Übersicht

Vorhang auf: Kammermusiksaal Philharmonie bei eventim.de

Willkommen auf der Übersichtsseite von Kammermusiksaal Philharmonie bei eventim.de. Die Übersichtsseite von Kammermusiksaal Philharmonie wird laufend erweitert: Hier finden Sie bereits oder bald Fan-Reports, News, Downloads, Bilder und Biografien.
  •  
    Kammermusiksaal Philharmonie
      3.6 Sterne, aus 10 Fan-Reports
  • BERLIN - Philharmonie Berlin

    15.03.14

    Begeistert von CooleOma, 18.03.14
    Mit meinen Enkelkindern gehe ich vielleicht zweimal im Jahr zu kulturellen Veranstaltungen - von diesem Konzert kann ich nur sagen: es ist seit vielen Jahren das erste Mal, dass ich rückhaltlos begeistert und dankbar bin. Das Konzept, die Kinder einzuführen und immer wieder aktiv einzubeziehen, die wunderbare Idee einer Rasselband als Akteur in der vom Dirigenten und Moderator Andreas Peer Kähler speziell komponierten Intrada Wolfada, Kählers behutsame Art und seine spürbare Freude mit den Kindern umzugehen, und schließlich das Angebot an die Kinder, nach der Vorstellung im Foyer selbst einige Instrumente ausprobieren zu dürfen - das alles hat sogar den zuvor ziemlich skeptischen Achtjährigen überzeugt. Großen Dank auch an H.C. Ströbele, das Kammerorchester U.d.Linden und das Klingende Museum für den überraschenden und rundum gelungenen Nachmittag, den wir lange in Erinnerung behalten werden.
  • BERLIN - Kammermusiksaal Philharmonie

    01.01.14

    spitzenklasse! von schegy, 04.01.14
    selten ein besseres Konzert besucht ! der Dirigent war grandios ! da er es teilweise durch seine Art und Weise komödiantische Ansätze hatte
  • Berlin - PHILHARMONIE

    01.01.14

    Ziemlich enttäuschend von Ich, 04.01.14
    Die 13 Musiker spielten sehr ordentlich und mit Begeisterung. Aber die ausgewählten Stücke entsprachen nicht einem Neujahrskonzert. Nach 55 min war eine Pause von 25 Min, danach spielte das Ensemble noch 20 min eine kleine Sinfonie von Mozart und Melodien von Paul Linke. Und weil die Berliner Luft so gut zum Mitklatschen war, spielte man sie gleich dreimal, zweimal als Zugabe. Nach 1 Std und 40 min war alles vorbei, und der Dirigent konnte gar nicht schnell genug von der Bühne verschwinden. Geld war verdient, das Publikum egal. So dachte man doch sehr an Abzocke.