Laeiszhalle Hamburg

Das Konzerthaus mit Geschichte: Erleben Sie die Stars der Klassik!
Laeiszhalle Hamburg
Johannes-Brahms-Platz,
20355 Hamburg
DE

Informationen zur Veranstaltungsstätte

Konzerthaus mit Geschichte
Am 4. Juni 1908 wurde die Laeiszhalle, damals das größte und modernste Konzerthaus Deutschlands, festlich eingeweiht. Ermöglicht wurde der Bau durch die bekannte Hamburger Reeder-Familie Carl Heinrich Laeisz und Sophie Christine Laeisz. Die Architekten Martin Haller und Erwin Meerwein, die sich bereits mit dem Bau des Rathauses in Hamburg einen Namen gemacht hatten, errichteten das neobarocke Konzerthaus, das bis heute zu den schönsten Europas zählt.

Zu Gast: Die Stars der Klassik
Von Beginn an hat die Laeiszhalle Hamburg Musikgeschichte geschrieben: Prominente Künstler wie Richard Strauss, Sergej Prokofjew, Igor Strawinsky und Paul Hindemith spielten und dirigierten eigene Werke. Der 12-jährige »Wundergeiger« Yehudi Menuhin gab 1930 ein umjubeltes Gastspiel, und Maria Callas' legendäre Konzerte sind unvergessen. Nach dem Zweiten Weltkrieg, den sie unversehrt überstand, erlebte die Laeiszhalle ein ungewöhnliches Intermezzo: Die britischen Besatzer nutzten ihre Räume vorübergehend als Funkhaus für ihren Militärsender BFN und lagerten im Foyer 60.000 Jazz-Schellackplatten. Chris Howland startete hier als Radio-DJ seine Karriere.

Vielfältiges Musikleben
Auch heute geben sich die internationalen Stars der Musikwelt in der Laeiszhalle die Klinke in die Hand, zugleich ist sie Treffpunkt für das Hamburger Musikleben. Hier sind auch die renommierten Orchester der Stadt – Philharmoniker Hamburg, NDR Sinfonieorchester und Hamburger Symphoniker – sowie das Ensemble Resonanz als »Ensemble in Residence« beheimatet. Das Publikum weiß die hochkarätigen musikalischen Ereignisse zu schätzen: Über 400.000 Besucher kommen jedes Jahr in die Laeiszhalle.

Laeiszhalle und Elbphilharmonie
Gemeinsam mit der Elbphilharmonie Hamburg wird die Laeiszhalle auch in Zukunft im Zentrum des Musiklebens Hamburg stehen. Garantie dafür ist die gemeinsame Intendanz für beide Häuser durch Christoph Lieben-Seutter.

Stefan Gwildis: Alles dreht sich

Stefan Gwildis: Alles dreht si...

Laeiszhalle Hamburg, Großer Saal
HAMBURG
30.09.16 / 20:00 Uhr

Stefan Gwildis kommt mit seinem neuen Programm „Alles dreht sich“ auf Tour und spielt alte und neue Soul-Hits! ...

Userbewertung
 
zzt. nicht verfügbar
Info
Yul Anderson: Klavierabend

Yul Anderson: Klavierabend

Laeiszhalle Hamburg, Kleiner Saal
HAMBURG
30.09.16 / 20:00 Uhr

Ein Muss für alle Blues- und Gospelfreunde. Aber auch für alle anderen Musikfans ist hier beste Unterhaltung garan...

Userbewertung
 
zzt. nicht verfügbar
Info
Vanessa Mai - Die Tour „Für Dich“

Laeiszhalle Hamburg, Großer Saal
HAMBURG
01.10.16 / 20:00 Uhr

Top 10 der offiziellen deutschen Hitlisten, Platz 1 der heiß umkämpften Schlagercharts - die Rede ist von Vanessa ...

Userbewertung
 
Tickets verfügbar
Tickets ab € 31,50
Tickets

Fork X - The Anniversary Show

Laeiszhalle Hamburg, Kleiner Saal
HAMBURG
01.10.16 / 20:00 Uhr

 
nicht mehr zustellbar
Info
Bundesärztephilharmonie

Laeiszhalle Hamburg, Großer Saal
HAMBURG
03.10.16 / 17:00 Uhr

Musik geniessen und Menschen helfen !

 
Tickets verfügbar
Tickets ab € 21,80
Tickets
Laeiszhalle Hamburg
4.4 (310 Bewertungen)
Atmosphäre
Akustik & Sicht
Sanitäranlagen
Parkplatzsituation
Service vor Ort

Ausgewählte Bewertungen zu dieser Veranstaltungsstätte:

Heide, 09.09.16
Anna Netrebko (09.09.16) - Phantastisch
Schon bei der 1. Arie liefen mir die Tränen über die Wangen. Soetwas habe ich bei mir noch nie in einem Konzert erlebt. Die Töne waberten durch die ehrwürdige Halle. Einfach unglaublich anrührend. Herr Eyvazow berührte mich nicht so, dessen Stimme ist fester Allerdings erreichte er die Dame vor mir, die voller Ehrfurcht ihre Hände vors Gesicht legte und kaum wagte zu atmen. Dies setzte sich bei allen Arien fort, meine Tränen liefen, da war nichts zu machen.
musematik, 09.09.16
Johannes-Brahms-Chor Hamburg (09.09.16) - Uraufführung Dadiani-Messe
Das Konzert wurde beherrscht von der Uraufführung einer 70-minütigen Messe von Juri Dadiani. Der Johannes-Brahms-Chor und das Orchester samt vier Solisten gaben sich redlich Mühe mit den Schwierigkeiten dieses Werkes. Aber ob sich der Aufwand gelohnt hat, blieb offen. Gab es Stellen in der Messe, die in Erinnerung geblieben sind? Gab es zarte, leise Stellen? Vieles wirkte einfach nur laut und einförmig, auch in den Tempi. Das anschließende Requiem von Mozart litt offensichtlich darunter, dass die Probenzeit für die Uraufführung benötigt worden war. Die Solisten, die im Dadiani gut sangen, wirkten im Mozart teilweise leider fehlbesetzt.
wollemozart, 03.09.16
Anna Netrebko (03.09.16) - Leider nur teilweiser Genuss
Wir haben uns über die unvergleichliche Anna Netrobko gefreut-den Auftritt genossen. Im Vergleich zu früheren Auftritten ist sie besser geworden in Stimme und Auftreten. Es wird in Zukunft wohl so bleiben, dass wir ihren Ehemann dabei ertragen müssen, obwohl er nicht so schlecht war, wie dies im Abendblatt dargestellt wurde. Das Orchester hätte eigentlich eingespart werden können. Ein Flügel wäre u.E. die bessere Lösung gewesen. Die Lautstärke war teilweise hart an der Grenze des erträglichen. Das erforderte natürlich auch einen lauteren stimmlichen Einsatz, der dem Vortrag nicht gut getan hat. Die Laeiszhalle ist ein wunderbares Auditorium für solche Veranstaltungen. Die Protagonisten kommen dabei ohne Technik aus, die meist die Darstellungen verdirbt.
Adresse: Laeiszhalle Hamburg
Johannes-Brahms-Platz, 20355 Hamburg
Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Vom Flughafen Fuhlsbüttel fährt Sie die S1 bequem zum Hamburger Hauptbahnhof, wo Sie in alle anderen U- und S-Bahnen umsteigen können.

U1 bis Stephansplatz
U2 bis Gänsemarkt oder Messehallen
Buslinien 35, 36, 3, 112 bis Johannes-Brahms-Platz 
Buslinien 34, 5, 109 bis Gänsemarkt oder Stephansplatz

Parken

Parkhaus Gänsemarkt, Einfahrten Dammtorwall / Welckerstraße
Angesichts der baustellenbedingten Verringerung der öffentlichen Parkplätze in der unmittelbaren Umgebung der Laeiszhalle, hat die Laeiszhalle mit dem Parkhaus Gänsemarkt einen günstigen Konzerttarif vereinbart. Besucher der Laeiszhalle können das Parkhaus Gänsemarkt zum Pauschalpreis von 6 € nutzen.

Und so einfach geht es:

- Sie lösen Ihr Parkticket wie gewohnt bei der Einfahrt ins Parkhaus.

- Vor, während oder nach dem Konzertbesuch codieren Sie Ihr Ticket an den neuen Lesegeräten an der Garderobe der Laeiszhalle.

- Vor Verlassen des Parkhauses bezahlen Sie mit dem codierten Ticket an der Kasse bzw. dem Automaten des Parkhauses den ermäßigten Pauschalpreis.



Der Sondertarif gilt montags bis freitags bereits von 17 Uhr bis 1 Uhr früh, samstags und sonntags von 9 Uhr bis 1 Uhr früh. So können Sie sich in aller Ruhe auf das Konzert einstimmen und am Konzertende auch die Zugaben entspannt genießen.

Barrierefreiheit

Großer Saal / Brahms-Foyer
Johannes-Brahms-Platz

Für Rollstuhlfahrer: Gorch-Fock-Wall, rechts vom Haupteingang des Kleinen Saals. Verständigung über die Außenklingel.

Zugang zum Brahms-Foyer über Fahrstuhl am Haupteingang im linken Treppenhaus: Nur für Rollstühle zum Falten oder unter 75cm Breite.

Kleiner Saal
Gorch-Fock-Wall

Für Rollstuhlfahrer: über den Künstlereingang (Dammtorwall 46) mit dem Fahrstuhl im Eingangsbereich: Nur für Rollstühle zum Falten oder unter 68cm Breite

Studio E
Dammtorwall 46

Bei Buchungswünschen und Interesse an Rollstuhlfahrerplätzen und Plätze für Begleiter wenden Sie sich bitte an die CTS EVENTIM AG & Co. KGaA Servicehotline 0180 65 70 000