein neues Album der drei Indie-Ikonen! Nicht verpassen und j...

    Tickets ab € 28,00Tickets

Ähnliche Künstler