Cage The Elephant - Tickets

Brodelnder Mix aus Garage-, Indie- und Psychedelic Rock im Februar 2016 live erleben!

Weitere Informationen ...

  • Wann & wo?

  • Für mich und andere!

  • EVENTIM Community

Wählen Sie jetzt Ihre Tickets:

Tickets bestellen
EventOrteDatum
Cage The ElephantKÖLN
Underground
Di, 23.02.16
20:00 Uhr
 
zzt. nicht verfügbar
Info
Cage The Elephant + Chrome PonyBERLIN
PBHFCLUB
Do, 25.02.16
20:00 Uhr
 
zzt. nicht verfügbar
Info
1 - 2 von 2
Mit Cage The Elephant wird im Februar 2016 eine der gegenwärtig aufregendsten Live-Bands der aktuellen Rockszene nach Deutschland kommen. Die 2006 in Kentucky gegründete Formation hat sich mit ihren bisherigen drei Alben international in die Herzen der Rockfans gespielt mit einem eklektischen Mix aus Garagen- und Psychedelic-Rock der 60er, Punkrock der 70er und dem Indie und Alternative der 90er. Insbesondere in England und den USA blickt die Band auf gewaltige Erfolge, beflügelt durch eine Grammy-Nominierung ihres bislang letzten Albums „Melophobia“ in der Kategorie „Best Alternative Record“. Die Band, die bereits mit Größen wie den Foo Fighters, Muse, The Black Keys und Queens of the Stone Age um die Welt tourte, kündigt für den 18. Dezember ihr viertes Album „Tell Me I'm Pretty“ an. Anfang 2016 folgen weltweit die ersten Konzerte rund um diese Veröffentlichung, zwei davon auch in Deutschland: Am 23. Februar gastieren Cage The Elephant in Köln, am 25. Februar in Berlin.

Drei der vier festen Mitglieder von Cage The Elephant kennen sich bereits seit Schultagen. Die Brüder Matthew (Gesang, Gitarre) und Brad Shultz (Gitarre, Keyboard) sowie der Drummer Jared Champion besuchten das gleiche College in ihrer Heimat Kentucky. Nach einigen Erfahrungen in anderen Bands gründeten sie zusammen mit dem Bassisten Daniel Tichenor die Band Cage The Elephant, um ihrer Begeisterung für die Historie kraftvoller Rock-Livemusik Ausdruck zu verleihen. Kurz darauf stieß noch Gitarrist und Keyboarder Lincoln Parish hinzu. In dieser Formation suchte man nach einem eigenen Sound, der locker durch die Jahrzehnte surft, sich beim Psychedelic-, Garage-, Blues- und Punkrock ebenso bedient wie bei modernerem Indie und Alternative.

Nachdem sie sich zunächst in der lokalen Szene Kentuckys einen Namen erspielt hatten, wurden sie auf das renommierte South-by-Southwest-Festival in Austin/Texas eingeladen und dort zur Band der Stunde: Die gesamte Stadt diskutierte über diese brachial intensive, neue Live-Formation. Insbesondere englische Vertreter der Musikbranche begeisterten sich für ihren Sound, und so zog die Band 2007 geschlossen nach London. Dort entstand im gleichen Jahr ihr selbstbetiteltes Debütalbum, das unmittelbar in die Top 40 der UK-Albumcharts stieg und mit „Ain't No Rest For The Wicked“ und „In One Ear“ gleich zwei Hitsingles aufwies. In ihrer Heimat USA erschien das Album erst ein Jahr später, konnte sich dann aber fast eineinhalb Jahre am Stück in den US-Billboard Charts platzieren. Der Anfang für eine große Karriere war gemacht.

Mit dem zweiten, 2011 veröffentlichten Album „Thank You, Happy Birthday“ konsolidierte sich ihr internationaler Erfolg. In England knackte das Werk die Top 30 der Charts, in den USA stieg es sogar bis auf Platz 2 der Billboard-Albumcharts und ermöglichte ihnen mehrere ausgedehnte Tourneen. Wie unglaublich gut diese Band live agiert, hatte man bereits zuvor nachhören können auf dem 2010 veröffentlichten Live-Album „Live at Grimey's“. Während der Produktion zum dritten Album „Melophobia“, das erneut große kommerzielle Erfolge aufwies und unter anderem mit einer Grammy-Nominierung bedacht wurde, stieg Lincoln Parish aus der Band aus.

Ihr neues, am 18. Dezember erscheinendes Album „Tell Me I'm Pretty“ ist das erste, das die Band in Quartett-Besetzung einspielte. Man habe sich darum bemüht gemeinsam mit dem Produzenten Dan Auerbach (The Black Keys, Lana del Rey) so nah wie möglich an ihren Bühnensound zu kommen. Ein Großteil des Albums besteht daher aus live eingespielten „First Takes“, also den jeweils ersten aufgenommenen Versionen eines Songs, um die rohe Energie der Formation auch auf Band zu bekommen. Dieser Mut zahlt sich aus, wie die Platte unmissverständlich offenbart: Sie ist ein souveränes, intensives Werk geworden, das Hörer jedweder Couleur und jeden Alters in den Bann ziehen wird.
  •  
    Cage The Elephant
      4.5 Sterne, aus 8 Fan-Reports
  • KÖLN - GEBÄUDE 9

    19.02.14

    Volles Haus, super Stimmung von cologne14, 10.03.14
    Im rappelvollen, ausverkauften, wenn auch kleinen Gebäude 9 legten Cage The Elephant - hierzulande noch ein wahrhaftiger Geheimtipp - nach der bereits guten Vorband Drowners eine kurzweilige, energetische Show hin. Die Songs vom dritten Album Melophobia stehen den alten Hits eigentlich in nichts nach. Besonders hervorzuheben sind hier Its Just Forever und Teeth! Am beeindruckendsten insgesamt waren für mich das abgründige Indy Kidz und die letzte Zugabe Sabertooth Tiger. Der Sänger sprang einige Male in das wilde Publikum und überzeugte sowohl durch sanfte Gesangspassagen als auch durch brachiale Schreie. Der Gesang hätte im Mix allerdings etwas lauter sein können. Ansonsten ein wirkliches Topevent! - Nachher gab es sogar noch Autogramme.
  • KÖLN - Gebäude 9

    19.02.14

    Grandioses Livekonzert und beste Stimmung von BarryT, 23.02.14
    Die Fahrt von Bremen nach Köln hat sich definitiv gelohnt...allein das Intro war der Wahnsinn, nur der Spot des Gitaristen wird beleuchtet, der kommt rein, setzt sich auf den Barhocker und legt ein wahnsinnig schönes Solo hin...nach ein paar Minuten kommt der Rest der Band und legt sofort mit Spiderhead los, die Menge tobt... und so geht es dann auch weiter. Die Atmosphäre und die Presens der Band sind atemberaubend, im wahrsten Sinne des Wortes:-). Matt badet in der Menge und verliert dabei erstaunlicherweise nie seine Stimme. Sowohl ruhige Songs wie Cigarette Daydeam oder Back against sind sehr stimmig als auch die etwas härteren wie Sabertooth tiger mit dem das Konzert dann auch ausklingt... Nach dem Konzert kommt die Band dann noch raus um mit den Fans zu quatschen und Autogramme zu geben. Ziemlich auf dem Boden geblieben die Jungs und sehr sympatisch. Falls jemand überlegt sich Cage the Elephant anzuschauen, macht es, ansonsten verpasst ihr echt was ;-).
  • Köln - Luxor

    21.06.11

    Das beste was man Live zu bieten bekommt von Cage for President!, 04.10.11
    Ich habe schon viele Bands gesehen, und keine hatte eine so starke Bindung zum Publikum wie Cage the Elephant! Sich einfach auf die Bühne stellen und die Lieder abspielen war da nicht, sondern ne abgefahrene Performance und die Musik erst! Woah! ERSTKLASSIK!

Über diesen Künstler

Künstler-Biografie

Cage the Elephant ist eine US-amerikanische Rockband aus Bowling Green, Kentucky. Bandgeschichte Am Anfang der Band standen die Brüder Matt und Brad Shultz und Jared Champion, die sich schon von der Schule kannten. Später kamen Gitarrist Parish und Bassist Tichenor dazu. Die Fünf spielten zuerst nur in ihrer Heimat im Bundesstaat Kentucky, bevor ...
weiterlesen