Autostadt in Wolfsburg - Bewertungen

Ausgewählte Fan-Reports für Events der Veranstaltungsstätte Autostadt in Wolfsburg

Movimentos
15.05.17
Weltklasse von Dromsky, 18.05.17
Ein großer Abend mit einem großen Karaktherdarsteller Das Orchester war überragen Unsere Erwartungen wurden weit übertroffen
Movimentos
11.05.17
Grauenhaft von Willi, 14.05.17
Mit grossen Abstand die schlechteste Aufführung die wir bei Movimentos erlebt haben. Eine Beleidigung für die Ohren! Wir haben wie viele andere die Veranstaltung vorzeitig verlassen.
Movimentos
07.05.17
Super!! von Panoramakino, 09.05.17
Dagmar Manzel und Max Hopp und der Pianist waren super und haben beste Unterhaltung geboten! Unsere Erwartungen wurden erfüllt!
Jazz im Zeithaus
26.08.16
Tolle Stimme! Gigantisches Ambiente... von Vonni, 02.09.16
Eine tolle Stimme mit sehr viel Herz. Ich denke, dass man von dieser Künstlerin noch sehr viel hören wird. Rundum ein gelungenes Konzert.
Movimentos
30.04.15
Herausragend von KohH, 03.05.15
Die Tanzkompanie hat auf anspruchsvolle, hervorragende, tänzerisch geniale Weise das Thema umgesetzt.
Movimentos
18.04.13
Großartig von T. Heine, 21.04.13
Großartige Unterhaltung in einem wunderbaren Ambiente. Besonders angenehm fand ich, dass anstelle von Einem in dieser Vorstellung Drei Ensembles auftraten. So war für Abwechslung gesorgt.
Simple Minds
18.12.09
Goodbye Graffiti Soul von Simple Mind, 20.12.09
Im verschneiten und vor Kälte zitternden Wolsburg fand kurz vor Weihnachten das Abschlusskonzert der Minds zu ihrer Graffiti Soul Tour statt. Wie man hört, versucht Volkswagen die Piazza in der Autostadt zum Eventstandort für Konzerte zu etbalieren. Mit den Simple Minds hat man dazu den Grundstein gelegt. Und was für einen! Vor 20 Jahren habe ich die Band zum ersten Mal live erlebt und seither hat sie nichts von ihrer Spielfreude verloren. Im Gegenteil. Die Simple Minds waren schon immer eine Live Band, die den Kontakt zu ihren Fans braucht und für ein Leben auf Tour geboren ist. In jedem Konzert gibt es auch für den eingefleischten Fan noch etwas Neues zu entdecken. Zum ersten Mal habe ich Mel Gaynor, den Drummer, auf der Bühne mit einem Micro gesehen. Er hat mit Jim und der Sängerin Sarah Brown Neon Lights intoniert - auch das eine Premiere. Bislang habe ich keinen Song der gleichnamigen Platte live erlebt. Insgesamt war es für mich Konzert Nummer neun mit der Band und das Dritte in diesem Jahr. Großartig auch das Instrumentalstück when spirits rise, ein echter Exot auf der Bühne oder Real life vom gleichnamigen Album. Die Showeffekte sind bei den Minds bekanntermaßen eher sparsam. Umso überraschender war die geniale Lightshow, die perfekt zum Auftritt der Band passte. Dafür muß man sich wohl bei den Veranstaltern bedanken. Die Technik scheint zur Halle fest dazu zugehören. Allerdings ist die Atmosphäre in der Piazza nicht optimal für ein Konzert. Der Raum erinnert mit seinen Glaswänden und der hohen Decke eher an eine zu groß geratene Schulaula, als an einen Konzertsaal. Ob das mit ein Grund war für die eher schwache Begeisterungsfähigkeit des Publikums? Mag sein, dass die Norddeutschen in Konzerten nicht so stark aus sich herausgehen. Vielleicht hat auch der sehr günstige Ticketpreis von 20 Euro (von VW gesponsort) Zuschauer angelockt, die sonst lieber zuhause bleiben. Warum aber dann schon nach einer Stunde gehen, wenn auf der Bühne ein Höhepunkt den nächsten jagt? Ich denke, mit etwas mehr Begeisterung im Publikum hätten wir auch noch ein paar Stücke mehr zu sehen bekommen. Der Auftritt war insgesamt nur knapp 1:45h lang. Aber Jim hat wie immer alles gegeben. Jetzt wird es wohl wieder ca. drei Jahre dauern, bis die Minds wieder live zu sehen sind. Für einen Fan eine verdammt lange Zeit. Mein Fazit für die Performance: die Top-Bewertung für die Band und vier Sterne für die Location.